Steller SPD-Ratsherr ist entsetzt über den Landkreis

Ist entsetzt: Heinz-Dieter Adamczak   Foto: Adamczak
  • Ist entsetzt: Heinz-Dieter Adamczak Foto: Adamczak
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Das könnte Sie auch interessieren:

Service

Steigende Inzidenzen
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

thl. Landkreis Harburg. Aufgrund steigender Inzidenzzahlen werden im Landkreis Harburg jetzt zunehmend Veranstaltungen kurzfristig abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur, im Gesellschaftsleben oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die ADFC-Ortsgruppe Winsen hat bis auf Weiteres alle Fahrradtouren abgesagt. Die Gemeindebücherei Stelle hat bis auf Weiteres alle Veranstaltungen abgesagt....

Politik
Per QR-Code kann man sich problemlos mit der Luca-App einchecken. Doch welchen Nutzen hat das überhaupt?
Aktion

Landkreise Harburg und Stade greifen selten bis fast gar nicht auf Luca-Daten zu
Ernüchternde Bilanz: Luca-App wurde vom Gesundheitsamt Stade nur einmal genutzt

(jd). Sie sollte das Wundermittel gegen Corona sein: Die Luca-App wurde von deren Entwicklern als das Nonplusultra bei der Kontaktnachverfolgung angepriesen. Die PR-Kampagne hat sich gelohnt: 13 Bundesländer haben die Luca-App eingeführt und dafür insgesamt 21 Millionen Euro hingeblättert. Inzwischen stellt sich die Frage, ob diese Steuergelder nicht sinnlos ausgegeben wurden. Denn der Nutzen dieser App erscheint höchst fraglich: Nur wenige Gesundheitsämter setzen Luca tatsächlich ein. Auch die...

Blaulicht

Tödlicher Unfall in Buxtehude-Neukloster
Mann von zwei Zügen überrollt

tk. Buxtehude. Unfalldrama auf dem Bahnhof in Buxtehude-Neukloster: Ein Mann (27)  ist auf die Gleise gestürzt und von zwei Zügen überrollt worden. Er ist an seinen schweren Verletzungen gestorben. Gegen 4.10 Uhr ist der Mann nach bisherigen Erkenntnissen  aus der in Richtung Stade fahrenden S-Bahn ausgestiegen und vermutlich aus ungeklärter Ursache unter den Zug geraten und dann bei der Weiterfahrt der Bahn bereits erheblich verletzt worden. Eine zweite Bahn, eine Stunde später, hat den...

Service

Corona-Pandemie
Alle abgesagten Veranstaltungen im Landkreis Stade

sv. Landkreis Stade. Aufgrund der steigenden Corona-Zahlen werden im Landkreis Stade wieder zunehmend Veranstaltungen abgesagt. In dieser Liste hält das WOCHENBLATT Sie auf dem aktuellen Stand, welche Termine in der Region Pandemie-bedingt nicht stattfinden können. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert. Sollten Sie als Sport- oder Kulturverein oder auch als Partei eine öffentlich angekündigte Veranstaltung absagen müssen, können Sie gerne ein E-Mail an svenja.adamski@kreiszeitung.net...

Service
8 Bilder

21 Corona-Patienten in den Elbe Kliniken
Landkreis Stade: Am 7.12. wird drittniedrigste Inzidenz in ganz Deutschland gemeldet

jd. Stade. Zu früh gefreut: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am Dienstagmorgen (7. Dezember) für den Landkreis Stade erstmals seit Mitte November wieder eine Inzidenz unter der 100er-Marke gemeldet. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 97,4 hätte der Landkreis Stade den niedrigsten Wert in Niedersachsen und den zweitniedrigsten in ganz Deutschland verzeichnet. Doch jetzt heißt es vom Landkreis: Der vom RKI aktuell veröffentlichte Inzidenzwert für den Kreis Stade ist nicht korrekt. Es soll ein...

thl. Stelle. Die Kreuzung Bardenweg/Unter den Linden ist für viele Bürger aus Stelle ein Knotenpunkt mit großem Gefährdungspotential. Sie wird von vielen Verkehrsteilnehmern (Fußgänger, Radfahrer, motorisierter Verkehr, Schulbusse) genutzt. "Nicht grundlos haben besorgte Eltern eine Lotseninitiative ins Leben gerufen, damit Kinder und Jugendliche auf dem Weg zur Kita, Schule und Freibad sicher diesen Bereich überqueren können", sagt Heinz-Dieter Adamczak, Ratsherr der SPD.
Bereits Ende 2018 hatte deshalb die SPD-Fraktion gefordert, ein Planungsbüro zu beauftragen, um nach Lösungsmöglichkeiten für die Verbesserung der Sicherheit dieser Kreuzung zu suchen. Seitdem gab es zahlreiche Diskussionen innerhalb des Gemeinderates, wie dieser Kreuzungsbereich entschärft werden kann. Angedachte Lösungsmöglichkeiten waren ein Minikreisverkehr, eine Fußgängerampel oder eine Tempo-30-Zone. "Alle diese Vorschläge haben Vor- und Nachteile. Entweder waren sie zu teuer oder erreichten nicht den Zweck", so Adamczak. "Da die Straße 'Unter den Linden' eine Kreisstraße ist, hat jedoch immer der Landkreis das letzte Wort und muss in die Diskussionen einbezogen werden."
Er könne viele Schritte aufzählen, die unternommen wurden, um die Kreisverwaltung zum Handeln zu bewegen, so der Sozialdemokrat. Gebracht habe es bisher nichts. "Daher habe ich auf der letzten Kreistagssitzung im Rahmen der Bürgerfragestunde Landrat Rainer Rempe gefragt, ob erst ein Kind zu Schaden kommen müsse, bevor gehandelt wird, und ob er das verantworten könne." Die Antwort sei ausweichend gewesen und Rempe habe ihn an einen Mitarbeiter verwiesen. "Der Mitarbeiter hat mir versprochen, dass er mit mir Kontakt aufnehmen würde und wir ein Gespräch führen. Keine Überraschung, nichts ist passiert", so Adamczak.
Auch die Gemeindeverwaltung hat sich an die Kreisverwaltung gewandt und einen Antrag auf Ausweisung einer Tempo-30-Zone gestellt. Doch der Landkreis lehnte den Antrag ab. Begründung: Keiner der bisher registrierten Unfälle seien auf überhöhte Geschwindigkeit zurückzuführen. Ein Abweichen von der aktuell zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h dürfe nur angeordnet werden, wenn eine besondere Gefahrenlage wie z.B. starkes Gefälle, enge Kurven, ein unübersichtlicher Fahrbahnverlauf oder eine schmale Fahrbahn in Verbindung mit hohem Fußgängeraufkommen, vor allem von besonders schutzbedürftigen Personen gegeben sei oder auch ein unzureichender Gehwegausbau. "Aus Sicht des Landkreises liegen keine dieser besonderen Umstände hier vor", ist Adamczak fassungslos. "Bei dieser Haltung des Kreises kommt das Blut in Wallung. Reden wir von derselben Kreuzung?" In der Tat kommen gleich mehrere der vom Landkreis aufgezählten Voraussetzungen für die Kreuzung in Betracht.
"Muss tatsächlich erst ein Unfall mit einem Kind passieren, damit die Kreisverwaltung und an der Spitze der Landrat aus ihrer Schlafposition in die Senkrechte kommen?"

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen