Windpark-Pläne am Stader Stadtrand

Teile der Gemarkung von Stade und Hammah sind von den Plänen betroffen. Im Hintergrund ist die Silhouette von Hohenwedel zu erahnen
  • Teile der Gemarkung von Stade und Hammah sind von den Plänen betroffen. Im Hintergrund ist die Silhouette von Hohenwedel zu erahnen
  • Foto: bc
  • hochgeladen von Björn Carstens

Projektierer aus Cuxhaven informiert Grundeigentümer

bc. Stade. Der Windkraft-Projektierer PNE aus Cuxhaven hat jüngst Grundeigentümern seine Windpark-Pläne für Teile der Gemarkung Stade-Haddorf sowie für Teile von Hammah vorgestellt. Dort sollen in Zukunft mehrere große Windspargel aus dem Boden sprießen, die Rede ist von elf Anlagen auf einer Fläche von mehr als 100 Hektar Land. Das WOCHENBLATT fragt bei dem Unternehmen nach. Was genau ist geplant?
Zunächst ging es PNE, bei dem der frühere Stader Oberkreisdirektor Dr. Karsten Ebel als Berater tätig ist, in Stade darum, Flächen planerisch zu bestimmen, die sich für einen Windpark eignen. "Wir befinden uns in einem ganz frühen Stadium bei der Entwicklung eines Windparks. Üblicherweise dauert so eine Entwicklung drei bis fünf Jahre", sagt PNE-Sprecher Rainer Heinsohn dem WOCHENBLATT.
Die Flächenfindung am Stader Stadtrand sei im Verfahren der sogenannten Weißflächenanalyse nach den Kriterien erfolgt, die der Landkreis in der Vergangenheit seiner Planung zugrunde gelegt habe. "Unserer Auffassung nach haben wir dort eine Fläche definiert, die sich für den Bau eines Windparks eignet", so Heinsohn weiter.
Wie berichtet, überarbeitet derzeit die Kreisverwaltung ihre Teilplanung Windkraft im Regionalen Raumordnungsprogramm (RROP), um Vorranggebiete auszuweisen. Hintergrund: Das Oberverwaltungsgericht hatte die einstige Planung für unwirksam erklärt, da die Kriterien für die Vorrangflächen zu restriktiv waren. Nach dem OVG-Urteil ist es nun theoretisch möglich, auf jeder in Frage kommenden freien Fläche ein Windrad zu bauen.
Kreisbaurat Hans-Hermann Bode dazu: "Wo künftig die Vorranggebiete liegen werden, wenn wir die Kriterienkataloge neu aufgestellt haben, ist noch offen." Es sei aber völlig normal, dass sich Unternehmen vorzeitig Flächen sichern würden, um überhaupt weiter planen zu können.
Nichts anderes macht PNE gerade. "Wir haben u.a. geschaut, ob die Abstände zur Wohnbebauung eingehalten werden können, ob der Natur- und der Landschaftsschutz eingehalten wird, ob dort überhaupt genug Wind weht und ob es Möglichkeiten zur Stromeinspeisung gibt", erklärt PNE-Sprecher Heinsohn. Jetzt müssten die Grundeigentümer mit ins Boot geholt werden, um entsprechende langfristige Pachtverträge über 20 bis 25 Jahren mit ihnen abschließen zu können. Nach WOCHENBLATT-Informationen soll von Seiten der Eigentümer Gesprächsbereitschaft signalisiert worden sein.
Auch das Landvolk sieht keine gravierenden Bedenken. Der Inhaber des nahe gelegenen Hof Bockhorst hat auf Nachfrage ebenfalls keine Probleme mit dem geplanten Windpark, was die Abstandsregelung angeht. Andere Anwohner dagegen schon. Eine WOCHENBLATT-Leserin, die anonym bleiben möchte, sagt: "Der Windpark rückt meiner Meinung nach zu nah an das Stadtgebiet heran. Der Blick von Hohenwedel aus in die unbebaute Natur wird getrübt."
• PNE ist im Landkreis Stade bereits aktiv. Im vergangenen Jahr wurden zusammen mit der Umwelt Management AG (UMaAG) aus Cuxhaven fünf moderne Enercon-Windkraftanlagen mit Flügelspitzenhöhen von 150 Metern bei Engelschoff fertig gestellt.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen