Keine Belastung für Bevölkerung bei Krümmel-Rückbau

Beim Vortrag: Krümmel-Chef 
Torsten Fricke
2Bilder
Blaulicht
Der Experte begutachtet den Sprengkörper auf dem Acker in Balje

Gefahr durch Kriegsmunition
Sprenggranate auf Acker in Balje gefunden

jab. Balje. Auf einem Acker in Balje wurde am Montag ein Sprengkörper gefunden und bei der Polizei in Freiburg gemeldet. Daraufhin wurde der Kampfmittelbeseitigungsdienst alarmiert. Nach Absprache mit den Experten wurde zunächst der Acker abgesperrt. Ein Entschärfer identifizierte vor Ort das Objekt als Sprenggranate ohne Zeitschalter aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Granate wurde nach der Begutachtung zur Vernichtung abtransportiert. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin,...

  • Nordkehdingen
  • 11.08.20

Kernkraftwerks-Leitung informierte über Zukunftspläne

ce. Marschacht. Beim geplanten Rückbau des Kernkraftwerkes Krümmel müssen die Anwohner in den angrenzenden Kommunen "keine radioaktive Belastung befürchten". Das erklärte jetzt Kernkraftwerks-Leiter Torsten Fricke gegenüber dem WOCHENBLATT. Anlass war ein Infoabend über das Rückbau-Vorhaben, zu dem die Landkreise Harburg und Lüneburg nach Marschacht eingeladen hatten.
Das Kraftwerk wurde 2011 stillgelegt, und der Betreiber Vattenfall hat beim Land Schleswig-Holstein den Rückbau beantragt (das WOCHENBLATT berichtete).
"Die natürliche Strahlung, der wir täglich ausgesetzt sind, ist deutlich höher als die Strahlung der Stoffe, die das Kernkraftwerk verlassen", so Torsten Fricke. Die Dauer des Rückbaus hängt auch von eventuellen juristischen Einsprüchen ab. "Zurzeit läuft das öffentliche Beteiligungsverfahren zum Abbau des Kraftwerks. Ob es Einwände oder Klagen geben wird, können wir noch nicht sagen", räumte Fricke ein. Die Beteiligung der Öffentlichkeit ist Voraussetzung für eine Genehmigung durch das schleswig-holsteinische Landesministerium.
Der Rückbau des Kraftwerks, in dem derzeit etwa 220 Mitarbeiter beschäftigt sind, wird laut Torsten Fricke nach Erteilung der Genehmigung rund 15 Jahre dauern. "Mitte der 2030er Jahre könnte er also abgeschlossen sein."
Neben Fricke referierte in Marschacht auch Wolfgang Schappert, Fachbereichsleiter Überwachung in Krümmel. "Von den rund 541.000 Tonnen Abbaumasse sind nur etwa 1,5 Prozent radioaktiver Abfall", räumte Schappert ein. Der Abfall werde bis zur Einlagerung im im Bau befindlichen Endlager Konrad im beantragten Lager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle am Zwischenlager (LasmAaZ) aufbewahrt. Zuständig hierfür ist die bundeseigene Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ).
Landrat Rainer Rempe hatte sich bei der Eröffnung des Infoabends gewünscht, dass "viele Fragen geklärt und bestehende Sorgen und Ängste im besten Fall beseitigt werden können". Dies gelang jedoch nur bedingt, da die Referenten zu viele Fachbegriffe gebrauchten, mit denen die "normalen" Zuhörer wenig bis nichts anfangen konnten. Auch Rainer Rempe zeigte sich verwundert über die "Detailkenntnisse der Vortragenden, die streckenweise zu Lasten der Allgemeinverständlichkeit gingen".

Beim Vortrag: Krümmel-Chef 
Torsten Fricke
Der Rückbau wird etwa 15 Jahre dauern: das 2011 stillgelegte Kernkraftwerk Krümmel  Fotos: ce, archiv/ce
Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Wir kaufen lokal
Werben für das Taragen eines Mund-Nasen-Schutzes: Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke von der "Buchecke Tostedt" und den Fachgeschäften Friesecke

Immer weniger Kunden mit Mund-Nasen-Schutz
Appell von Tostedter Einzelhändlern: "Tragt bitte Masken"

bim. Tostedt. "Gerade in der jetzigen Sommerhitze halten sich immer weniger Menschen an Mund- und Nasenschutzpflicht sowie an Hygienevorschriften und Abstandsregeln", beklagen Juwelierin Katja Kröger-Mollin und Thorsten Friesecke, Inhaber zweier Zeitschriften- und Tabakfachgeschäfte und der "Buchecke Tostedt". Die Tostedter Einzelhändler bitten um Hilfe - sowohl in kleinen Geschäften wie auch in den Supermärkten. "Wie danken allen Kunden, die sich täglich treu an die Maskenpflicht halten und...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Sport
Beim letzten Spiel gegen Neckarsulm verlor Lone Fischer mit dem BSV  29:33. Gegen Neckarsulm startet der BSV am 5. September mit einem Heimspiel in die Saison Foto: Dieter Lange

Der neue Spielplan ist da
Handball-Bundesliga startet in die neue Saison - in Buxtehude mit Spielen vor Zuschauern

Jetzt ist es gewiss: Die Saison der Handball-Bundesliga Frauen startet für den Buxtehuder SV am Samstag, 5. September, 16 Uhr, mit einem Heimspiel gegen die Neckarsulmer Sport-Union. Zuschauer sind zugelassen – wenngleich nur in begrenzter Zahl. Die Handball Bundesliga Frauen (HBF) hat den Spielplan für die neue Saison veröffentlicht. Nach dem coronabedingten Saisonabbruch im März spielt die Frauen-Bundesliga dieses Jahr mit 16 statt mit 14 Clubs, darunter sind sieben Heimspiele bis zum Ende...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen