Deichbau-Experte sieht vorerst keine Notwendigkeit
Elbsperrwerk wird kritisch gesehen

Die Fotomontage zeigt die Elbe in Höhe der Ostemündung (links im Bild) mit Blick Richtung Nordsee. An dieser rund sechs Kilometer breiten Stelle könnte ein Sperrwerk errichtet werden. Bei Cuxhaven hat die Elbe immerhin eine Breite von 15 Kilometern  Foto: Martin Elsen/Montage: jd
  • Die Fotomontage zeigt die Elbe in Höhe der Ostemündung (links im Bild) mit Blick Richtung Nordsee. An dieser rund sechs Kilometer breiten Stelle könnte ein Sperrwerk errichtet werden. Bei Cuxhaven hat die Elbe immerhin eine Breite von 15 Kilometern Foto: Martin Elsen/Montage: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Ein gigantisches Bollwerk, dass die Elbmündung bei Sturmfluten abriegelt und so vor allem Hamburg, aber auch weite Teile des Landkreises Stade vor Hochwasser schützt: Diese Idee aus der Hansestadt hat kürzlich Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) aufgegriffen (das WOCHENBLATT berichtete). Angesichts steigender Meeresspiegel als Folge des Klimawandels müsse auch über "bisher undenkbare Szenarien" wie den Bau eines Mega-Sperrwerks nachgedacht werden, so Lies. Mit dieser kühnen Zukunftsvision zum Küstenschutz hat sich der SPD-Politiker jetzt Kritik der Umweltschützer eingehandelt. Und auch ein ausgewiesener Fachmann in Sachen Sturmflutschutz, der Altländer Oberdeichrichter Wilhelm Ulferts, ist von einem solchen Projekt nicht überzeugt.

"Dieser Vorschlag ist an Absurdität kaum zu überbieten", befindet Leif Miller, Bundesgeschäftsführer des Naturschutzverbandes NABU. Ein Sperrwerk sei eine Lösung von vorgestern und aus ökologischer Sicht abzulehnen. Miller verweist auf die Niederlande, wo nach der dortigen Flutkatastrophe von 1953 im Mündungsdelta von Schelde, Maas und Rhein die sogenannten "Deltawerke" als Flutbarrieren errichtet wurden. Dadurch seien einzigartige Lebensräume vernichtet worden. Die Niederländer haben aus ökologischer Sicht einen hohen Preis zahlen müssen. Das dürfe sich an der Elbe nicht wiederholen, so Miller.

Der NABU wiederholt eine altbekannte Forderung: Die Elbdeiche müssen weiter zurück ins Land verlegt werden, um so Überflutungsflächen bei Hochwasser zu schaffen. Damit ließe sich nicht nur die Hochwassersituation entspannen, sondern es würde sich auch der ökologische Zustand der Elbe verbessern. Bereits die jetzt laufende Elbvertiefung würde dem sensiblen Ökosystem Elbe einen großen Schaden zufügen, meint Miller: "Der Bau eines Sperrwerks würde das größte noch existierende Wattenmeer-Ästuar dann endgültig zerstören."
Aus rein fachlicher Sicht hat sich Oberdeichrichter Ulferts mit dem Thema auseinandergesetzt. Die vom NABU geforderte Rückverlegung der Deiche hält der Deichbau-Experte für illusorisch. "Wo soll der Elbdeich denn verlaufen? Vor den Toren Buxtehudes?" Das seien alles alte Parolen, die keinen Bezug zur Realität haben.

Ob der Bau eines Sperrwerks überhaupt realistisch ist, bezweifelt Ulferts ohnehin - zumindest kurz- oder mittelfristig. Vielleicht könne das langfristig eine Option sein, aber dann gehe es um das nächste Jahrhundert. "Bis zum Jahr 2100 werden wir künftige Sturmfluten durch die Erhöhung der Deich in den Griff bekommen", erklärt Ulferts. Dabei legt er Daten zugrunde, die Experten von der Forschungsstelle Norderney berechnet haben. Eine Erhöhung der Deiche um bis zu 1,70 Meter werde ausreichen, gegebenenfalls mit ein paar Zentimetern Zuschlag für einen höheren Wellenauflauf als Folge der Elbvertiefung.

Die Planungen für die neuen Elbdeiche laufen bereits. "Wir bauen einen Deich, der auf die Zukunft ausgelegt ist", verspricht Ulferts. "Die Deichbasis wird so hoch gesetzt, dass unsere Enkelkinder auf diesen neuen Deich noch mal locker einen Meter draufpacken können."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen