Fahrradwege

Beiträge zum Thema Fahrradwege

Panorama
"Dieser Weg ist eine Katastrophe", ärgert sich Heino Lau aus Tötensen. Der Fahrrad- und Fußgängerweg entlang der K85 gleicht einer Buckelpiste. Erst vor Kurzem ist der 88-Jährige dort mit seinem Roller umgekippt
3 Bilder

Mieser Rad- und Fußweg: Senior (88) stürzt mit seinem E-Roller

Betroffener Heino Lau: "Der Weg zwischen entlang der K86 in Rosengarten ist eine Katastrophe!" as. Iddensen/Hinteln. "Hier muss man ganz langsam fahren!" Vorsichtig bugsiert Rentner Heino Lau aus Tötensen seinen kleinen silbernen E-Scooter über den von Dellen, Beulen und Rissen verunstalteten Rad-/Fußweg entlang der K85. Der 88-Jährige weiß, wovon er spricht. Mehrmals pro Woche fährt er mit seinem Roller von Tötensen nach Nenndorf, um dort Einzukaufen. Die Strecke ist jedesmal eine echte...

  • Rosengarten
  • 22.05.18
Service
Der Weg entlang der K16 schlägt zahlreiche Wellen

„Wellenreiten“ auf dem Radweg zwischen Hollenstedt und Holvede

as. Hollenstedt. Ein Wellenreiten der etwas anderen Art erlebt man als Fahrradfahrer entlang K16 zwischen Hollenstedt und Holvede. Die größten Schlaglöcher wurden bereits ausgebessert. Das eigentliche Problem sind aber die zahlreichen kleinen unscheinbaren Wellen, die der Asphalt dort schlägt. Schon für Fußgänger deutlich zu spüren, mindern sie für Radfahrer das Fahrvergnügen enorm. „Dieser Weg ist weitgehend unbefahrbar“, sagt WOCHENBLATT-Leser Jens Tamcke. Er ist der Ansicht, dass dies der...

  • Rosengarten
  • 06.05.17
Panorama
Radschnellwege können bis zu vier Meter breit sein

Radschnellwege - eine Option für den Landkreis?

Stadt Hamburg regt vier Meter breite Strecken von Winsen und Tostedt nach Harburg an. (mum). Das klingt nach einer interessanten Idee: Die Stadt Hamburg regt sogenannte Radschnellwege im Umland an, um Pendler dazu zu bewegen, vom Auto aufs Rad umzusteigen. Im Gespräch sind unter anderem auch zwei Strecken im Landkreis Harburg - konkret von Winsen nach Harburg und von Tostedt nach Harburg. „Radschnellwege sind geeignet, Pendler mit Arbeitswegen von zehn bis 20 Kilometern zum Umstieg aufs...

  • Jesteburg
  • 10.07.15
Panorama

"Gemeinde muss in Radwege investieren"

kb. Seevetal. Wenig überraschend finden die Seevetaler Grünen das schlechte Abschneiden der Gemeinde (das WOCHENBLATT berichtete) beim bundesweiten Fahrradklimatest des ADFC. Mit der Note 4,19 landete Seevetal nur auf Platz 227. "Es muss dringend etwas getan werden, damit Radfahren in Seevetal eine echte Alternative zum Autofahren wird", so die Ortsverbandsvorsitzende Karina Kessel. Hauptkritikpunkte der Grünen sind die Situation in der Hittfelder Ortsmitte, das Fehlen sicherer Schulwege und...

  • Seevetal
  • 18.02.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.