Verkehrs- und Kulturverein Salzhausen spendet 4.800 Euro für Jugendpflege und Autisten-Assitenzhund

Bei der symbolischen Scheckübergabe (v. li.): Christiane Oertzen, Ulrich Angulo-Hielscher, Andreas Brammer und Elisabeth Mestmacher
  • Bei der symbolischen Scheckübergabe (v. li.): Christiane Oertzen, Ulrich Angulo-Hielscher, Andreas Brammer und Elisabeth Mestmacher
  • Foto: Mestmacher
  • hochgeladen von Christoph Ehlermann

ce. Salzhausen. Stolze 4.800 Euro wurden vom Reinerlös der Weihnachtsmarkt-Tombola 2017 des Verkehrs- und Kulturvereins (VKV) Salzhausen jetzt an die Reso-Fabrik Winsen und die Salzhäuser Familie Angulo-Hielscher. Anlass war der Dankeschön-Abend für die zahlreichen freiwilligen Helfer des traditionsreichen Markt-Events. Christiane Oertzen und Elisabeth Mestmacher vom VKV überreichten symbolische Schecks an die Empfänger, unter denen der Erlös aufgeteilt wurde.
Salzhausens Jugendpfleger Andreas Brammer von der Reso-Fabrik dankte dem VKV im Namen der Jugendlichen in der Samtgemeinde. Mit der Spende von 2.800 Euro könnten wieder zahlreiche Angebote im Ferienprogramm 2018 finanziert werden. Im Namen seines Sohnes León-Maximilian und der gesamten Familie bedankte sich Ulrich Angulo Hielscher für eine Spende von 2.000 Euro. Damit habe man die Summe für den Assistenzhund zusammen, der den autistischen León-Maximilian künftig begleiten soll. Die Kosten von rund 26.000 Euro für Anschaffung und Ausbildung des Tieres brachte die Familie mit Hilfe von zahlreichen Spenden auf (das WOCHENBLATT berichtete). Mitte 2019 solle die Ausbildung der Hündin namens "Nala" abgeschlossen sein, kündigte Ulrich Angulo Hielscher an. Er bedankte sich bei allen Beteiligten der Tombola für ihren Einsatz.
"Wir freuen uns, die Jugendlichen in der Samtgemeinde und die Familie Angulo-Hielscher unterstützen zu können“, sagte Christiane Oertzen. Ihr Dank galt neben den Freiwilligen auch Elisabeth Mestmacher. „Du hast wohl die meiste Arbeit“, würdigte sie das Engagement Mestmachers, die seit 2008 sämtliche Fäden für die Tombola in Händen hält und den Dankeschön-Abend wieder organisiert hatte.
Den Dank reichte Mestmacher weiter an die Aktiven, die stets zum Gelingen der Tombola beitragen. "Es ist toll, dass ich auf so zahlreichen Freiwillige zurückgreifen kann, betonte sie. Viele seien schon seit Jahrzehnten dabei, aber auch neue Helfer kämen regelmäßig dazu. Zu den Engagierten gehörten nicht nur die rund 16 Losverkäufer, sondern ebenfalls das Team in der Gewinnausgabe und die vielen Helfer hinter den Kulissen. Dazu zählten etwa Heinz Ross, Peter Riedel und Manfred Markowsky vom Rentner-Team, die die Scheune herrichten, die die Familie Timm dem VKV zur Verfügung stellt. Oder auch Peter Pröhl, der Preise stiftet und in 2017 Rollregale für die Präsentation der Preise zur Verfügung stellte. Hinzu kämen Thomas Knoche, Manfred Nienstedt, Cornelia Arndt und Manfred Menke, die in Geschäften und Firmen um Spenden bitten und diese einsammeln.
Im Oktober starten die Vorbereitungen für die diesjährige Weihnachtsmarkttombola.

Autor:

Christoph Ehlermann aus Salzhausen

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Panorama
Wohl auch aufgrund weniger Tests sinkt der Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Wie sich die Inzidenz tatsächlich entwickelt, wird man laut RKI-Präsident Lothar Wieler erst Mitte nächster Woche sehen können

9. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
RKI-Präsident Wieler hält die Fallzahlen nach Ostern für nicht zuverlässig

(sv). Lothar Wieler, Präsident der Robert Koch-Instituts (RKI), mahnte in einer Pressekonferenz mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am heutigen Freitag, 9. April, die aktuellen Corona-Zahlen mit Vorsicht zu genießen. Durch weniger Arztbesuche und die Verzögerung von Tests und Meldungen über Ostern rechne das RKI erst ab Mitte kommender Woche wieder mit verlässlicheren Daten zur Corona-Pandemie. "Die Fallzahlen und auch die Sieben-Tage-Inzidenzen sind im Moment nicht so zuverlässig, wie wir...

Politik
Hier werden Snacks hergestellt: Ministerpräsident Stephan Weil (li.) und "Paradise Fruits"-Geschäftsführer Kurt Jahncke in der Produktionshalle des Drochterser Familienunternehmens

Politiker zu Gast
Ministerpräsident Stephan Weil besucht Unternehmen in Drochtersen

jab. Drochtersen. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) besuchte am Freitag den Bundestagswahlkreis Cuxhaven-Stade II. Dabei machte er unter anderem beim Hersteller für gefriergetrocknetes Obst und Gemüse "Paradise Fruits" in Drochtersen Halt. In dem familiengeführten Unternehmen ließ der Politiker sich nicht nur die Produktionsstätte sowie die dort hergestellten Snacks zeigen. Er informierte sich auch über die besonderen Vorkehrungen, die das Unternehmen aufgrund der...

Panorama
Mit der Fotografie fing er an, nun dreht er auch Hochzeits- und Businessfilme, fertigte unter anderem einen Imagefilm für die Stadt Buchholz an und übertrug einen Livestream für die Buchholzer Wirtschaftsrunde aus dem Impfzentrum
6 Bilder

WOCHENBLATT-Serie Traumberufe:
Markus Höfemann ist leidenschaftlicher Fotograf und Ingenieur

sv. Buchholz. Markus Höfemann hat seinen Traumberuf zu seinem zweiten Standbein gemacht: Die eine Hälfte seiner Zeit arbeitet er als Teilzeit-Ingenieur bei der Deutschen Bahn, den Rest der Woche begleitet er Brautpaare mit seiner Kamera an ihrem großen Tag und präsentiert Unternehmen in authentischen Businessfilmen. Vor Kurzem drehte er z.B. einen Imagefilm für die Stadt Buchholz. "Diese immense Wertschätzung gibt dir kein anderer Job der Welt", schwärmt Markus Höfemann. "Der Moment flasht...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen