Freier Tag dank Luther: Wird der Reformationstag ein Feiertag?

Verdanken die Niedersachsen dem Reformator künftig einen Feiertag?   Foto/Montage: jd
  • Verdanken die Niedersachsen dem Reformator künftig einen Feiertag? Foto/Montage: jd
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). In den evangelischen Kirchengemeinden wurde am Dienstag das Reformationsjubiläum begangen. Viele Menschen feierten mit, doch die meisten genossen einfach nur den zusätzlichen arbeitsfreien Tag. Nun wird in Niedersachsen darüber diskutiert, es nicht bei dieser einmaligen Ausnahme zu belassen. So plädiert Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) dafür, den 31. Oktober dauerhaft als gesetzlichen Feiertag einzuführen. Auch sein Koalitionspartner in spe Bernd Althusmann (CDU) zeigt sich nicht abgeneigt. Es ist natürlich kein Wunder, dass diese Pläne bei Kirchenvertretern auf Zustimmung stoßen. Überraschenderweise sendet aber auch einer der Arbeitgeberverbände aus der Region positive Signale.

Weil und Althusmann kündigten an, mit Vertretern von Wirtschaft, Parteien und Kirchen über das Thema Feiertage zu reden. Bei der Kirche rennt die Politik ohnehin offene Türen ein. Landesbischof Ralf Meister will diesen Feiertag - wenn es denn einer wird - als einen Tag verstanden wissen, der "die Bedeutung der Religion und ihrer Funktionen in unserer Gesellschaft" zum Ausdruck bringt.

Dafür gibt es sogar Unterstützung von katholischer Seite: "Ich würde mich für meine evangelischen Glaubensbrüder freuen, sollte der 31. Oktober zum Feiertag erhoben werden," sagt Pfarrer Johannes Pawellek, der dem katholischen Dekanat Unterelbe vorsteht. Zum Dekanat gehören auch die Landkreise Stade und Harburg. Pawellek erinnert daran, dass mit Allerheiligen am 1. November gleich ein Tag nach dem Reformationsfest ein hoher Feiertag der katholischen Kirche begangen worden sei. Allerheiligen wie in Bayern oder Nordrhein-Westfalen auch hier im Norden per Gesetz zum Feiertag zu machen, hält Pawellek aber für illusorisch. Dennoch: "Der 31. Oktober hat auch für uns Katholiken am Vorabend von Allerheiligen besondere Bedeutung. Dieser Abend sollte nicht dem Halloween-Treiben überlassen bleiben."

Ein überraschendes Statement kommt von der Wirtschaft aus der Region: "Wir Arbeitgeber sind da ein wenig zwiegespalten", sagt Nathalie Rübsteck vom Handelsverband Nordwest: Natürlich sei es für die Beschäftigen in Niedersachsen ungerecht, hinsichtlich der Zahl der Feiertage das Schlusslicht in der Republik zu bilden. Rübsteck kann einem zusätzliche Feiertag durchaus Vorteile abgewinnen: "In diesem Jahr ist durch den Reformationstag ein Brückentag entstanden, an dem viele frei genommen haben." Das verlängerte Wochenende habe sich positiv auf den Tourismus ausgewirkt und der Montag sei aus der Sicht des Einzelhandels sehr erfolgreich gewesen: "Ich war am Montag in der Buxtehuder Fußgängerzone unterwegs. Da war ordentlich etwas los."

Ob ein weiterer Feiertag sich negativ auf die Wirtschaft auswirke, glaube sie nicht unbedingt, so Rübsteck. In Süddeutschland werde sehr effizient gearbeitet, obwohl es dort mehr Feiertage gebe. Diese Meinung teilen aber längst nicht alle Arbeitgebervertreter: Rübstecks Pendant vom Einzelhandelsverband Harz-Heide, der auch für den Kreis Harburg zuständig ist, erklärt klipp und klar: "Wir sehen keinen Bedarf für einen zusätzlichen Feiertag in Niedersachsen."

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen