Verbale Entgleisung? -Winsener Ratsherr Nino Ruschmeyer setzt AfD mit der NSDAP gleich - Jetzt drohen rechtliche Schritte

FDP-Ratsherr Nino Ruschmeyer

thl. Winsen. Hat die jüngste Winsener Ratssitzung ein gerichtliches Nachspiel? Zumindest denkt die AfD-Fraktion über juristische Schritte gegen FDP-Frontmann Nino Ruschmeyer nach. Grund ist eine verbale Entgleisung des Liberalen im Rahmen seiner Haushaltsrede.
Dabei fing Ruschmeyer, von Beruf Rechtsanwalt, noch ganz harmlos an. "Eine Zusammenarbeit mit der AfD kommt für uns nicht in Frage, so lange die Partei sich mit undemokratischen rechten Hetzern gemein macht", sagte Ruschmeyer mit Blick auf den AfD-Bundespolitiker Björn Höcke und dessen Dresden-Rede. Und dann legte Ruschmeyer richtig los: "Es hilft auch nicht, meine Herren, wenn Sie hier als Biedermänner daher kommen. Wer Plakate aufhängt, auf denen alle sogeannten 'Altparteien' mit dem Hinweis 'kann weg' grafisch in den Mülleimer geworfen werden, der zeigt ein Politikverständnis, wie es die NSDAP 1930 an den Tag gelegt hat. Wer sich mit Nazis gemein macht und sich, wenn überhaupt, immer nur halbherzig distanziert, ist kein Partner für uns."
Eine Aussage, die offenbar gesessen hat. "Wir lassen erfundene und völlig haltlose Angrife verbaler Art, die sich im strafrechtlichen Raum bewegen, nicht auf uns sitzen. Wir sind hier in einem Rechtsstaat und nicht in der Türkei", sagt AfD-Vorsitzender und Polizist Fatih Sarikaya. "Auch die Beleidigung, uns als Nazis zu betiteln, werden wir uns nicht gefallen lassen. Denn wir haben mit der Ideologie der Nazis nichts zu tun."
Nino Ruschmeyer sieht einer möglichen Strafanzeige gelassen entgegen: "Ich habe die AfD'ler nicht als Nazis bezeichnet. Ich kreide ihnen nur an, dass sie sich nicht von solchen Leute wie Björn Höcke distanzieren."

Verfahren gegen Lutz Huber eingestellt

thl. Winsen. Das Verfahren gegen den AfD-Ratsherrn Lutz Huber wegen eines angeblichen Hitler-Grußes in der Rassitzung im November vergangenen Jahres (das WOCHENBLATT berichtete) wurde eingestellt. Das bestätigt Angeklia Klee, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Lüneburg, dem WOCHENBLATT auf Nachfrage. Verfahren
eingestellt

Autor:

Thomas Lipinski aus Winsen

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen