Greifvögel

Beiträge zum Thema Greifvögel

Politik
Zukunft der Energieerzeugung und Vogel-Killer: Auch Windstrom hat eine dunkele Seite. Hier eine Anlage bei Wennerstorf
2 Bilder

Windräder rund um eine Hühnerfarm (Greifvogel) Tod wird billigend in Kauf genommen

mi. Landkreis. Wird das jetztverabschiedete Landesraumordnungsprogramm gleich wieder  durch die übergeordnete Prüfbehörde,das Amt für Regionale Landesentwicklung in Lüneburg, kassiert? Das vermuten zumindest einige Kritiker. Der Grund: Mindestens zwei der als Windvorrangflächenausgewiesenen Standorte sind als „Todesfallen für Greifvögel“ nicht genehmigungsfähig.  Hintergrund: Mit der Verabschiedung des Regionalen Raumordnungsprogramms hat der Landkreis Harburg den Weg freigemacht für 14 neue...

  • Hollenstedt
  • 02.11.18
Panorama
Das Foto zeigt einen Rotmilan mitten in der Baustelle für das Windrat bei der Geflügelfarm
2 Bilder

Eine "Todesfalle" für Greifvögel: Windpark soll rund um Geflügelfarm entstehen / Naturschützer alarmiert

mi. Neu Wulmstorf/Buxtehude. Nach dem Atomausstieg setzt man in Niedersachsen stark auf Windkraft. Doch auch diese saubere Energie hat eine schmutzige Seite: Jedes Jahr sterben laut Schätzungen hundertausende Vögel – vor allem Greifvögel – durch Windkraftanlagen. Naturschützer fordern daher besondere Sorgfalt bei der Standortwahl. In den Landkreisen Harburg und Stade schlägt man solch Warnungen offenbar in den Wind. Hier wird im Kreisgrenzgebiet bei Neu Wulmstorf ein Windpark ausgerechnet rund...

  • Rosengarten
  • 28.06.16
Service
Da freut sich der Poitou-Esel: Beim Junior-Tierpfleger-Diplom reinigen die Teilnehmer auch die Gehege der Tiere
4 Bilder

Das ist echter Ferienspaß!

Beim Sommerferien-Programm im Wildpark Lüneburger Heide ist für jeden Geschmack etwas dabei. mum. Hanstedt-Nindorf. Was ist noch besser als Ferien? Das Sommerferien-Programm im Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf! Tierische Erlebnisse, spannende Abenteuer und Mitmach-Aktionen vertreiben den Ferien-Blues. Das Mittsommer-Fest zum Auftakt, Junior-Tierpfleger-Diplom, Junior-Falknerschein, Original Lauenburger Puppentheater und Entdeckertage sind der Stoff, aus dem die Ferienträume von...

  • Jesteburg
  • 24.06.16
Service
Die legendäre Country-Band "Truck Stop" gibt ein Open Air-Konzert (1. Aug.) im Wildpark Lüneburger Heide

Cowboys im Wildpark

Veranstaltungs-Flyer des Wildparks Lüneburger Heide für 2015 erschienen / Vorverkauf für Truck Stop startet nw/tw. Hanstedt-Nindorf. Besucher des Wildparks Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf dürfen sich wieder auf längere Öffnungszeiten freuen: Ab sofort hat der Park mit seinen mehr als 1.200 tierischen Bewohnern aus 140 Tierarten auf einer Fläche von über 60 Hektar seine Pforten wieder von 8 bis 19 Uhr geöffnet. Rechtzeitig zum Saisonbeginn ist nun auch das Veranstaltungsprogramm für das...

  • Hanstedt
  • 06.03.15
Service

Mit Winsener NABU-Gruppe auf Deichtour

ce. Winsen. Eine Spaziergang auf dem Elbdeich unternimmt die NABU-Gruppe Winsen mit allen Interessierten am Sonntag, 6. April. Treffpunkt ist um 9 Uhr auf dem Parkplatz Schweinemarkt an der Kreuzung Altstadtring/Tönnhäuser Weg. Auf der bis zu drei Stunden dauernden Tour beobachten die Teilnehmer am Laßrönner und Drager Werder dort befindliche Wasser-, Busch- und Greifvögel. - Eine Anmeldung ist nicht nötig, Infos unter Tel. 04171 - 4217.

  • Winsen
  • 01.04.14
Service
Andenkondor-Weibchen "Maja" kommt mit einer Flügelspannweite von 2,70 Metern angerauscht

Die Greifvögel sind wieder im Anflug: Wildpark-Shows starten ab sofort in Nindorf

mum. Hanstedt-Nindorf. Mit dem Frühling kommt im Wildpark Lüneburger Heide in Hanstedt-Nindorf auch wieder die Zeit der Greifvogelshows. Falkner Lothar Askani und seine Kollegen haben ihre Greifvögel und Eulen in den vergangenen Tagen intensiv trainiert und stellen die Tiere nun wieder täglich in den Flugshows vor. Die Besucher erwartet ein Spektrum vom 100 Gramm leichten Buntfalken bis zum zehn Kilo schweren Andenkondor. Während der Vorstellungen kommen noch andere Falken-Arten und...

  • Hanstedt
  • 20.03.14
Panorama
Wenige Meter neben einem der toten Bussarde lag ein zweiter verendeter Greifvogel
5 Bilder

Vergiftet oder verhungert? 14 tote Mäusebussarde im Kreis Stade

tk. Landkreis. Verhungert oder vergiftet? Die Fälle von toten Mäusebussarden häufen sich. Im Landkreis Stade sind seit Ende Februar bereits 14 der geschützten Greifvögel verendet. In den meisten Fällen ist unklar, woran die Vögel gestorben sind. Das Veterinäramt im Landkreis Stade hat reagiert. Fünf verendete Mäusebussarde werden von Experten in Hannover untersucht. Nur auf diesem Weg kann die Todesursache eindeutig geklärt werden. Im Landkreis Harburg gibt es bislang keine bekannten Fälle....

  • Buxtehude
  • 12.04.13
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.