Stade erzielt Teilerfolg bei Wasserstoff-Projekt
Zukunftstechnologie: Stade kooperiert mit Hamburg und Bremerhaven

Thomas Friedrichs, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, und Wirtschaftsförderin Saskia Deckenbach präsentieren die Bewerbungsunterlagen
  • Thomas Friedrichs, Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung, und Wirtschaftsförderin Saskia Deckenbach präsentieren die Bewerbungsunterlagen
  • Foto: Hansestadt Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade. Die Hansestadt Stade will Vorreiter beim Thema Wasserstoff werden. Ziel ist es, Stade zu einem Technologie- und Innovationszentrum in Sachen Wasserstoff zu entwickeln. Dafür hatte man im Januar an einem Wettbewerb des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur teilgenommen. Jetzt kam die erste Erfolgsmeldung: In Berlin wurde entschieden, dass Stade gemeinsam mit Hamburg und Bremen bzw. Bremerhaven eine Machbarkeitsstudie durchlaufen soll.

Hintergrund für die Entscheidung ist laut Bundesverkehrsministerium, dass die drei norddeutschen Städte in ihren Bewerbungen ähnliche, überzeugende Schwerpunkte gesetzt hätten. Im Rathaus sei man sehr zufrieden, dass das Stader Konzept Anklang gefunden und die Hansestadt die nächste Stufe beim Standortwettbewerb für ein Innovations- und Technologiezentrum Wasserstofftechnologie erreicht habe, so Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU).

Nutzung von grünem Wasserstoff in der Region Stade fördern

"Vorangegangene Abstimmungen mit den Kollegen in Bremen, Bremerhaven und Hamburg haben bereits gezeigt, dass alle Städte interessiert sind, hier partnerschaftlich weiter vorzugehen", erklärt Stades Wirtschaftsförderin Saskia Deckenbach. Hinsichtlich des weiteren Verfahrens werde nun Kontakt mit der niedersächsischen Landesregierung aufgenommen. Außerdem sollen vor Ort Betriebe mit ins Boot geholt werden, die Interesse an einer Kooperation im Rahmen eines Innovations- und Technologiezentrums Wasserstofftechnologie haben.

Welche Schwerpunkte dabei konkret im Mittelpunkt stehen – Nutzfahrzeuge, Schiffbau, Luftfahrt –, soll mit den Kooperationspartnern abgestimmt und im Zuge der Machbarkeitsstudie geprüft werden.
Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat das Zwischenergebnis des Standortwettbewerbs positiv bewertet: "Deutschland wird Wasserstoffland. Auf unserer Suche nach geeigneten Standorten für die Wasserstofftechnologie haben wir 15 spannende Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet erhalten."
Die Bewerbungen aus Bremerhaven, Hamburg und Stade seien dabei so interessant, dass seitens des Ministeriums eine gemeinsame Untersuchung mit Fokus auf die Luftfahrt und Schifffahrt gefördert werde.

Zweiter Wasserstofftag in Stade zeigt Niedersachsens Potenziale, um Vorreiter und "Power-Region" zu werden
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen