126.280 Kilometer für Klimaschutz beim Winsener Stadtradeln erreicht

Bei der Stadtradeln-Abschlussveranstaltung: die Teilnehmer mit Klimaschutzmanagerin Agnieszka Paschek
  • Bei der Stadtradeln-Abschlussveranstaltung: die Teilnehmer mit Klimaschutzmanagerin Agnieszka Paschek
  • Foto: Stadt Winsen
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. Insgesamt 126.280 Kilometer für den Klimaschutz legten die Teilnehmer des jüngsten Winsener Stadtradelns im Rahmen der gleichnamigen bundesweiten Aktion zurück. 656 Luhestädter – 200 mehr als 2016 – machten bei der Aktion mit. Vom Kindergartenkind bis zum Rentner traten nahezu alle Altersgruppen 21 Tage lang für die Förderung des Radfahrens und für mehr Lebensqualität fleißig in die Pedale.
"Das ist ein Drittel der Entfernung bis zum Mond", veranschaulichte Erster Stadtrat Christian
Riech die enorme gemeisterte Strecke bei der Abschlussveranstaltung. Die 31 Teams aus der Kernstadt und den Ortsteilen sparten mit dem stolzen Ergebnis den Ausstoß von 17.932 Kilogramm CO2 ein. Riech lobte die großartige Leistung und überreichte den Siegern attraktive Gewinne in Form zahlreicher Gutscheine und Sachpreise, die von der örtlichen Wirtschaft gesponsert wurden. Zudem belohnte die Stadt alle Radler mit einem Eisgutschein.
Die Starter des ADFC siegten wie im Vorjahr vor den Aktiven der Klasse 9b des
Luhe-Gymnasiums und dem Team aus Borstel. Bester Einzelsieger war wieder Eckhard Rohde
vom ADFC. Er sammelte allein mehr als 500 Kilometer, als er gemeinsam mit Bodo
Beckedorf und Martin Porth per Fahrrad nach Polen zur 700-Jahr-Feier der Partnerstadt
Drezdenko fuhr.
Mit mindestens genauso viel Eifer waren zwei Kindergarten-Gruppen dabei, die ihre
Kilometer mit Kinder- und Laufrädern zurücklegten. Dafür gab es Sonderpreise.
Organisiert wurde das Stadtradeln in Winsen wieder von Klimaschutzmanagerin Agnieszka Paschek. Sie freute sich über den wachsenden Zuspruch beim Stadtradeln. Viele "Newcomer" kündigten bereits an, beim nächsten Mal wieder dabei zu sein, zumal man immer wieder Neues in seiner Umgebung entdecke. Dazu gab es während der Stadtradeln-Zeit informative Beiträge aus dem Blog von Anna Thedens, die mit ihrem Mann die Aktion auch in den vergangenen Jahren begeistert unterstützt hatte.
Es beteiligen sich immer mehr Kommunen an der Aktion Stadtradeln. In Niedersachsen waren es in diesem Jahr 67 Städte, Gemeinden und Landkreise. Winsen belegt auf
Landesebene den 13. Platz vor Uelzen (117.612 km) und Lüneburg (41.675), allerdings
hinter Buchholz (139.488). Bundesweit ist Winsen mit 126.280 Kilometern (der 3,15-
fache Länge des Äquators) auf dem 101. Platz gelandet von 620 teilnehmenden Kommunen.
Deutschlandweiter Sieger wurde die Region Hannover (1.734.135) vor Leipzig und Düsseldorf. Insgesamt wurden 40.756.306 Kilometer geradelt und damit 5.787.395 Kilogramm CO2 vermieden.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen