Trotz lauter Bäumen den Waldboden sehen: High-Tech-Hilfe bei archäologischer Spurensuche

Erst die Computer-Technik macht den Ringwall sichtbar
4Bilder
  • Erst die Computer-Technik macht den Ringwall sichtbar
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Das klassische Werkzeug der Archäologie sind Kelle und Spaten. Beides wird bei Ausgrabungen noch immer benötigt, doch immer mehr bedienen sich die Ärchäologen modernster Technik, um neue Erkenntnisse über die Vergangenheit ans Licht zu bringen. Im Landkreis Stade kann das Team um Kreisarchäologe Daniel Nösler seit zwei Monaten auf spezielles digitales Kartenmaterial zurückgreifen. Dank dieser computergestützten Methode konnten erstmals im Kreis Stade die berühmten "Celtic Fields" nachgewiesen werden.

Diese "keltischen Felder" sind Relikte des Ackerbaus aus der Zeit zwischen 500 vor Christus und Christi Geburt. Dabei waren es gar nicht überall die sagenumwobenen Kelten, die diese Felder anlegten. Zu ihrem Namen kam diese Form der Feldbestellung, weil sie zuerst in den früher von Kelten bewohnten Regionen Englands und Irlands entdeckt wurde. Salopp gesagt, sind die Celtic Fields so etwas wie die Hügelbeete der Eisenzeit: "Auf den rund 15 Meter breiten, rasterförmig angelegten, und bis zu 50 Zentimeter hohen Streifen wurden damals die Feldfrüchte angebaut", erläutert Nösler.

Dass diese eisenzeitlichen Ackerfluren bisher nicht entdeckt wurden, hat einen einfachen Grund: Sie verschwanden in Folge der späteren landwirtschaftlichen Bewirtschaftung. Einzig in den bestehenden Wäldern des Landkreises haben sie sich erhalten. Doch deren Bodenstrukturen sind mit den normalen Luftbildaufnahmen nicht zu erkennen. Einfach ausgedrückt: Man sieht den Waldboden vor lauter Bäumen nicht.

Doch die moderne Technik macht nun sichtbar, was sich in den Wäldern verbirgt. Geografisches Informations-System, kurz GIS, heißt die neue Methode: Wie beim Luftbild wird das Gelände überflogen. Statt Fotos zu knipsen, werden unzählige Laserstrahlen ausgesendet, die die Oberfläche abtasten und alle Bodenstrukturen erfassen. Ein Spezialprogramm rechnet dann alles, was sich oberhalb des Bodens befindet, heraus: So verschwinden Häuser oder eben auch Bäume aus den digitalen Bildern, die auch von der Landesvermessung oder vom Katastrophenschutz genutzt werden, weil sich die Höhen exakt bestimmen lassen. Das ist etwa bei der Einschätzung von Gefahrenlagen bei Überflutungen wichtig.

Die Archäologen nutzen vor allem die sogenannte Schummerungs-Darstellung. Damit wird ein fast räumlicher Eindruck erzeugt. "Diese nackte Gelände-Darstellung hilft uns, Rückschlüsse auf die Höhenunterschiede des Geländes zu ziehen", erläutert Nösler. Auffälligkeiten im Gelände wie Ringwälle, alte Hohlwege oder eben historische Ackerflächen seien leichter zu erkennen.

Nösler hat aus der Auswertung der Bilder bereits erste Erkenntnisse gewonnen: Der Landkreis Stade muss bereits in früheren Zeiten sehr waldarm gewesen sein. Fast alle jetzigen Waldgebiete weisen Spuren des Ackerbaus auf. Der einzige Wald, in dem solche Spuren nicht vorhanden seien, ist der Harsefelder Braken: "Hier handelt es sich tatsächlich um einen echten Urwald", so Nösler.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Service
Kritik und Anregungen können bequem und zielgerichtet online an die Verwaltung herangetragen werden

"Sag's uns einfach": Portal für Beschwerden
In Buxtehude wird jetzt online "gemeckert"

tk. Buxtehude. "Sag's uns einfach" heißt das neue Online-Beschwerde-Portal auf der städtischen Buxtehude-Homepage (www.buxtehude.de) und darauf haben die Bürger der Hansestadt offenbar nur gewartet. Erst Mitte September gestartet, gibt es bereits viele Dutzend Einträge mit Hinweisen, Beschwerden und Anregungen. Die Themen reichen dabei vom Klassiker "Wildmüll" bis hin zur Anregung, dass die Busverbindung vom Esteanger in die Stadt verbessert werden müsste.  "Am Anfang werden viele testen, ob...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen