1.470 Stimmen gegen Straßenausbaubeiträge in Stade

Übergabe der Unterschriftenliste des Bürgervereins Bützfleth (v. li.): Bürgermeisterin Silvia, Reinhard Ahrens,  Edmund Nürnberg, Hubert Hansel (Schölischer Straße) und  Rosi Eschermann
  • Übergabe der Unterschriftenliste des Bürgervereins Bützfleth (v. li.): Bürgermeisterin Silvia, Reinhard Ahrens, Edmund Nürnberg, Hubert Hansel (Schölischer Straße) und Rosi Eschermann
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Hohe Resonanz auf Online-Petition des Bürgervereins Bützfleth: "Hoffen auf sozial verträgliche Lösung"

tp. Stade. Der Dauerbrenner Straßenausbau-Beitragssatzung wird die Politik in Stade auch im neu gewählten Stadtrat beschäftigen: Der Bürgerverein Bützfleth sammelte im Internet im Rahmen einer 90-tägigen Online-Petition insgesamt 1.470 Unterschriften, davon 1.307 von Gegnern aus dem Stadtgebiet, gegen die umstrittene Satzung. Die Liste übergaben Vertreter des Bürgervereins jetzt an Bürgermeisterin Silvia Nieber.

Die Verwaltungs-Chefin will sie den neuen Ratspolitikern aushändigen.
Bei der Übergabe im Stader Rathaus waren Hubert Hansel, Sprecher der Protest-Gruppe der von der Satzung finanziell stark betroffenen Anwohner der Schölischer Straße (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach), sowie Rosi Eschermann, Edmund Nürnberg und Reinhard Ahrens vom Bürgerverein Bützfleth. Sie hoffen, mit Unterstützung der 1.470 Meinungsbekundungen die Abschaffung der Beitragssatzung und "eine sozial ausgewogene Lösung" erwirken zu können.
Mit der Petition stützt der Bürgerverein die Bemühungen der Hauseigentümer-Vereinigungen "Haus und Grund" in Stade und Buxtehude, die Satzung abzuschaffen. "Haus und Grund" initiierte selbst eine groß angelegte Unterschriftensammlung.

Nach Auffassung von Irma Tiessen-Franke, Sprecherin des Bürgervereins Bützfleth, ist der Straßenausbau Bund- und Ländersache. Die Kosten müssten ihrer Meinung nach längst durch Grund-, Grunderwerbs-, Erschließungs-, Kfz- und Kraftstoffsteuer gedeckt sein. In Bützfleth befürchten Anwohner teure Ausbaubeiträge u.a. am Borsteler Weg, an der Götzdorfer Straße und an der Flethstraße.

Bürgermeisterin Nieber lobte das Bürgerengagement der Bützflether, betonte aber, die Satzung sei "nach Recht und Ordnung verfasst" und verwies auf das Recht der Gegner, dagegen zu klagen. Und: "Wenn wir die Satzung anwenden, fühle ich mich verpflichtet, Probleme in Einzelfällen zu lösen." Die Möglichkeiten reichten von der Ratenzahlung bis zur Grundbucheintragung. Allerdings: "Eigentum verpflichtet."
Nach Niebers Recherchen vertrete selbst der Landesrechnungshof keine generelle Position zu der Satzung, die in zwei Dritteln der niedersächsischen Städte angewandt werde.

Neben Gewerbetreibenden und Vermietern, die Ausbaubeiträge steuerlich absetzen können, will Nieber diese Möglichkeit nun auch für Eigenheimbesitzer, die ihr Häuschen selbst bewohnen, prüfen lassen. Möglicherweise könnten diese Lohnkosten der Baufirmen steuerlich geltend machen. Sie will in dieser Angelegenheit das Stader Finanzsamt konsultieren.
https://www.openpetition.de/petition/online/strassenausbaubeitragssatzung-der-hansestadt-stade-abschaffen

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 2. März aus dem Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter - Inzidenz in Stelle schießt von 44 auf 115

(sv). Im Landkreis Harburg verstarb am heutigen Dienstag, 2. März, ein weiterer Mensch am oder mit dem Coronavirus. Der Tote kam aus der Samtgemeinde Elbmarsch, durch ihn erhöht sich die Gesamtzahl der Verstorbenen auf 86. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis ging dafür weiter zurück, auf 170 (-14). Der Inzidenzwert sank von 63,28 am Montag auf 58,17 am Dienstag. Während die Inzidenz in den meisten Kommunen weitestgehend stabil blieb, schoss der Wert in der Gemeinde Stelle von 44,2 auf...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen