Das Kunsthaus: Antworten? Fehlanzeige!

Kuratorin Isa Maschewski
3Bilder

Kunsthaus-Chef Rainer Löding möchte 11.000 Euro von der Gemeinde - Fragen dazu aber nicht beantworten.

mum. Jesteburg. Was hat der Verein „Kunstwoche Jesteburg“ zu verbergen? Am Mittwoch stimmt der Wirtschafts- und Kulturausschuss über einen Zuschuss-Antrag von Vereins-Chef Rainer Löding ab. Der Verdacht: Er versteckt hinter unverfänglichen Positionen verdeckte Gehaltszahlungen an Kuratorin Isa Maschewski.
11.000 Euro möchte Löding gern für die Vereinskasse haben. „Das ist viel Steuergeld“, sagt ein Jesteburger Politiker, der lieber nicht genannt werden möchte. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Gemeinde schon jetzt reichlich Geld in den Verein investiert - Kritiker sprechen von „versenkt“.
Doch nicht die Höhe der einzelnen Posten wirft Fragen auf, es ist der jeweilige Verwendungszweck: Laut Antrag möchte Löding 4.000 Euro für die „grafische Gestaltung aller Werbemittel“ haben. Zusätzlich 4.000 Euro für die „Pflege Blog und Social Media“, die „Pressearbeit“ schlägt mit 4.800 Euro zu Buche. Addiert man dazu die 7.200 Euro „Kuratoren Gehalt“, sind es 20.000 Euro - genau die Summe, die ein Gönner Kuratorin Isa Maschewski voriges Jahr als einmaliges Honorar zur Verfügung gestellt hat. Insider vermuten, dass Löding jetzt diese Kosten aus dem Vereins-Etat zahlen will. Insgesamt rechnet der Vorsitzende übrigens mit Kosten in Höhe von 51.000 Euro.
Das WOCHENBLATT wollte sich von Löding die Zahlen erklären lassen. Doch statt einer Auskunft gab es nur eine Mail eines offensichtlich beleidigten Vorsitzenden: „Leider gehen Sie mit keiner Ihrer Fragen auf die Inhalte unserer geplanten Veranstaltungen ein. Anscheinend sind Sie daran nicht interessiert“, so Löding. Selbstverständlich interessiert sich das WOCHENBLATT auch für die Ausstellungen, doch Fragen zu öffentlichen Zuschüssen müssen gestattet sein. Vor allem dann, wenn sie sich plötzlich fast verdoppeln.
In diesem Jahr gab es 3.500 Euro für Ausstellungen und einen Zuschuss in Höhe von 2.500 Euro für die Kunst- und Kulturwoche. Zudem kommen die Steuerzahler für die Nebenkosten in Höhe von jährlich 8.000 Euro auf. Zusätzlich spendierte die Gemeinde 8.500 Euro für die „Kulturvermittlung an Kinder und Jugendliche“. Unterlagen, die dem WOCHENBLATT vorliegen, erwecken den Eindruck, dass Isa Maschewski auch aus diesem Topf fast 1.000 Euro erhalten hat.
Interessant: Löding weist darauf hin, dass das Konzept für seinen Antrag und die darin enthaltenen Informationen nicht für die Veröffentlichung gedacht sind. Fürchtet er etwa, dass alle anderen Jesteburger Vereine künftig auch einen deutlich größeren Schluck aus der Gemeinde-Pulle fordern könnten, wenn sie auf die Kunsthaus-Zahlen blicken? „Unsere Zahlen sind noch keine verbindliche Finanzplanung, sondern sie bilden unseren derzeitigen Planungsstand ab“, so Löding. Sie sind immerhin so verbindlich, dass die Politik anhand der Daten über 11.000 Euro entscheiden soll.
Diese Fragen wollte Rainer Löding nicht beantworten:
• Wie viele Besucher hat das Kunsthaus im Monat/Jahr?
• 4.800 Euro für die Aufsicht während der Öffnungszeiten: Bitte erklären Sie mir, wie diese Summe zustande kommt.
• Wer bekommt das Kuratorengehalt in Höhe von 7.200 Euro?
• Pressearbeit für 4.800 Euro. Bitte erklären Sie mir auch diesen Posten?
• Für die „Pflege Blog und Sozial Media“ werden 4.000 Euro fällig. Wie kommt diese Summe zustande?
• Wer kommt in den in den Genuss der Honorare für Pressearbeit und „Pflege Blog und Social Media“?
• Sie sagten mir, dass der Verein „Kunstwoche Jesteburg“ kein Gehalt/Aufwandsentschädigung an Isa Maschewski zahlt. Ist dies auch in 2014 der Fall? Falls nicht, wie hoch ist ihr Kuratorengehalt?
• Der Kulturausschuss tagt am Mittwoch, 30.Oktober, um 19 Uhr im „Alten Rathhaus“.

Kommentar

„Gutsherren Art“ ist fehl am Platz
Würde sich der Verein „Kunstwoche Jesteburg“ selbst tragen oder sich über Sponsoren finanzieren, könnte Kunstvereins-Chef Rainer Löding selbstverständlich nach „Gutsherren Art“ entscheiden, wie hoch das Honorar von Kuratorin Isa Maschewski ist. In Jesteburg ist dies aber nicht der Fall. Ohne die Mittel der Gemeinde, (allein in den vergangenen zwei Jahren fast 500.000 Euro, inklusive Kauf des Kunsthauses) wären dort schon längst die Lichter ausgegangen.
Löding sagt aber nicht nur nichts zu den Zahlungen; er versucht sie sogar noch zu verschleiern. Warum - das weiß wohl nur er selbst.
Jeder Jesteburger muss nun darauf vertrauen, dass die Kulturausschuss-Mitglieder nicht ohne gründliche Prüfung dem 11.000 Euro Zuschuss zustimmen.
Sascha Mummenhoff

Weitere Lese-Tipps:
Keine 70.000 Euro fürs Kunsthaus?
Braucht Kultur-Chef Börner eine neue Brille?
„Kunsthaus-Kauf ist schon schlimm genug“
Kunsthaus: "Die Besucherzahlen sind unerheblich"
70.000-Euro-Zuschuss für das Kunsthaus auf den Weg gebracht
Verein "Kunstwoche Jesteburg": Im Netz der Ungereimtheiten
"Ohrfeige für eine engagierte ehrenamtliche Arbeit"
Streit im Kunsthaus: Dieses Mal geht es ums Geld
Doppel-Rücktritt: Verein "Kunstwoche Jesteburg" ist wieder auf der Suche
"Die Ausstellungen im Jesteburger Kunsthaus werden nicht angenommen"

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen