Anträge der Kreistagsgruppe Grüne/Linke
Klimaneutralität und Schülerbeförderung im Landkreis Harburg

Stellten Anträge: 
Elisabeth Bischoff ...
2Bilder
  • Stellten Anträge:
    Elisabeth Bischoff ...
  • Foto: as
  • hochgeladen von Bianca Marquardt

os/bim. Winsen. "Die Corona-Pandemie hat zwar den CO₂-Ausstoß kurzfristig verringert, aber der Klimawandel macht keine Pause, wenn wir nicht weiter für den Klimaschutz aktiv sind." Das sagt Elisabeth Bischoff, Mitglied der Grünen im Kreistag des Landkreises Harburg. Deshalb hat sie im Namen der Gruppe Grüne/Linke die nächsten Schritte auf dem Weg zu einem klimaneutralen Landkreis Harburg skizziert und einen Antrag formuliert, der in der Sitzung des Umweltausschusses am Montag, 7. September, debattiert werden soll.
Als wichtiges Handlungsfeld sieht Bischoff die Gebäudewirtschaft des Landkreises. Der Antrag sieht deshalb u. a. vor, dass die Kreisverwaltung eine Übersicht erstellen soll, welche Bau- und Sanierungsmaßnahmen in den kommenden drei Jahren in Planung sind. Bei der Sanierung und dem Neubau von Gebäuden sollen auf den Dachflächen grundsätzlich Solaranlagen mitgeplant und errichtet werden. Ab 2022 sollen neue Gebäude mindestens dem KfW-40-Standard entsprechen, bei Sanierungen und Modernisierungen sollen die Gebäude den KfW-55-Standard erreichen. Zudem soll die Kreisverwaltung ein Konzept vorlegen, wie gesichert werden soll, dass Gebäude des Landkreises bis zum Jahr 2040 als klimaneutral eingestuft werden können.
Als Leitfaden soll die Broschüre "Klima positiv: jetzt! Wie jedes Gebäude einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann" der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen dienen.
• Wegen überfüllter Schulbusse und den darin nicht gewährleisteten Corona-Schutzmaßnahmen hat die Gruppe Grüne/Linke im Kreistag jetzt Dringlichkeitsanträge gestellt.
Mit dem anstelle des Abstandsgebotes in den Schulen eingeführten Kohorten-Prinzip (festgelegte Gruppen bzw. Jahrgänge, die möglichst unverändert bleiben) ließen sich im Infektionsfall die Kontakte und Infektionswege wirksam nachverfolgen. "Anders ist es in den Schulbussen. Dort treffen sich Schüler verschiedener Kohorten und der Mindestabstand von 1,5 Metern ist nicht gewährleistet. Deshalb ist dort ein Mund-Nasen-Schutz verpflichtend. Hier ist es sehr wichtig, dass die Busse nicht zu voll sind", so Ruth Alpers, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Kreistag. Durch unterschiedliche Unterrichtszeiten versuche der Landkreis bereits eine Entzerrung. Dennoch seien die Möglichkeiten begrenzt, auch durch die Anzahl der zur Verfügung stehenden Busse. Ruth Alpers: „Angesichts voller Schulbusse sind die Eltern zu Recht besorgt um die Gesundheit ihrer Kinder und ihrer Familien. Zusätzliche Busse von privaten Reiseunternehmen können hier Abhilfe schaffen, und der Landkreis unterstützt damit auch noch einen von Corona gebeutelten Wirtschaftsbereich.“
Auch ein Umstieg aufs Fahrrad entlaste den Busverkehr. Daher sollten Schülern mit Anspruch auf Schulbusbeförderung finanzielle Anreize gegeben werden, damit sie für mindestens einen Monat auf den Bus verzichten und Fahrradfahren.
Die Anträge sollen behandelt werden im Ausschuss für Wirtschaft, ÖPNV und Tourismus am 3. September und im Ausschuss für Schule, Sport und Kultur am 9. September sowie regulär im Kreistag am 30. September.

Stellten Anträge: 
Elisabeth Bischoff ...
.. und Ruth Alpers
Autor:

Bianca Marquardt aus Tostedt

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen