WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus"
Stader CDU-Fraktionschefin: "Mehr für Umwelt und Klima tun"

Das Rathaus in Stade: Im Rahmen der WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus" kommen die Fraktionsvorsitzenden im Stader Rat zu Wort
2Bilder
  • Das Rathaus in Stade: Im Rahmen der WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus" kommen die Fraktionsvorsitzenden im Stader Rat zu Wort
  • Foto: Stadt Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Sport
Sandra Meyer-Lindloff mit der Silbermedaille

Sandra Meyer-Lindloff ist Vizemeisterin
Zweitschnellste Frau kommt aus Marxen

sv. Marxen. Mit einer Zeit von 5:24,98 Minuten holte Sandra Meyer-Lindloff aus Marxen kürzlich den zweiten Platz über 1.500 Meter in der W45 bei der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaft der Seniorinnen in Baunatal (Hessen). "Nun ist die leider sehr kurze Saison bereits beendet", so Meyer-Lindloff. "Ich werde jetzt mit dem Aufbau für 2022 beginnen. Meine Ziele sind erneut die Landesmeisterschaften und die Deutsche Meisterschaft - natürlich weiterhin mit meiner Mannschaft der...

Wirtschaft
Stades Seehafen: der Standort des geplanten Flüssiggasterminals

Bio-LNG für geplantes Terminal
Stade soll das deutsche Drehkreuz für grüne Kraftstoffe werden

jab. Stade. Stade könnte in Zukunft zum deutschen Drehkreuz für klimaneutrale Kraftstoffe werden - jedenfalls wenn es nach Politik und Wirtschaft geht. Seit Jahren setzt sich der Bundestagsabgeordenete Oliver Grundmann (CDU) dafür ein, dass der Elbe-Weser-Raum zum Game-Changer der deutschen Energiewende wird. Nun erhält dieses Vorhaben einen großen Schub nach vorne. Denn der größte Bioenergieproduzent Europas, die Verbio AG, hat Interesse gezeigt, sein beispielsweise in den USA erzeugtes Biogas...

Wirtschaft
Gastronom Frank Wiechern (re.) und Veranstaltungsmanager Matthias Graf vor dem Eingang des Restaurants "Leuchtturm"
3 Bilder

Management des Veranstaltungszentrums in der Kritik
Burg Seevetal: Top-Caterer hört auf

ts. Hittfeld. Die ursprüngliche Ambition der Gemeinde Seevetal, das für 6,9 Millionen Euro sanierte Veranstaltungszentrum Burg Seevetal zu einer kulinarischen Premium-Adresse im Landkreis Harburg zu entwickeln, hat einen schweren Dämpfer erlitten. Caterer Frank Wiechern wird seinen Vertrag mit der Gemeinde Seevetal, der am 31. Oktober endet, nicht verlängern. Sein Restaurant "Leuchtturm" gilt als eine der besten Gastro-Adressen im Hamburger Süden. Davon sollte die Burg Seevetal profitieren -...

Panorama
2 Bilder

Corona-Zahlen im Landkreis Harburg vom 23. September
Trend hält an - Zahl der aktiven Fälle und Inzidenzwert leicht gesunken

(lm). Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg gehen weiter langsam zurück. Am heutigen Donnerstag, 23. September, meldet der Landkreis 288 aktive Corona-Fälle (-3 im Vergleich zum Vortag). Auch die Inzidenz ist erneut leicht gesunken - auf 52,34 (Vortag: 53,51). In den Krankenhäusern werden sieben Corona-Patienten behandelt, vier davon intensivmedizinisch. 537 Personen befinden sich in Quarantäne. Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis insgesamt 7.801 Corona-Fälle (+16). Davon...

Panorama
In der Straße Am Brack begannen Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr die lautstarken Arbeiten

Anwohner sind genervt von den unangekündigten Bauarbeiten
Glasfaserkabel: Verlegung rüttelt Buxtehude wach

sla. Buxtehude. Samstagmorgen um kurz nach sieben Uhr in Buxtehude: Lautstark rütteln die Mitarbeiter einer Gütersloher Baufirma mit einem Flachrüttler auf der Straße Am Brack die Pflastersteine auf, um hinterher einen Graben für die Verlegung von Glasfaserkabeln zu buddeln. Besonders schlechte Karten hatten jene Anwohner, die pünktlich die Bahn und gar einen Flieger erreichen mussten und aufgrund des tiefen Grabens vor ihrer Einfahrt nicht mit dem Auto wegfahren konnten. Bereits vergangene...

jd. Stade. Noch bis Anfang September herrscht politische Sommerpause in Stade. Erst dann tagen wieder Rat und Ausschüsse. Jetzt ist die ideale Zeit, mal grundsätzliche Fragen aufzugreifen, die für Stade von Belang sind. Das WOCHENBLATT hat daher die Fraktionsvorsitzenden um einen Beitrag gebeten. Im Rahmen einer kleinen Serie mit dem Titel "Stade - plus und minus" kommt jede Woche einer der Fraktionschefs zu Wort.

Die Auswahl der Themen stand den Fraktionsvorsitzenden dabei frei. Sie können positive Aspekte hervorheben, für das sie ein Plus-Zeichen vergeben, oder eben Themen kritisch beleuchten. Dafür steht das Minus-Symbol.

Diesmal äußert sich Kristina Kilian-Klinge, Fraktionsvorsitzende der CDU im Stader Rat. Umweltschutz, Stärkung des Radverkehrs und Angebote für Senioren sind einige ihrer Themen.

PLUS: Die umgehende Umsetzung unseres Antrages auf schnelle Erweiterung der Außenflächen der Gastronomie und der Erlass der Gebühren für die Nutzung der öffentlichen Flächen für 2020 hilft den Gastronomen, den Staderinnen und Stadern sowie den Gästen der Stadt in Zeiten der COVID-19-Pandemie.
Gerade im Sommer ist es in der Innenstadt der Hansestadt besonders schön. Viele lieben es, dort in Cafés oder Restaurants zu verweilen; eine schöne Abwechslung zum Alltag.

PLUS: Stade wird und muss weiter wachsen, denn es ist schade, wenn junge Menschen ins Umland ziehen, weil sie in Stade keinen Wohnraum finden. Mit der Heidesiedlung in Riensförde haben wir vor Jahren einen neuen Stadtteil gegründet, der sich immer weiter entwickelt. Mit der Fertigstellung des Kindergartens, der Grundschule und der Oberschule schließen wir in zwei Jahren die noch fehlende Infrastrukturlücke. Dann hat man in Riensförde fast alles fußläufig vor Ort.

PLUS/MINUS: In den letzten Jahren konnten wir mit den Neubauten der Betreuungsdienste in Bützfleth und Riensförde tolle neue Angebote für unsere älteren Mitbürger schaffen. Wichtig ist den meisten Menschen, im Alter möglichst nah am Wohnort zu bleiben. Umso schöner, dass in Bützfleth das erste Projekt in einer Ortschaft umgesetzt werden konnte. Aber der Bedarf steigt weiter, weshalb wir diese Angebote für möglichst alle Stadtteile und Ortschaften brauchen.

PLUS/MINUS: Wir brauchen eine Veränderung in der Mobilität. Angesichts der Größe der Stadt ist der Umstieg auf das Fahrrad für viele eigentlich möglich und wird von vielen auch bereits praktiziert. Damit der Umstieg wirklich klappt, müssen weitere neue Fahrradwege gebaut, bereits bestehende Fahrradwege, soweit möglich, ertüchtigt, Hindernisse abgebaut werden. Alle Ortschaften müssen durch gute Radwege an die Innenstadt angebunden werden.

MINUS: Gute Angebote für Jugendliche sind erforderlich. Es ist fatal, dass sich gerade viele Jugendliche in der Zeit der COVID-19-Pandemie alleine gelassen gefühlt haben. Es muss Konzepte geben, die auch in solchen Situationen greifen und den Bedürfnissen von Jugendlichen gerecht werden.

MINUS: In Stade muss mehr für die Umwelt und das Klima getan werden. Auch in einer wachsenden Stadt brauchen wir neben neuen Wohnungen Grünflächen in den einzelnen Quartieren. Ökonomische und ökologische Interessen sind in einen ausgewogenen Einklang zu bringen. Nachhaltiges Denken und Handeln ist gefragt, z. B. durch den Bau mit Klimabaustoffen, durch energetische Sanierung, durch die Begrünung von Dächern und Hauswänden. Jede Bürgerin, jeder Bürger ist aufgefordert, seinen Beitrag für eine bessere Umwelt zu leisten. Dazu zählt auch die Vermeidung von Müll, kein achtloses Wegwerfen von Müll in der Stadt und der Natur, der Verzicht auf Schottergärten, die Reduzierung von Energie und die Vermeidung unnötigen Wasserverbrauchs.

Das Rathaus in Stade: Im Rahmen der WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus" kommen die Fraktionsvorsitzenden im Stader Rat zu Wort
Kristina Kilian-Klinge
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen