Schutzplankenprogramm für eine Million Euro im Kreis Stade

Neue, besonders abgerundete und flexible Schutzplanken wurden an der B74 - hier in Hagenah - errichtet
2Bilder
  • Neue, besonders abgerundete und flexible Schutzplanken wurden an der B74 - hier in Hagenah - errichtet
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Mehr Sicherheit an der Bundesstraße B74 / Neue Technik am Straßenrand

tp. Landkreis Stade. Ein berühmter Schlager heißt "Mein Freund der Baum": Doch gerade bei Nässe, Glätte und Dunkelheit können die schönen grünen Riesen zum Todfeind des Autofahrers werden. Im Rahmen eines mit viel öffentlichem Geld geförderten Programmes lassen die Verkehrsbehörden jetzt überregional Schutzplanken als Aufprallschutz an Bundesstraßen errichten.

Im Landkreis Stade wird derzeit die unfallträchtige Bundesstraße B74 auf der Pendlerstrecke Stade-Bremervörde sicherer gemacht. Erst im vergangenen Jahres kam dort bei einem tragischen Unfall in den frühen Morgenstunden des 26. September ein Autofahrer (33) in der Gemarkung Schwingerbaum ums Leben.

Insgesamt investiert der regionale Geschäftsbereich Stade mit den Landkreisen Stade, Cuxhaven und Teilen der Kreise Rotenburg (Wümme) und Osterholz im Jahr 2018 rund eine Million Euro in den Bau neuer Schutzplanken. Auf der Srecke B74 zwischen Heinbockel-Hagenah und Bremervörde Elm werden an ausgewählten Abschnitten für 390.000 Euro Schutzplanken aufgestellt. Auf der B74-Strecke Hagenah-Stade beträgt das Bauvolumen 370.000 Euro.

In dem seit 2017 laufenden bundesweiten Nachrüstprogramm "Schutzplanken auf Bundesstraßen" werden bis zum Jahr 2021 die Schutzvorrichtungen an gefährlichen Strecken mit einem Abstand der Bäume von weniger als 4,50 Meter zur Fahrbahn errichtet bzw. mit neuer Technik nachgerüstet, wenn die Anlagen aufgrund neuerer Erkenntnisse aus der Unfallforschung nicht mehr zulässig sind. Laut dem Stader Straßenbehörden-Chef Hans-Jürgen Haase bestehen z.B. die Metallpfosten der modernen Planken aus einem flexibleren Material, sodass Motorradfahrer bei einem Aufprall ein niedrigeres Verletzungsrisiko haben.

Die neuen Pfeiler und Schienen werden in ihrem Aufbau den örtlichen Gegebenheiten angepasst, etwa um natürliche Hindernisse wie Baumwurzeln herumgebaut. Teilweise werden Einzelbäume mit einer eigenen Schutzplanke abgeschirmt. An Einmündungen der Bundesstraße in Feldwege oder Gemeindestraßen verlaufen die Leitplanken in einer Rundung und münden in das Erdreich.

Geplant ist im Jahr 2021 das Aufstellen weiterer Schutzplanken an der B73 zwischen Hechthausen-Bornberg (Landkreis Cuxhaven) und Stade-Haddorf für 270.000 Euro sowie an der B495 zwischen Altendorf (Kreis Cuxhaven) und Wischhafen in Nordkehdingen. Dort beträgt das Bauvolumen ebenfalls 270.000 Euro.

Die Gesamtlänge der nachzurüstenden Schutzeinrichtungen an Bundesstraßen beträgt im Geschäftsbereich Stade ca. 57 Kilometer. Die Gesamtinvestition liegt bei ca. 2,77 Millionen Euro.

Die zu schützenden Stellen am Straßenrand wurden in Zusammenarbeit der Landesstraßenbaubehörde, des Landkreises Stade und der Polizei mit der Unfallkommission ermittelt.

Neue, besonders abgerundete und flexible Schutzplanken wurden an der B74 - hier in Hagenah - errichtet
An der B74 stehen Bäume nah an der Fahrbahn
Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen