Für den Deichbau müssen Millionen Kubikmeter Baumaterial bewegt werden
760.000 Lkw-Ladungen Klei und Sand für höhere Elbdeiche

Dieser Schnitt durch den Elbdeich nahe der Lühemündung zeigt, wie ein Deich aufgebaut ist. Besonders wichtig ist dabei die Kleiabdeckung, die bis zu anderthalb Meter stark ist. Dieser "Deich-Baustoff" besteht aus Marschboden bzw. entwässertem Schlick. Für einen Kilometer Deich werden rund 200.000 Tonnen Klei benötigt
  • Dieser Schnitt durch den Elbdeich nahe der Lühemündung zeigt, wie ein Deich aufgebaut ist. Besonders wichtig ist dabei die Kleiabdeckung, die bis zu anderthalb Meter stark ist. Dieser "Deich-Baustoff" besteht aus Marschboden bzw. entwässertem Schlick. Für einen Kilometer Deich werden rund 200.000 Tonnen Klei benötigt
  • Foto: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Küstenschutz zählt zu den wichtigsten Aufgaben der nächsten Jahrzehnte im Landkreis Stade. Darüber hatte das WOCHENBLATT in der Ausgabe vom vergangenen Samstag berichtet. Anlass war die 3. Küstenschutzkonferenz, zu der Stades Landrat Michael Roesberg eingeladen hatte. Im zweiten Teil der dreiteiligen Mini-Serie zum Thema Küstenschutz geht es um die konkreten Deichbaumaßnahmen.

Auf der Fachtagung, die - wie berichtet - Corona-bedingt virtuell abgehalten wurde, stellten Vertreter der Deichverbände diejenigen Vorhaben im Landkreis Stade vor, die zuerst in Angriff genommen werden sollen. Es handelt sich zunächst um Abschnitte, bei denen ein erheblicher Unterbestick vorliegt.
Dieses Fachwort der Deichbauer leitet sich vom Begriff Bestickhöhe ab. Damit ist die sturmflutsichere Höhe der Deiche gemeint. Außerdem wird ein "Klimazuschlag" von einem Meter hinzugerechnet, mit dem der zu erwartende Meeresspiegel-Anstieg ausgeglichen werden soll.

Konkret geht es um folgende Deichabschnitte:

  • 2,1 Kilometer Deich zwischen der Landes-grenze zu Hamburg und dem Siel Hahnöfersand-Ost. Umsetzung der Baumaßnahme: 2023 bis 2024
  • Krautsand: 5,2 Kilometer Deich zwischen dem Sperrwerk Wischhafen und der Ortslage Krautsand. Voraussichtliche Bauzeit: 2024 bis 2028
  • Lühe-Twielenfleth: 5,8 Kilometer Deich zwischen Lühesperrwerk und Twielenfleth. Noch keine Zeitplanung für Baubeginn.
  • Balje-Hullen: Sechs Kilometer Deich, beginnend am Ostesperrwerk. Geplante Bauzeit: 2024 bis 2033

Zusammengerechnet erstrecken sich diese Bauprojekte auf eine Deichlänge von 19,1 Kilometern. Das ist gerade mal etwas mehr als ein Viertel der Hauptdeichlinie, die im Landkreis Stade an fast allen Abschnitten erhöht werden muss. Bis das alles erledigt ist, werden wohl 30 Jahre ins Land gehen.

Sturmfluten bedrohen halbe Million Menschen

Matthias Wien von der Stader Betriebsstelle des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) machte deutlich, welche Herausforderung dieses Jahrhundertprojekt Deicherhöhung darstellt. Es müssen gigantische Mengen an Deichbaumaterial - vor allem Sand und Klei - herangeschafft werden, was sowohl logistisch als auch finanziell nicht ohne Weiteres zu bewerkstelligen sein wird.

Denn je nach Deichverband liegt bei 82 bis 93 Prozent der Deichabschnitte ein Unterbestick von mehr als einem halben Meter vor, bei 20 bis 33 Prozent der Abschnitte sind die Deiche sogar mehr als einen Meter zu niedrig. Nach den NLWKN-Berechnungen werden für die geplanten Deicherhöhungen rund 2,9 Millionen Kubikmeter Sand und 3,9 Millionen Kubikmeter Klei benötigt, von Letzterem allein 70 Prozent für Nordkehdingen. Die Gesamtmenge entspricht etwa 760.000 Lkw-Ladungen.

Die reinen Baukosten an den Deichen belaufen sich auf 201 Millionen Euro, davon entfallen 125 Millionen Euro auf Kehdingen. Noch nicht darin enthalten sind die Kosten für den Grunderwerb. So müssen u.a. Flächen beiderseits der Deiche angekauft werden, denn höhere Deiche bedeutet auch breitere Deiche. Weiterer Flächenbedarf besteht in Hinblick auf die Kleigewinnung und auf Kompensationsmaßnahmen. Peter Schley vom Deichverband Kehdingen-Oste geht allein für seinen Zuständigkeitsbereich von Kosten in Höhe von 30 Millionen Euro aus.

Auf der Konferenz waren sich die Beteiligten aber einig: Dieses Geld muss aufgebracht werden, um die Sicherheit der Menschen hinter den Deichen weiter zu gewährleisten.

"Das Land muss handeln"

Kehdingen traf es besonders schwer

Bei der bisher schwersten Sturmflut aller Zeiten brachen zwischen Drochtersen und Assel gleich an zehn Stellen die Deiche, die Wellen schwappten über Krautsand hinweg und der Ortskern von Freiburg stand unter Wasser. Das war 1976.

Seitdem halten die Deiche dem "blanken Hans" stand. Doch wie lange noch? Wegen des Klimawandels nehmen Unwetter und Stürme immer mehr zu und auch der Meeresspiegel wird ansteigen. Nach Ansicht von Experten ist es nur eine Frage der Zeit, wann eine Jahrhundertsturmflut über die Elbmündung hereinbricht.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

13. Mai: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote

(os). Traurige Nachrichten an Himmelfahrt: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Donnerstag, 13. Mai, zwei weitere Corona-Tote. Damit steigt die Zahl der Menschen, die seit Ausbruch der Pandemie mit oder am Coronavirus verstorben sind, auf 109. Die Siebentage-Inzidenz sinkt dagegen weiter. Sie lag heute bei 56,6 - nach 64,9 am Vortag. Keine einzige Gemeinde weist zurzeit einen Wert von über 100 auf. Bislang meldete der Landkreis Harburg insgesamt 6.430 Coronafälle (+15), 6.071 Menschen (+21)...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen