Beiträge zum Thema Heiko Köhnlein

Politik
Sammelstellen für die Müllabholung sollen möglichst verhindert werden

Suche nach Lösungen
Landkreis Stade kommt Anwohnern beim Müll entgegen

jab. Landkreis. Die Diskussionen zur Müllabholung im Landkreis Stade reißen nicht ab. Derzeit werden im gesamten Kreisgebiet nach und nach die Gemeinden auf das neue Abholsystem umgestellt, teilweise Sammelstellen eingerichtet. Das führt zu Ärger bei den betroffenen Anwohnern. Zuletzt gab es Protest in der Samtgemeinde Fredenbeck, in der Privatstraßen nun nicht mehr angefahren werden. Jetzt möchte der Landkreis die Wogen glätten und nach passenden Lösungen suchen. Bei den Voruntersuchungen...

  • Stade
  • 21.08.20
Politik
Für die Bürger ärgerlich: die Abfallgebühren steigen  Fotomontage: msr

Erstmals seit zehn Jahren steigenbdie Gebühren
Müllabfuhr im Kreis Stade wird teurer

jd. Stade. Fast 6 Millionen Euro hat der Landkreis Stade im vergangenen Jahr dafür bezahlt, damit sich unser Müll in Rauch auflöst. Diese Summe floss an die Stadtreinigung Hamburg für die Abfallbeseitigung in der Müllverbrennungsanlage "Rugenberger Damm". Dort wurden vor allem Hausmüll (Kosten: 4,2 Mio. Euro), aber auch Siedlungsabfälle (Kosten: 1,1 Mio. Euro) sowie Sperrmüll (Kosten: 0,5 Mio. Euro) verbrannt. Seit April 2019 läuft ein neuer Vertrag für die Müllverbrennung - mit günstigeren...

  • Stade
  • 24.11.19
Panorama
Stau durch die Baustelle in Dammhausen: Das müssen Anwohner wie Pendler wohl noch ein 
weiteres Jahr erdulden Foto: privat

Neuer Rad- und Fußweg in Dammhausen: Wird bis Ende 2019 gebaut?

Rad- und Fußwegausbau verzögert sich deutlich / Probleme mit Baugrund tk. Dammhausen. "Warum geht es nicht weiter?", fragte eine WOCHENBLATT-Leserin aus Dammhausen. Die Arbeiten am neuen Geh- und Radweg würden "gefühlt schon eine Ewigkeit" dauern und sichtbare Fortschritte gebe es nicht. Heiko Köhnlein, Leiter des Kreisumweltamtes und für den Straßenbau verantwortlich: "Die Arbeiten haben sich deutlich verzögert." Die geplante Fertigstellung Ende des Jahres wird sich voraussichtlich um ein Jahr...

  • Buxtehude
  • 13.11.18
Politik
Die Abfall-Infobroschüre (re.) ersetzt den Umweltkalender   Foto:jd

"Das zeugt nicht von Bürgernähe": Landkreis schafft Umweltkalender ab

jd. Stade. Er gehörte genauso zum Jahreswechsel wie Berliner, Böller und Bleigießen: Der Umweltkalender des Landkreises landete bislang immer in den Tagen um Silvester in den Briefkästen. Doch diesmal ist alles anders: Der bewährte Kalender wurde durch eine wesentliche dünnere Broschüre ersetzt, die jetzt "Abfall-Info" heißt. Das hat in den vergangenen Tagen gerade bei älteren Bürgern für reichlich Verwirrung gesorgt: Sie warteten vergeblich auf ihren Umweltkalender. Die neue Broschüre wird...

  • Stade
  • 07.01.18
Panorama
Für Besucher ist der Deich ein beliebtes Ausflugsziel. "Er dient aber in erster Linie dem Küstenschutz", sagt Wilhelm Ulferts
2 Bilder

Altes Land: Hunde und Maulwürfe als Deich-Risiko

Dank vieler Sicherheitsvorkehrungen: Frühjahrsschau am Hochwasser-Schutzwall im Alten Land verlief ohne Beanstandung ab. Lühe. Die „Schaureife“ wurde erteilt. So lautet offiziell das Ergebnis der Deichschau vom Lüher Sperrwerk bis zum Deich Höhe Hahnöfersand. 30 Personen begutachteten in dieser Woche den Abschnitt, darunter Mitglieder des Deichverbands, der Feuerwehr, der Gemeinden und des Landkreises sowie interessierte Bürger. Er habe den Deich schon lange nicht mehr in einem so guten Zustand...

  • Stade
  • 06.05.17
Panorama
Dieser Müllfrevel hat die WOCHENBLATT-Leser aufgeregt
2 Bilder

Das regt die WOCHENBLATT-Leser auf: Der Ovelgönner Müllsünder kommt wohl davon

WOCHENLBATT-Leser regen sich über dreisten Müllfrevel auf tk. Landkreis. Der kurze Artikel "Anhängerweise Unrat in Ovelgönne abgeladen: Der Müllsünder ist im Visier" auf unserer WOCHENBLATT-Homepage (www.kreiszeitung-wochenblatt.de) ist bei vielen Lesern auf großes Interesse gestoßen. Dass ein Unbekannter gleich eine Riesenmenge Schrott in der Feldmark in Ovelgönne ablädt, macht die Menschen wütend. Anlass für die Redaktion nachzufragen: Wie ist der Stand der Dinge und was droht solchen...

  • Buxtehude
  • 06.01.17
Politik
Am alten Güterbahnhof wird abgetragenes Material aus dem Gleisbett zwischengelagert
6 Bilder

Angst vor Gift im Schotterberg

Umweltamt erteilt Entwarnung: Riesen-Halden am Güterbahnhof bestehen aus Gleisbaumaterial tp. Stade. Ängste vor Umweltverschmutzung und Gesundheitsschäden durch möglicherweise giftige Substanzen schüren riesige, zum Teil mit Plane bedeckte Schutthalden auf dem Gelände des ehemaligen Gütebahnhofes in Stade. Besorgt wandten sich mehrere kritische Beobachter an den Umwelt-Aktivisten und Grünen-Fraktionsvorsitzenden im Kreistag, Ulrich Hemke, der die Angelegenheit sofort der Kreisverwaltung...

  • Stade
  • 26.05.15
Panorama
So sieht es auf der K52 bei Apensen-Nindorf vielerorts aus. An dieser Stelle ist auf mehr als zwei Metern der Asphalt herausgebrochen

Kreisstraßen: Nur 60 Kilometer in einem guten Zustand

bc. Stade. Jetzt hat es der Landkreis Stade schwarz auf weiß: Von seinem 380 Kilometer langen Kreisstraßen-Netz befinden sich nur rund 60 Kilometer in einem guten bis sehr guten Zustand - zum ersten Mal objektiv ermittelt durch ein Hightech-Messfahrzeug. Bislang nahm der Kreis die monetäre Bewertung seines Straßenvermögens durch Inaugenscheinnahme vor. Problematisch dabei: die subjektive Sichtweise, was Spurrinnen, Schlaglöcher und Unebenheiten angeht. „Das Ergebnis weicht nicht wesentlich von...

  • Stade
  • 27.02.15
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.