"Ein Stück Kleinstadtflair"

Auf dem Schlossplatz ist meist nur wenig Betrieb. Trotzdem wollen ihn die Winsener nicht missen
  • Auf dem Schlossplatz ist meist nur wenig Betrieb. Trotzdem wollen ihn die Winsener nicht missen
  • Foto: thl
  • hochgeladen von Thomas Lipinski

Kein Einkaufszentrum: Winsener sprechen sich ganz klar für den Erhalt des Schlossplatzes aus

thl. Winsen. "Eine Einkaufspassage auf dem Schlossplatz?" titelte das WOCHENBLATT kürzlich und berichtete über eine Idee, die in einem Gespräch mit der Winsener CDU-Spitze Dr. Cornell Babendererde und André Bock ins Spiel gebracht wurde.
WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Lipinski stellte das Thema auch in den Winsener Facebook-Gruppen zur Diskussion. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Winsener wollen ihren Schlossplatz so behalten, wie er ist. Nachfolgend ein paar Stimmen:
• Dennis S.: " Das würde wie im Text beschrieben städtebaulich zwischen das Dreier-Ensemble nicht passen. Mehr als Durchgang in beide Richtungen wird der Platz nicht sein. Da er, anders als der Kirchvorplatz, nicht vollständig von Gebäuden umrahmt ist, dadurch kann man abgesehen von Märkten und Stadtfest kaum Belebung schaffen. Nach der Erfahrung mit der City-Passage würde ich auch kein zweites EKZ in Winsen planen. Wer sollte sich denn da ansiedeln und wie würden dann Angebot und Nachfrage zusammen finden?"
• Dennis T.: "Bitte nicht. Schaut euch an was aus Harburg geworden ist. Man muss nicht immer und überall da zwischen fummeln. Besser die vorhandene Wirtschaft stärken und unterstützen."
• Susanne K.: "Ich fände es jammerschade, wenn der Schloßplatz zugebaut wird! Das ist doch fast das Schönste an unserer Innenstadt."
• Steffi R.: "Wie wäre es den hässlichen alten 'Neukaufbau' in dieser Form umzugestalten? Wer braucht die Läden, die da jetzt ansässig sind? Für mich eine riesige sinnlos verschenkte hässliche Fläche mitten in der Innenstadt."
• Christin D.: "Die Bebauung des Schlossplatzes wäre ein weiterer Rückschritt für Winsen."
• Chrischi C.: "So etwas wie den Schlossplatz braucht eine Stadt. Für den Wochenmarkt, fürs Stadtfest, für den Winsener Sommer, fürs Oldtimer-Treffen. Wo sollen die Sachen sonst stattfinden?"
• Anne T.: "Wenn man die erste Passage (Anm. d. Red.: City Passage) nicht mit Geschäften voll bekommt, sondern nur mit Büros, aus welchem Grund auch immer, dann braucht man keinen Gedanken an eine zweite verschenken."
• Michael K.: "Tolle Idee!!! Und im Zuge dieses Neubaus gleich das Schloss mit abreißen und dort den neugeplanten Einzelhandel von Amazon platzieren."
• Claude H.: "Bitte, bitte, nehmt Winsen nicht noch ein Stück des Kleinstadtflairs weg. Ich bin aus der Großstadt ins Grüne gezogen und hab den Eindruck zugebaut zu werden."
• Gitte Q.: "Nie und nimmer soll der Schlossplatz für's Gewerbe genutzt werden. Eher darf er durch Begrünung aufgehübscht werden."
• Martino L.: "Soll das ein Aprilscherz sein? Ich habe da eine bessere Idee: Die oberen drei Stockwerke des Parkhauses umbauen. Dann wäre das sinnvoll genutzt."
• Svenja S.: "Einkaufszentrum auf den Schlossplatz? Ähmm...ich nehme bitte auch was von dem Kraut!"
Und was sagt die CDU zu den Bürger-Meinungen? "Die Diskussion auf Facebook geht ja schon mal gut los und zeigt, dass den Winsenern ihre Innenstadt und besonders das Schloss und der Schlossplatz sehr am Herzen liegen", sagt Dr. Cornell Babendererde. "Jetzt müssen wir noch mehr auf die positiven Seiten unserer Innenstadt achten: Marstall, Marienkirche, aber auch Kino oder einige durchaus attraktive Geschäfte und Bäcker, um nur einige erfreuliche Lichtpunkte zu nennen. Die Liste ließe sich noch lange erweitern." Und André Bock ergänzt: "Mit Blick auf die positiven Seiten unserer Innenstadt können wir alle an den nächsten Schritten von Winsen 2030 arbeiten: Was lieben wir an unserer Innenstadt? Was wollen wir erhalten? Aber auch: Was muss sich ändern? Gerade Letzteres erfordert Mut! Innenstadtentwicklung - das haben wir in den vergangenen Jahren immer wieder erfahren - erfordert Rückgrat, aber auch Rückhalt. Wir freuen uns auf die weitere konstruktive Diskussion über die Zukunft unserer Innenstadt."

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen