Hamsterkäufe

Beiträge zum Thema Hamsterkäufe

Panorama
Ein Bild aus der vergangenen Woche. Bei Penny in Holm-Seppensen war nahezu das komplette Toilettenpapier ausverkauft. Lediglich vier Pakete waren noch im Regal
  Aktion

WOCHENBLATT-Umfrage
Sind Sie ein Toilettenpapier-Hamster?

(mum). Deutschland ist von der Rolle! Vermutlich profitiert vor allem eine Branche derzeit wie keine zweite von der Corona-Krise: die wenigen Toilettenpapier-Hersteller. Deutschland hamstert in ungeahntem Ausmaß. Während die Supermarkt-Regale nahezu überall leergeräumt sind, werden Klopapierrollen bei Ebay zu Top-Preisen angeboten. Im Netz kursieren Gerüchte, wonach bis zu 350 Euro für ein paar Rollen verlangt worden seien. In Rheinland-Pfalz griff ein Rewe-Händler zu einer besonderen...

  • Buchholz
  • 24.03.20
Panorama
Carsten O. Stinshoff-Hinselmann

Die Infektionsspirale gemeinsam unterbrechen
Der Frauenarzt Carsten Stinstof-Hinselmann aus Hanstedt zur Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus

Gehören Schwangere in der aktuellen Corona-Krise zur Risikogruppe? Wie groß ist allgemein das Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren und wie können wir dieses reduzieren? Dazu hat das WOCHENBLATT den Hanstedter Gynäkologen Carsten O. Stinshoff-Hinselmann befragt. WOCHENBLATT: Herr Stins-hoff-Hinselmann, als Gynäkologe betreuen Sie schwangere Frauen. Wie ist die aktuelle Lage? Stinshoff-Hinselmann: Die Verunsicherung bei Schwangeren ist groß. In den sozialen Medien kursieren Informationen,...

  • Hanstedt
  • 20.03.20
Panorama
Leere Regale beim Klopapier. Einige Kunden haben sich mit Vorräten eingedeckt, die monatelang ausreichen

WOCHENBLATT fragt bei Händlern in der Region nach: Es droht kein Versorgungsengpass
Hamstereinkäufe wegen Corona sind nicht notwendig

(sb). Desinfektionsmittel ist schon längst ausverkauft und auch Klopapier ist nur noch schwer zu bekommen. Aufgrund der Corona-Pandemie neigen immer mehr Bürger zu Hamstereinkäufen und bevorraten sich mit allem, von dem sie glauben, es in den kommenden Wochen zu benötigen. Das WOCHENBLATT hat bei Kaufleuten in der Region nachgefragt, wie der Handel auf die erhöhte Nachfrage reagiert und ob es vielleicht bald nichts mehr zu kaufen gibt. • Bei famila in Stade begannen die Vorratseinkäufe Ende...

  • Stade
  • 18.03.20
Service
Die Sorge vor einer bevorstehenden Coronavius-Epidemie wächst. Filialleiterin Kerstin Hoffmann (re.) und Öffentlichkeitsarbeiterin Nadine Peters zeigen stark nachgefragte Produkte in der Buchholzer Löns Apotheke: Hände-Desinfektionsmittel (Virugard und Sterillium) sowie eine FFP3-Atemschutzmaske
  3 Bilder

Wie die Menschen in der Region auf die bevorstehende Epidemie reagieren
Corona: Bei Verdacht erst den Hausarzt anrufen

(as/ts). Seit das Virus Sars-CoV-2 Ende Januar Deutschland erreicht hat, ist die Nachfrage insbesondere nach Atemschutzmasken sprunghaft angestiegen. Der Trend zeigt sich auch im Landkreis Harburg: Während die Löns Apotheke in Buchholz im Januar 80 Schutzmasken verkauft hat, gingen im Februar 572 über die Ladentheke, sagt die Marketingmitarbeiterin Nadine Peters. Zudem habe ein Unternehmen in der Apotheke 3.000 Schutzmasken gekauft, um damit Mitarbeiter in einer vom Coronavirus betroffenen...

  • Winsen
  • 28.02.20
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.