++ Neueste Meldung ++

Britische Corona-Mutation im Landkreis Stade entdeckt

Meeresbiologe Robert Marc Lehmann besuchte IGS Winsen

Beim Vortrag war auch Mitmachen angesagt: Referent Robert Marc Lehmann (hi., li.) und die Schüler imitieren die Flossenbewegungen einer Robbe
  • Beim Vortrag war auch Mitmachen angesagt: Referent Robert Marc Lehmann (hi., li.) und die Schüler imitieren die Flossenbewegungen einer Robbe
  • Foto: Robert Marc Lehmann
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Winsen. Bereits zum fünften Mal stattete Robert Marc Lehmann kürzlich der IGS Winsen einen Besuch ab und nahm in einem Vortrag seine Zuhörer aus dem siebten Jahrgang mit auf eine Reise durch alle Weltmeere und Kontinente. Anhand von faszinierenden Fotos, Filmen und Schilderungen von verschiedenen Expeditionen vermittelte er den Jungen und Mädchen, wie sein Alltag als Forscher, Meeresbiologe und Umweltschützer aussieht.
Sehr beeindruckt zeigten sich die Schüler von den mitgebrachten Bildern von Undercover-Einsätzen in Asien und Peru, durch die sie Spannendes über den Artenschutz erfuhren. Lehmann betonte, die Bandbreite seiner Tätigkeit reiche vom "eher langweiligen“ Algenzählen in der Ostsee bis hin zum kräftezehrenden Einsatz im Kampf gegen einen geplanten Aquarienbau in Deutschland.
Immer wieder trat er mit den wissbegierigen Schülern über die gestellten Fragen in einen  Dialog und erwies sich als äußerst versiert darin, immer wieder neue Impulse für ein Weiterdenken zu setzen. "Ihr könnt etwas ändern!“, lautete eine seiner überzeugenden Botschaften. Verzicht auf Palmöl und Plastik sowie einfaches Müllsammeln in der Natur wären ein guter Anfang.
Wie in den Jahren zuvor nahm sich der junge Forscher auch die Zeit, in den intensiven Austausch mit einer kleinen besonders interessierten Schülergruppe des Jahrgangs zu treten. Für die IGS Winsen gehört Robert Marc Lehmann auch deshalb definitiv zu den Gästen, die immer wieder gerne eingeladen werden.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen