Ortsbrandmeister in Sprötze schmeißt hin
Zoff in der Feuerwehr: Selbst eine Mediation bringt keinen Frieden

Nach dem Rücktritt von Thomas Meschkat (re.) führt sein Stellvertreter Bastian Schramm kommissarisch die Feuerwehr in Sprötze
2Bilder
  • Nach dem Rücktritt von Thomas Meschkat (re.) führt sein Stellvertreter Bastian Schramm kommissarisch die Feuerwehr in Sprötze
  • hochgeladen von Oliver Sander

Das könnte Sie auch interessieren:

os. Buchholz. Dass ein Ortsbrandmeister aus freien Stücken aus seinem Ehrenbeamtenverhältnis ausscheidet, ist schon außergewöhnlich, stehen doch die Führungskräfte der Freiwilligen Feuerwehren weithin für Kontinuität und Verlässlichkeit. Dass er nach vielen Jahrzehnten die Feuerwehr gleich ganz verlässt, wirft Fragen auf. Thomas Meschkat (59), Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr im Buchholzer Stadtteil Sprötze, hat jüngst nach mehr als vier Jahren im Amt hingeschmissen und die Feuerwehr verlassen. Sein Rücktritt markiert das Ende eines offenbar jahrelangen internen Streits, der auch durch eine professionelle Mediation nicht zu heilen war.
Er habe bereits kurz nach seinem Amtsantritt im Jahr 2017 - als Nachfolger des langjährigen Ortsbrandmeisters Peter Kröger - feststellen müssen, dass es in der Feuerwehr Sprötze ein "enormes Spannungspotenzial gab", schreibt Meschkat in einem offenen Brief an seine ehemaligen Kameraden, der dem WOCHENBLATT vorliegt. Anstatt auch außerhalb von Einsätzen als Einheit aufzutreten, hätten sich mehrere Lager gebildet. Meschkat hatte dabei den Eindruck, dass es gerade Zugereiste schwer haben, in die Gemeinschaft aufgenommen und ernstgenommen zu werden. "Als Nicht-Sprötzer hat man in dieser Wehr keine Chance", kritisiert Meschkat im Gespräch mit dem WOCHENBLATT. Vieles habe nach dem Motto stattgefunden: "Das haben wir schon immer so gemacht, das wird nicht geändert." Dadurch seien seine neuen Ideen für die Wehr torpediert worden. "Mir fehlte der Rückhalt, Teile der Wehr haben gegen mich gearbeitet und intrigiert", betonte Meschkat. Deshalb habe er sich zu dem harten Schnitt entschieden, auch wenn er ihm das Herz zerreiße: "Wenn man Sachen totschweigt, die schieflaufen, werden sie nicht besser."
Stadtbrandmeister André Emme bedauert Meschkats Rücktritt. "Die Situation zwischen ihm und dem Kommando hat sich hochgeschaukelt. Leider war es wegen Corona nur schwer möglich, die Differenzen in direkten Gesprächen in größerer Runde aus der Welt zu schaffen." Deshalb habe man sich entschieden, zur Deeskalation der Lage die Mediatorin Birgit Brödermann einzuschalten.
"Eine Mediation kann nur funktionieren, wenn man bereit ist, Kompromisse einzugehen", erklärte Emme. Das sei bei Thomas Meschkat leider nicht der Fall gewesen. "Er hat Fehler nie bei sich gesucht und irgendwann sogar der Mediatorin vorgeworfen, parteiisch zu sein", berichtet Emme. Meschkat habe es letztlich nicht geschafft, die Feuerwehrleute bei seinen geplanten Änderungen mitzunehmen.
Man werde die Mediation mit Meschkats Stellvertreter Bastian Schramm auf jeden Fall fortführen und auch Meschkats in dem offenen Brief formulierten Vorwürfe intern aufarbeiten, kündigte Emme an. Er betonte, dass trotz der Querelen die Einsatzbereitschaft der Freiwilligen Feuerwehr Sprötze nie infrage gestanden habe. "Die Feuerwehr Sprötze ist schlagkräftig und ein ganz wichtiger Bestandteil der Stadtfeuerwehr Buchholz", sagte Emme.
Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse ist von Meschkats Rücktritt überrascht. "Ich hatte das Gefühl, dass die Mediation zum Ziel der Befriedung führen kann", sagte Röhse, der seit 2009 in Buchholz, zunächst als Dezernent und dann als Stadtoberhaupt, für die fünf Freiwilligen Feuerwehren in Buchholz zuständig ist. Man nehme Meschkats Vorwürfe ernst. Neben der professionellen Abwicklung der Einsätze sei auch ein gutes inneres Verhältnis in der Wehr wichtig. "Da arbeiten wir dran", betonte Röhse.
Bastian Schramm wird die Freiwillige Feuerwehr Sprötze bis zur Wahl eines neuen Ortsbrandmeisters führen. Der Stadtrat muss diesen Vorschlag bestätigen. Das wird wahrscheinlich am 12. Oktober geschehen. Dann werden auch die bereits gewählten Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehren Trelde und Dibbersen, die bis dahin kommissarisch im Amt sind, offiziell in ihr Ehrenbeamtenverhältnis eingeführt.

Feuerwehrleute aus dem Landkreis Harburg nehmen Lehrbetrieb in Hittfeld auf
Nach dem Rücktritt von Thomas Meschkat (re.) führt sein Stellvertreter Bastian Schramm kommissarisch die Feuerwehr in Sprötze
"Ich bedauere den Rücktritt": Stadtbrandmeister André Emme
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen