80-Millionen-Euro-Projekt: Neubau des Bettenhauses
Weitere Millionen vom Land für Elbe Kliniken Stade

Bei den Elbe Kliniken in Stade sind in den kommenden Jahren umfangreiche Baumaßnahmen vorgesehen. U.a. entsteht ein neues Bettenhaus
  • Bei den Elbe Kliniken in Stade sind in den kommenden Jahren umfangreiche Baumaßnahmen vorgesehen. U.a. entsteht ein neues Bettenhaus
  • Foto: Martin Elsen
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Bei den Elbe Kliniken steht der Neubau des Bettenhauses jetzt auf weitgehend sicheren Beinen: Die Finanzierung des 80-Millionen-Euro-Projekts ist zum größten Teil abgesichert. Das Land gewährt jetzt einen weiteren Teilbetrag in Höhe von acht Millionen Euro als Zuschuss. Damit kommen aus Hannover bisher insgesamt 67 Millionen Euro. Das Krankenhaus selbst bringt acht Millionen Euro auf. So bleiben unterm Strich noch knapp fünf Millionen Euro übrig. Auch diese Summe übernimmt möglicherweise das Land.

Der Krankenhausplanungs-Ausschuss des Landes hatte in der vergangenen Woche die acht Millionen Euro für die derzeit größte Baumaßnahme bei den Elbe Kliniken bewilligt. Der Ersatzneubau für das bestehende Bettenhaus ist zwingend erforderlich, nachdem feststand, dass für das marode Gebäude aufgrund seiner schlechten Bausubstanz keine Sanierung in Frage kommt (das WOCHENBLATT berichtete).

Für den Rohbau des Bettenhauses, dessen Fertigstellung für 2023 angepeilt ist, konnten die Elbe Kliniken jetzt den Auftrag vergeben. Zuvor waren mehrere Ausschreibungen ergebnislos geblieben. Die Elbe Kliniken nehmen für den Eigenanteil einen Kredit auf.

Kreditrahmen für Elbe Kliniken wird erweitert

Im Köcher hat man bereits weitere Projekte: Als nächste große Baumaßnahme ist der Neubau des Funktionstraktes vorgesehen, der auch die OP-Säle umfasst. Dafür sind in der Krankenhaus-Planung des Landes weitere 45 Millionen Euro vorgesehen. Allerdings wird diese Summe nicht ausreichen. Auch hier hofft man bei den Elbe Kliniken, dass das Land noch zusätzliche Mittel bereitstellen wird. Wahrscheinlich muss auch hier noch verhandelt werden.

Es dürfte aber ziemlich sicher sein, dass die Elbe Kliniken beim Neubau des Funktionstraktes nicht mehr ohne die finanzielle Hilfe ihrer beiden Gesellschafter - dem Landkreis und der Stadt Stade - auskommen werden. Das macht die Sache nicht einfacher: Denn die Stadt Stade möchte gern aus dem Gesellschaftsvertrag aussteigen. In der Hansestadt ist die Politik der Ansicht, dass man über die Kreisumlage bereits ausreichend zur Finanzierung der Elbe Kliniken beiträgt.

Geldsegen für Kliniken in Buxtehude und Stade

Dazu laufen bereits Gespräche. Der Landkreis möchte das Thema noch vor der parlamentarischen Sommerpause in trockenen Tüchern haben. Ein entsprechender Rahmenvertrag soll bis dahin der Politik vorgelegt werden. Allerdings muss die Stadt zuvor noch einen sogenannten Betrauungsakt absegnen. Wie berichtet, ist eine solche offizielle Betrauung seitens Landkreis und Stadt erforderlich, damit die Elbe Kliniken einen Kredit abrufen dürfen. Dieser Kredit ist mit einem "Dispo" bei Privatkonten vergleichbar. Beide Gesellschafter bürgen für die Kreditsumme, die bis zu 20 Millionen Euro betragen darf.

Anfang 2022 muss dieser Kredit oder zumindest ein Teil davon von den Elbe Kliniken wohl erstmals in Anspruch genommen werden. Damit sollen die Planungskosten für den Funktionstrakt vorgestreckt werden. Denn das Land wird erst nach Baubeginn Teilsummen zahlen.

• Mehr zum Prozedere beim Betrauungsakt und zu den Verhandlungen über einen möglichen Ausstieg der Stadt Stade aus der Krankenhaus-Gesellschaft lesen Sie hier:

Kredit für Elbe Kliniken: Formaler Rechtsakt soll Einspruch der EU-Wettbewerbshüter verhindern

Seefried: Land muss Zuschüsse weiter erhöhen

Zufrieden über die Finanzierungszusage aus Hannover zeigt sich der für Stade zuständige Landtagsabgeordnete Kai Seefried. "Gerade im Hinblick auf die Stader Elbe Kliniken werden wir in den nächsten Jahren noch ein sehr großes Investitionsvolumen vor uns haben, bei dem es zwingend notwendig ist, dass die seitens des Landes bereits zugesagten Gelder weiter angepasst und erhöht werden", erklärt der CDU-Politiker. Die Elbe Kliniken seien der wichtigste Gesundheitsversorger in der Region, der auch weit über den Landkreis Stade hinaus eine bedeutende Funktion einnehme.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen