Trockener Spieler Wolfgang A.: „Ich hab‘ gelogen und betrogen“

Wolfgang A. möchte anderen Menschen helfen, gar nicht erst spielsüchtig zu werden
  • Wolfgang A. möchte anderen Menschen helfen, gar nicht erst spielsüchtig zu werden
  • Foto: Montage: MSR/Foto: Fotolia/Lsantilli
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade/Wischhafen. Wolfgang A.* hat eine Botschaft zu verkünden. Seit fast sieben Jahren ist der 56-jährige Mann aus Wischhafen trockener Spieler. Früher hat er täglich am Automaten gezockt, heute sagt er: „Das war für den Arsch. Ich habe meine Frau belogen und betrogen, mehr als 100.000 Euro verspielt. Ich kann nur jedem Spielsüchtigen raten, eine Therapie zu beginnen.“

Das ist die Geschichte von Wolfgang A.: Schon als Schuljunge war er regelmäßig in Kneipen unterwegs, schaute seinem Opa beim Spielen an den „Groschengräbern“ über die Schulter. Als Anfang der 1980er Jahre die erste Spielhalle am Pferdemarkt in Stade eröffnete, zog es ihn aus Neugierde in die anonyme „Automaten-Burg“. Der Anfang vom Ende. „Ich habe gleich beim ersten Mal 50 D-Mark gewonnen. Für damalige Verhältnisse ein Riesen-Betrag“, erzählt der gelernte Industriekaufmann.

Mehr und mehr zogen die klingelnden bunten Kästen Wolfgang A. in den Bann. „Mein ganzes Leben war aufs Spielen ausgerichtet. Ich habe gemeint, die Automaten überlisten zu können. Ich war süchtig nach den Glückshormonen, die mein Körper ausschüttete, wenn ich gewann“, sagt A.. Das Problem: Der Gewinn war meistens am nächsten Tag wieder futsch. Die Spielerei nahm Überhand. A. stahl sich immer öfter unter fadenscheinigen Vorwänden von der Arbeit weg. Er plünderte die Familienkasse. Über die gesamte Zeit seiner Spielsucht verzockte A. einen Betrag im Wert eines Einfamilienhauses: „In Spitzenzeiten habe ich bis zu 500 Euro am Tag verspielt.“

Erst 2005 begab er sich in Therapie. Freiwillig, wie Wolfgang A. betont. Seine Frau hielt trotz allem immer zu ihm. Sie war die einzige, die die Ausmaße seiner Sucht kannte. „Klar gab es Streit. Klar hat sie auch mal gedroht, mich zu verlassen. Aber sie ist nie gegangen“, sagt er.

16 Wochen dauerte die stationäre Behandlung. Danach blieb Wolfgang A. bis 2007 trocken. Erst als er seinen Job als Industriekaufmann verlor, kam der Rückfall. Ein Jahr hat es gedauert, bis er endgültig den Absprung schaffte. Am 28. Mai 2008 hob er die letzten 200 Euro vom Sparbuch ab und steckte sie in den Automaten. Auch das Geld war weg. „Da habe ich gemerkt: Es geht nicht mehr. Spielsucht ist eine Krankheit“, erzählt Wolfgang A. Heute kann er problemlos an Automaten vorbeigehen, ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, diesen wieder mit Münzen und Scheinen zu füttern. „Es juckt mich nicht mehr.“

Wolfgang A. befindet sich in Psychotherapie. Seine Arbeitslosigkeit hat ihn depressiv werden lassen. Er wünscht sich, bald einen neuen Vollzeitjob antreten zu können. Derzeit arbeitet er nur in Teilzeit.

Der Ex-Spieler möchte seinen Beitrag dazu leisten, potenziell Süchtige zu bekehren. Mit dem Verein für Sozialmedizin in Stade hat er bereits Kontakt aufgenommen. Seine Hoffnung: „Vielleicht kann ich präventiv wirken. Zumindest kann ich als abschreckendes Beispiel dienen.“

* Name geändert

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
So soll das künftige Medizinische Versorgungszentrum aussehen
2 Bilder

Hausarztversorgung sicherstellen
Viebrockhaus wird Investor für Medizinisches Versorgungszentrum in Harsefeld

sc. Harsefeld. Gute Aussichten für die medizinische Versorgung in Harsefeld: Der Rat des Flecken Harsefeld stimmte geschlossen dafür, den Auftrag für die Errichtung des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) an das Bauunternehmen Viebrockhaus zu vergeben. Gebaut wird auf dem Gelände des ehemaligen Aldi-Marktes am Hohenfelde. Unter vier Bewerbern setzte sich das ortsansässige Bauunternehmen bei der Vorauswahl im Harsefelder Verwaltungsausschuss durch. Dass es einige Interessenten für den...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Wirtschaft
Florian Dünker von der amptown cases GmbH präsentiert die mobile  Händedesinfektionstation

Mobile Station für die Händedesinfektion
amptown cases GmbH in Seevetal produziert praktischen Spender

Ob Wochenmärkte, Konzerte, Messen oder Sportveranstaltungen: Überall dort, wo viele Menschen zusammen kommen, kann die neue DESI Händedesinfektionsstation eingesetzt werden. Sie ist mobil und lässt sich überall in Sekunden auf- und wieder abbauen. "Mit zwei sich gegenüberliegenden Desinfektionsspendern und einem riesigen Tankvolumen von zweimal zehn Litern können sich in schneller Abfolge viele Menschen die Hände desinfizieren", sagt Florian Dünker von der Firma amptown cases GmbH in Seevetal...

Wir kaufen lokal
Das Verkaufteam vom Autohaus Wehner (v.li.): Nadine Irrgang, Nils Nevermann, Swen Wülfert, Nathalie Könnecke und Niklas Wehner

Viele tolle Angebote nutzen
Das neue Autohaus Wehner öffnet am Freitag in Buchholz

Das Autohaus Claas Wehner eröffnet am Freitag und Samstag, 25. und 26. September, seinen zweiten Standort im Buchholzer Gewerbegebiet Trelder Berg (Hanomagstraße 13). Dort werden die Marken Jeep, Fiat, Alfa Romeo und Abarth verkauft. Am Freitag ist das Team ab 9 Uhr für seine Kunden vor Ort, am Samstag ab 10 Uhr. Das Autohaus verfügt über eine 1.700 Quadratmeter große Ausstellungsfläche. "Über 500 Fahrzeuge aller vertretenen Marken stehen dem Kunden stets zur Verfügung", informiert...

Sport
Die BSV-Handballerinnen verabschiedeten sich mit einer heftigen Niederlage in die
 Länderspielpause

BSV Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund unter
"Wir haben uns selbst gekillt"

BSV-Bundesliga-Handballerinnen gehen gegen Dortmund 19:36 unter / Deutliche Worte von Trainer Leun nw/tk. Buxtehude. Das war eine heftige Klatsche: Die BSV-Bundesliga-Handballerinnen sind am Mittwoch auswärts gegen Titelaspirant und Champions-League-Teilnehmer Borussia Dortmund mit 19:36 untergegangen. Das hatte sich der Ligakonkurrent und nachbarschaftliche Kooperationspartner, die Buchholzer Luchse, vor zwei Wochen besser aus der Affäre gezogen: Vor heimischer Kulisse verloren sie 21:34. Bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen