"Tag der offenen Tür" lockte viele Besucher in Pferdeklinik Nindorf

Stießen auf den gelungenen "Tag der offenen Tür" an: Dr. Anna Rötting (hi. re.) und ihre Mitarbeiter
3Bilder
  • Stießen auf den gelungenen "Tag der offenen Tür" an: Dr. Anna Rötting (hi. re.) und ihre Mitarbeiter
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Hanstedt-Nindorf. Großer Bahnhof in Hanstedt-Nindorf: Dort baten Dr. Anna Rötting, international renommierte Fachärztin für Pferde-Chirurgie und -Orthopädie, und ihre Mitarbeiter am Samstag zum "Tag der offenen Tür" in der Pferdeklinik, die Rötting kürzlich auf einer alten Hofstelle in der Straße Buursod eröffnete. Hunderte begeistere Besucher aus dem gesamten Hamburger Speckgürtel kamen, um die Neubauten auf dem 7.500 Quadratmeter großen Gelände zu besichtigen und sich über das breite Leistungsangebot zu informieren.
Zwei Millionen Euro steckte Anna Rötting die Errichtung des Klinik-Komplexes. Er beherbergt in seinem Herzstück, dem alten Hofgebäude, einen modernen Operationssaal, ein Labor, Intensiv- und Aufwachboxen. Hinzu kommt ein neuer Pferdestall mit 22 Boxen für die vierbeinigen Patienten. Behandelt werden in der Klinik Pferdekrankheiten und -verletzungen aller Art.
Zu den begeisterten Besuchern gehörten auch die Kutschfahrer Wiebke Dicks und Wilhelm Schaaf aus Salzhausen. "Diese Einrichtung macht in dieser Region mit ihren vielen Pferdebesitzern absolut Sinn. Sie ist auch für uns eine gute Adresse, wenn unseren Schleswiger Kaltblütern mal etwas fehlt", freute sich das Ehepaar.
- Mehr über den "Tag der offenen Tür" in der Pferdeklinik Nindorf in einem Sonderteil in der WOCHENBLATT-Printausgabe am kommenden Samstag, 31. März.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen