Wenn Spazierengehen nicht mehr reicht
Mit Waldbaden tiefe Entspannung finden

Tief einatmen und entspannen: So könnte das Waldbaden in einer Gruppe aussehen
2Bilder
  • Tief einatmen und entspannen: So könnte das Waldbaden in einer Gruppe aussehen
  • Foto: WALDWOHL/NLF
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

(nw/jab). Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Das wusste schon Goethe vor rund 200 Jahren und ist heute in Zeiten der Corona-Pandemie gültiger denn je. Denn aus dem Landkreis Stade muss niemand in den Harz fahren, wenn der Rüstjer Forst doch direkt vor der Tür liegt. Wem Spazierengehen zum Entspannen allein nicht mehr ausreicht, der sollte Waldbaden einmal ausprobieren. Das WOCHENBLATT erklärt, was es damit auf sich hat.

Beim sogenannten Waldbaden geht es um mehr, als nur durch den Wald zu stiefeln. "Ein Spaziergang ist aber ein guter Anfang" sagt Birte Schmetjen. Sie bildet in Zusammenarbeit mit den Niedersächsischen Landesforsten qualifizierte Trainer aus, die u.a. Kurse zum Waldbaden anbieten. Der Sinn dahinter ist die Entschleunigung des Alltags. Die Menschen sollen im Wald zur Ruhe kommen. Theoretisch könne jeder sofort Waldbaden betreiben. Die Expertin empfiehlt allerdings, an speziellen Kursen teilzunehmen, da Waldbaden ohne Vorkenntnisse schwierig sei. "Wichtig ist die Technik", erklärt sie. Dazu gehören u.a. bestimmte Atemübungen und Achtsamkeitstraining.

Birte Schmetjen erklärt, was hinter dem Waldbaden steckt
  • Birte Schmetjen erklärt, was hinter dem Waldbaden steckt
  • Foto: Chr. Schmidt
  • hochgeladen von Jaana Bollmann

Positiver Effekt in nur 20 Minuten

Die ausgebildeten Trainer zeigen den Teilnehmern, wie sie ins Jetzt zurückgelangen. Denn: "Viele leben in der Vergangenheit oder planen bereits die Zukunft", sagt Schmetjen. Die Kursleiter verfügen zudem über ein umfangreiches Wissen über das Ökosystem Wald. Durch die ätherischen Öle, die in der Natur vorkommen, soll außerdem das Immunsystem gestärkt werden. Für einen positiven Effekt reichen bereits 20 Minuten im Wald aus.

Das perfekte Wetter zum Waldbaden gibt es laut Schmetjen nicht. Aber die Expertin empfiehlt, nach einem Regenschauer bei Sonnenschein in den Wald zu gehen. Denn dann werden die ätherischen Öle im Wald besonders gut freigesetzt. Prinzipiell sei ein entspannter Spaziergang in der Natur aber bei jedem Wetter gut und auch gesund.

Seinen Ursprung hat das klassische Waldbaden im japanischen Raum. Es leitet sich vom Wort "Shinrinyoku" ab, das soviel wie "Eintauchen in die Waldatmosphäre" - oder kurz "Waldbaden" - bedeutet. In Japan wird es bereits seit den 1980er Jahren betrieben. "Dort ist es sogar fester Bestandteil der Medizin und wird bei bestimmten Erkrankungen als Therapie verschrieben", erklärt Schmetjen. In Deutschland erlebte der Trend vor gut drei Jahren einen Aufschwung. Inwieweit das Waldbaden bei Krankheiten wie Bluthochdruck helfen kann, wird derzeit aber noch wissenschaftlich erforscht.

"Schont unseren Wald!"
Tief einatmen und entspannen: So könnte das Waldbaden in einer Gruppe aussehen
Birte Schmetjen erklärt, was hinter dem Waldbaden steckt
Autor:

Jaana Bollmann aus Stade

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

"Magische" 35 rückt in weite Ferne
Landkreis Harburg: Inzidenzwert steigt wieder auf 66

(lm). Der Landkreis Harburg entfernt sich weiter von dem magischen Inzidenzwert von 35. Lag dieser gestern noch bei 58,9, ist er am heutigen Mittwoch, 24. Februar, auf 66,4 geklettert. Auch die Zahl der aktuell Infizierten geht wieder in die Höhe, 195 Fälle sind derzeit im Landkreis bekannt.  Die ersten Kommunen durchbrechen am heutigen Tag auch wieder die Inzidenz-Marke von 100. Hollenstedt (111) und Rosengarten (109,8) wechseln sich dabei an der Spitze wieder ab. Auch in Hanstedt steigt der...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen