Genossen machen sich Gedanken über Kinder im Straßenverkehr
Sicher zur Schule kommen: Stader SPD schlägt Maßnahmen vor

Dank Zebrastreifen kommen die Kinder auf dem Weg zur Schule sicher über die Straße (Symbolbild)
  • Dank Zebrastreifen kommen die Kinder auf dem Weg zur Schule sicher über die Straße (Symbolbild)
  • Foto: jab
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Das Thema Schulwegsicherheit gerade in Bezug auf Grundschulen treibt weiter die Stader SPD um. Nachdem im Herbst ihr Antrag auf Einrichtung eines Zebrastreifens vor der Pestalozzi-Grundschule im Sandersweg aus formalrechtlichen Gründen gescheitert ist (das Verkehrsaufkommen ist nicht hoch genug), nehmen die Genossen einen erneuten Anlauf. Dabei geht es nicht nur um die Pestalozzischule. Es soll der große Wurf in Sachen sicherer Schulweg werden: Die SPD will erreichen, dass die Stadt ein Verkehrssicherheitskonzept erarbeitet, in dem es vorrangig um Schutzmaßnahmen vor Grundschulen und Kitas geht.

Die pauschale Aussage, dass ein Zebrastreifen im Sandersweg wegen zu geringer Fahrzeugfrequenz nicht möglich ist, will der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Kai Koeser nicht gelten lassen. Er hatte bereits angekündigt, die Chance für eine Ausnahmegenehmigung auszuloten. Außerdem will er nach anderen Lösungen suchen, damit die Kinder dort sicher zur Schule kommen. Dazu sei man bereits im Gespräch mit den Elternvertretern. Koeser möchte aber auch die Schulleitung und den städtischen Verkehrsplaner hinzuziehen. "Die Verwaltung hat hier im letzten Jahr sehr unglücklich agiert. Was kann direkt vor einer Grundschule wichtiger sein als die Sicherheit von Kindern?", sagt Koeser, der sich auch grundsätzlich Gedanken über mehr Rechte für Fußgänger und Radfahrer macht (siehe Artikel unten).

Angepackt werden soll die Thematik dann mit einem Konzept "Sicherer Schulweg". Kinder seien als die schwächsten Teilnehmer im täglichen Straßenverkehr ganz besonderen Risiken ausgesetzt und bräuchten daher den meisten Schutz, erklärt der SPD-Fraktionschef Kai Holm. Er führt einige Punkte auf, warum gerade Grundschulkinder besonders gefährdet sind. So können sie die Straße schlechter überblicken und die Entfernung zu fahrenden Autos nicht so gut einschätzen. Sie lassen sich zudem leicht ablenken und laufen spontan los, ohne auf den Verkehr zu achten.

Auch angesichts der Zahl der Unfälle mit Kindern bestehe Handlungsbedarf, mahnt Holm an. Schulwege müsse man aber einer kindgerechten Betrachtungsweise unterziehen und nicht nur aus der Perspektive von Erwachsenen unter die Lupe nehmen.

Die SPD nennt drei Bereiche, bei denen in puncto Schulwegsicherheit schwerpunktmäßig angesetzt werden sollte:

1. Information und Sensibilisierung der Bevölkerung: Mit Straßenbannern, Plakaten und Zeitungsanzeigen soll auf die Belange von Kindern und Jugendlichen aufmerksam gemacht werden.

2. Gezielte Verkehrsüberwachungsmaßnahmen durch die Polizei: Kontrolliert werden sollten neben der Einhaltung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit an Schulen und auf den Schulwegen auch die Sicherheit der Schulbusse sowie die sichere Beförderung der Kinder im Pkw. Auch verbotswidriges Parken auf Geh- und Radwegen, an Kreuzungen, Bushaltestellen oder an Fußgängerüberwegen müsse konsequent geahndet werden.

3. Erstellung von Schulwegplänen: Diese Pläne sollen Kindern und Eltern ein großes Maß an Sicherheit für die empfohlenen Wege geben. Sie dürfen dabei aber nicht das Einüben des Schulweges ersetzen und sie können die Eltern auch nicht aus ihrer Verantwortung für ihr Kind entlassen.
Holm und Koeser erhoffen sich über Umfragen und Veranstaltungen eine möglichst breite öffentliche Beteiligung. Für sie steht letztlich aber auch fest: Trotz all dieser Maßnahmen seien Schulkinder auf die Fürsorge verantwortungsvoller Verkehrsteilnehmer angewiesen.

Stader SPD-Fraktion setzt sich für sichere Schulwege ein

"Ein kindgerechter Straßenverkehr nützt auch älteren Mitbürgern"

Grundsätzlich mehr Platz für Fußgänger und Fahrräder: Das fordert der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Kai Koeser. Für ihn ist die häufig nicht gegebene Schulwegsicherheit exemplarisch für die Situation auf den Straßen. Wer zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs ist, muss sich mit viel mehr Gefahren herumschlagen als ein Autofahrer.

Koeser mahnt mehr sichere Querungshilfen an - auch in Wohngebieten: Zebrastreifen, Mittelinseln, Ampeln, aber auch bauliche Maßnahmen, damit etwa Fußgänger eine bessere Sicht haben und auch besser gesehen werden. Dabei sei nicht entscheidend, wie viele Zebrastreifen gebaut werden. Dennoch müssten die Kommunen aber in die Lage versetzt werden, überall dort geeignete Maßnahmen zu ergreifen, wo es nötig ist.

Seine Forderung: Damit die Behörden vor Ort mehr Handlungsspielraum erhalten, gehören alle Hürden in der Straßenverkehrsordnung oder in anderen Regelwerken beseitigt. Sein Credo: "Ein kindgerechter Straßenverkehr bedeutet mehr Lebensqualität für alle. Er nützt auch älteren Mitbürgern oder Menschen mit einer Sehbehinderung." Ziel müsse eine Verkehrswende sein, die mehr Aufenthalts- und Lebensqualität in den Orten ermögliche. Es wäre ein starkes Zeichen, wenn dieses Umdenken mit einem kindgerechten Verkehr vor Kitas und Schulen beginnen würde.

Unverständnis über Ignoranz im Stader Rathaus
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 3. März im Landkreis Harburg
Inzidenzwert bei 53,85: Es geht in kleinen Schritten abwärts

(sv). Ein leichter Trend nach unten: Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg sank am heutigen Mittwoch, 3. März, auf 53,85 (Dienstag: 58,17 ; Montag: 63,28). Auch in den meisten Kommunen ging die Inzidenz leicht zurück. Die Samtgemeinde Salzhausen verzeichnete mit 6,90 den niedrigsten Wert, gefolgt von der Samtgemeinde Jesteburg mit 8,97. Die Samtgemeinde Tostedt meldete mit 112,75 wieder die höchste Inzidenz, gefolgt von der Gemeinde Stelle (106,15). Aktuell meldet der Landkreis Harburg 184...

Service

Inzidenzwert nur halb so hoch wie im Landesdurchschnitt
Sieben-Tage-Inzidenz: Landkreis Stade bleibt unter der magischen Marke

jd. Stade. Hätten alle Regionen in Niedersachsen solch niedrige Corona-Werte wie der Landkreis Stade, dann  könnten wohl bald Lockerungen in Kraft treten. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade liegt erneut unter der "magischen Marke" von 35: Aktuell wird dieser Inzidenzwert mit 33,7 angegeben (Stand 2. März).  Das Land Niedersachsen ist von dem Richtwert 35 allerdings noch weit entfernt: Landesweit ist die Sieben-Tage-Inzidenz mit 66,7 gut doppelt so hoch wie im Landkreis Stade. Den...

Panorama
Bilderbuch mal anders: In Bendestorf und Jesteburg sind derzeit an vielen Wänden bunte Graffitis zu sehen. Die Abenteuer von Eiko Eichhörnchen, Fiona Fledermaus, Fabian Fisch, Susi  Schnecke und Manni Maulwurf sind Teil des Buchprojekts "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Sozialpädagoge Tomasz Niedzielin sowie die Lehrkräfte Nadine Meyer und Benjamin Widrat Kinder für das Thema Inklusion sensibilisieren.
3 Bilder

"Anders zu sein, ist eine Bereicherung"
Bilderbuch mit Botschaft: "Bing und die Jestebande"

as. Jesteburg. Jeder braucht mal Hilfe, und jeder kann mal helfen - das ist die Botschaft von "Bing und die Jestebande". Mit dem Bilderbuch wollen Benjamin Widrat, ehem. Förderschullehrer an der Bendestorfer Grundschule, Nadine Meyer, Förderschullehrerin an der Jesteburger Grundschule, und Tomasz Niedzielin, ehemaliger Sozialpädagoge der Samtgemeinde Jesteburg, Kinder aus allen Bildungseinrichtungen für das Thema Inklusion sensibilisieren. "Anderssein ist eine Bereicherung!", sagen die drei....

Panorama
Lockt seit über 140 Jahren Besucherscharen aus dem In- und Ausland an: das Pferderennen am Stover Elbdeich
2 Bilder

Volksfest-Aus am Elbdeich?
Stover Rennverein bangt um Reit-Traditionsevent

ce. Elbmarsch. Schon in 2020 musste der Stover Rennverein sein seit über 140 Jahren am Elbdeich steigendes Event Corona-bedingt absagen. Jetzt droht aufgrund der Pandemie erneut die Absage der traditionsreichsten Veranstaltung dieser Art im Norden, die in der Vergangenheit bis zu 8.000 begeisterte Pferdesport-Freunde aus dem In- und Ausland anlockte. "Keiner aus dem Vorstand glaubt wirklich daran, dass das Rennen in diesem Jahr stattfinden wird. Es ist zwar auf den 25. Juli terminiert, aber...

Sport
Tim Haller

Buxtehuder Para-Badmintonspieler bei Sportlerwahl
Für Tim Haller voten

nw/tk. Buxtehude. Tim Haller, der Badmintonspieler vom Buxtehuder SV/Team BEB, ist für die Wahl in Niedersachsen zum Behindertensportler des Jahres 2021 nominiert. Haller ist eine Kämpfernatur mit festen Zielen und herausragenden Leistungen. Der Para-Badmintonspieler gibt Vollgas, legt in jedem Training all seine Energie in jeden einzelnen Schlag und powert sich richtig aus. Für den 25-Jährigen ist Badminton einfach das Größte und das bestätigen auch die Erfolge aus den letzten Jahren. Tim...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen