"Ohne Scheu beraten lassen" - Achtklässler besuchten Aids-Parcours im Kreishaus

Fanden die Veranstaltung „mega interessant“ (v. li.): 
Hannes, Connor, Lilli und Leonie
2Bilder
  • Fanden die Veranstaltung „mega interessant“ (v. li.):
    Hannes, Connor, Lilli und Leonie
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

thl. Winsen. „Tolerant miteinander Lieben, Leben und Lernen“ lautete das Motto des diesjährigen Welt-Aidstages. Aus diesem Anlass veranstaltete das Gesundheitsamt des Landkreises Harburg bereits jetzt im Kreishaus und im Winsener Kino zwei Aktionstage rund um die Immunschwäche Aids. Unterstützt wurde das Amt von der Polizei, dem Deutschen Kinderschutzbund, der Abteilung Jugend und Familie und der Abteilung Migration des Landkreises Harburg.
Rund 450 angemeldete Schüler aus den achten Klassen des Landkreises informierten sich im Kreishaus an zwölf Stationen eines Aids-Parcours bei Spielen, Aktionen und Gesprächen über das Thema. Dabei ging es unter anderem um HIV-Übertragungswege, das Leben mit der Erkrankung sowie um Verhütung. „Diese Informationen sind lebenswichtig. Eine sehr interessante Veranstaltung“, sagte Schülerin Lilli von der Oberschule Salzhausen.
Mit von der Partie war auch Torsten Haß, amtierender schwuler Heidekönig aus Lüneburg. Er sollte mit den Schülern ins Gespräch kommen, u.a. um Vorurteile abzubauen. „Das klappt auch ganz gut“, freute Haß sich. „Viele Schüler sprechen mich an, wollen allerdings mehr über HIV wissen.“
„Wir freuen uns über die große Resonanz“, sagte Organisatorin Karina Stelter, sozialmedizinische Assistentin beim Gesundheitsamt. „Die Anonymität der großen Schülerzahl macht es den Jungen und Mädchen leichter, sich bei den Fachleuten auch im persönlichen Gespräch ohne Scheu beraten zu lassen.“ Und wer trotzdem noch vertrauliche Fragen hatte, für den Stand ein „Wahrsagerzelt“ bereit.
Nach dem Parcours im Kreishaus stand eine Vorführung im Winsener Kino auf dem Programm. Zur Auswahl standen die Spielfilme „The Danish Girl“ und „Themba“, in denen es um die Themen Sexualität, Liebe Freundschaft und Ausgrenzung ging.
Der Welt-Aidstag wird seit 1988 von verschiedenen Organisationen und Institutionen veranstaltet, auch um zur Solidarität mit HIV-Infizierten und Aids-Kranken aufgerufen. Weltweit leben 34 Millionen Menschen mit HIV und Aids, in Deutschland sind es 78.000 Männer und Frauen. Glücklicherweise ist die Zahl der Neuerkrankungen mittlerweile leicht rückkläufig.

Fanden die Veranstaltung „mega interessant“ (v. li.): 
Hannes, Connor, Lilli und Leonie
Will Vorurteile abbauen: Torsten Haß, schwuler Heidekönig

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.