Stader Johannis-Kindergarten: Lüften soll ausreichen

Im Johannis-Kindergarten hatten Mitarbeiterinnen über gesundheitliche Probleme geklagt  Foto: tp
  • Im Johannis-Kindergarten hatten Mitarbeiterinnen über gesundheitliche Probleme geklagt Foto: tp
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Schadstoff-Grenzwerte nicht überschritten / Diverse Fragen ungeklärt

jd. Stade. Schweigen, Probleme herunterspielen und den Betroffenen einen Maulkorb verpassen: Das ist oft die Strategie von Verwaltungen, wenn es um Schadstoffe in kommunalen Einrichtungen geht. An die Öffentlichkeit soll möglichst nichts dringen - schon gar nicht bei "sensiblen" Gebäuden wie Kitas oder Schulen. Auch in Stade gibt es einen Fall, bei dem alle Verantwortlichen sehr zurückhaltend reagieren: In dem vor einem Jahr eröffneten Johannis-Kindergarten hatten Mitarbeiter nach WOCHENBLATT-Informationen über gesundheitliche Beeinträchtigungen geklagt, die in Zusammenhang mit den Ausdünstungen von verbauten Materialien gebracht werden. Nachdem rund ein Jahr nichts passierte, gaben die Kirche als Träger und die Stadt als Bauherr zwei Raumluft-Untersuchungen in Auftrag (das WOCHENBLATT berichtete). Die Ergebnisse liegen vor, doch die Verwaltungsspitze um Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) will keine konkreten Werte nennen.

Auf die Bitte des WOCHENBLATT, Einsicht in das Gutachten der DEKRA nehmen zu dürfen, gab es bis Redaktionsschluss keine Antwort aus dem Stader Rathaus. Von dort heißt es lediglich, "dass keine Grenz- und Richtwerte überschritten" werden. Folglich gebe es keine "von der DEKRA festgestellte Schadstoffbelastung." Die Frage ist aber, auf welche möglichen Schadstoffe überhaupt untersucht wurde. Explizit genannt werden nur Formaldehyd sowie die sogenannten leichtflüchtigen organischen Stoffe, die man etwa aus Lösemitteln in Teppichklebern kennt und die im Fachjargon als VOC (engl. Volatile Organic Compounds) bezeichnet werden.

Genauso schädlich oder zum Teil sogar noch gesundheitsgefährdender sind aber auch Stoffe wie Weichmacher, Flammhemmer oder Holzschutzmittel. Auch sie können die Raumluft erheblich belasten und zu Symptomen führen, über die Mitarbeiter des Johannis-Kindergartens laut einem dem WOCHENBLATT vorliegenden Schreiben klagen. Dazu zählen Kopfschmerzen, Müdigkeit, Mattigkeit, Schmerzen in der Brust beim Atmen, geschwollene Nasenschleimhäute, Kreislaufprobleme und Schwindel.

Hinsichtlich der flüchtigen Stoffe, der sogenannten VOCs, heißt es seitens der Stadt, dass diese "per se keine Schadstoffe" seien. Eine interessante Aussage, denn andere Behörden sehen das Thema VOC durchaus kritischer. So werden die VOCs im "Fachportal Innenraumluft" des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums ausdrücklich unter den Schadstoffen gelistet.

Auch wenn bei den VOCs keine Grenzwerte überschritten wurden: Die Stadt räumt ein, dass vom Gutachter bei dieser Stoffgruppe "hervorstechende Werte" ermittelt wurden. "Ein Teil der auffälligen und sehr stark erhöhten Konzentrationen" seien in den Aufenthaltsräumen für das Personal im Bodenbelag und im Kleber gefunden worden. Der DEKRA-Sachverständige empfiehlt, in diesem Bereich den Bodenbelag auszutauschen.
Weiteren Handlungsbedarf, verbaute Materialien noch intensiver unter die Lupe zu nehmen, sieht die Stadt offenbar nicht. Es soll lediglich intensiver gelüftet werden: Ein "vernünftiges Lüftungsmanagement" solle dazu beitragen, die "VOC-Raumluftkonzentrationen" dauerhaft zu senken.

Doch gerade diese Vorgehensweise, erhöhten Schadstoffkonzentrationen mit verstärktem Lüften zu begegnen, wird von manchen Experten kritisiert. Aus Kostengründen werde eine Sanierung möglichst vermieden und stattdessen Lüften als Mittel der Wahl angepriesen, so die Kritiker.

Lüften, um Schadstoffe in der Raumluft zu reduzieren: Diese Methode erinnert an einen Arzt, der, statt eine Krankheit zu therapieren, nur die Symptome behandelt.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen