Warnstreik
Tarifstreit: Wie heldenhaft ist der öffentliche Dienst?

Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
2Bilder
  • Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
  • Foto: Thomas Beck
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

ts). Die kommunalen Krankenhäuser in Buchholz und Winsen waren zwei von vielen Orten, an denen die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt hat. Das Klinikpersonal beteiligte sich an Warnstreiks. 140 von ihnen haben am vergangenen Mittwoch an einer zentralen Kundgebung in Lüneburg teilgenommen. Dort haben nach Angaben des Ver.di-Bezirks Hannover-Heide-Weser 700 Beschäftigte aus dem öffentlichen Dienst, Mitarbeiter aus Kindertagesstätten, Kliniken, Stadtverwaltungen, von Bauhöfen oder auch dem Wasser- und Schifffahrtsamt, auf der Straße ihren Forderungen Nachdruck verliehen.
Das Ziel: Die Gewerkschaft wollte die Arbeitgeber zu Zugeständnissen in den bisher zäh verlaufenen Tarifverhandlungen des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen bewegen. Ver.di fordert bei einer einjährigen Laufzeit 4,8 Prozent mehr Lohn und Gehalt, mindestens aber 150 Euro zusätzlich pro Monat.
In weiten Teilen der Bevölkerung dürfte Ver.di damit auf wenig Gegenliebe stoßen. Das liegt auch an der Corona-Pandemie. Beschäftigte in vielen Berufszweigen, zum Beispiel das Gastgewerbe, der Messebau oder die Reisebranche, standen monatelang ohne Einnahmen da oder sind noch immer in Kurzarbeit. Sie bangen um ihren Job und sollen mit ihren Steuerzahlungen Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst mitfinanzieren.
Gewerkschaftssekretär Robert Kirschner vom Ver.di-Bezirk Hannover-Heide-Weser hält dem entgegen, dass mit den Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst für mehr als zwei Millionen Menschen die Binnenkonjunktur gestärkt und die Wirtschaft stabilisiert werde. So würde letztendlich davon das meiste in die Portemonnaies derer zurückfließen, die einen Anteil daran haben, also Beschäftigte anderer Branchen profitieren.
Der öffentliche Dienst hat Beschäftigte nicht entlassen. Die Jobsicherheit ist ein Wert, der sich besonders in der Krise offenbart hat. Muss dieses Privileg noch extra belohnt werden? Ver.di warnt davor, die Arbeitsplatzsicherheit im öffentlichen Dienst infrage zu stellen. Sie müsse Vorbild für andere Wirtschaftszweige sein. "Es ist falsch, an einem Ast zu sägen, auf dem andere sitzen möchten", sagt Robert Kirschner und appelliert an die Solidarität unter Arbeitnehmern.
Die Gewerkschaften Ver.di und Beamtenbund erklären die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes zu Corona-Helden, die Außergewöhnliches geleistet haben. Doch viele öffentlich Bedienstete sind von der Pandemie nicht betroffen. Mitarbeiter in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen erhielten ihr volles Gehalt weiter, viele von ihnen gehen ihrer Tätigkeit im Homeoffice nach.
Warum Mitarbeiter der Sparkassen Corona-Helden seien, dürfte nicht zu vermitteln sein. Ver.di kämpft in diesen Tarifverhandlungen dennoch für sie. "Ihnen sollen Leistungen aberkannt werden. Sie würden am Ende schlechter dastehen als zu Beginn der Tarifrunde", erklärt Robert Kirschner.
Leichter zu vermitteln sein dürften die Gewerkschaftsforderungen nach kräftigen Gehaltserhöhungen für das Klinik- und Pflegeheimpersonal. 300 Euro zusätzlich im Monat will Ver.di erkämpfen. Geboten hätten die Arbeitgeber bis zu Beginn der dritten Verhandlungsrunde am vergangenen Donnerstag lediglich 50 Euro, sagt Robert Kirschner. Das sei "respektlos".

Kommentar: Aus dem Homeoffice zur Demo
Die Corona-Krise hat ein grundsätzliches Problem bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst verdeutlicht: Die Berufsgruppen sind zu heterogen, um sie einheitlich zu entlohnen. Wenn sich Mitarbeiter einer Sparkasse oder aus dem Bauamt einer Gemeindeverwaltung aus dem Homeoffice zur Demo begeben, dürfte dem Restaurantbetreiber, dem seit Monaten unverschuldet die Umsätze wegbrechen, das Verständnis für höhere Gehaltszahlungen an einen privilegierten Berufsstand mit Jobgarantie fehlen. Bund und Länder erwarten ein historisch hohes Defizit in den Haushalten. Auch deshalb passt die Forderung nach üppigen Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst wenig in die Zeit.
Bei einigen Beschäftigten aber schon. Erzieher und Pfleger zum Beispiel. Gar nicht einmal, weil sie echte Corona-Helden sind. Sondern weil sie händeringend gebraucht werden. Bei ihnen darfs auch mehr als 4,8 Prozent sein. Dafür gäbe es Applaus. Thomas Sulzyc

Mitarbeiter der Kliniken Buchholz und Winsen demonstrierten in Lüneburg für höhere Gehälter
Gewerkschaftssekretär
Robert Kirschner
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen