alt-text

++ A K T U E L L ++

Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

Das Kunsthaus: Antworten? Fehlanzeige!

Kuratorin Isa Maschewski
3Bilder

Das könnte Sie auch interessieren:

Service
"Wenn es irgendwo ungerecht zugeht, ist bei mir Schluss mit lustig": Comedy-Star Ilka Bessin
Video

WOCHENBLATT-Interview mit Comedy-Star Ilka Bessin über neues Soloprogramm
"Ich bin auch lustig ohne Cindy"

ce. Buchholz. "Abgeschminkt - und trotzdem lustig!" heißt das erste Soloprogramm, mit dem Comedy-Star Ilka Bessin (48) im Jahr drei nach dem Abschied von ihrer Kult-Kunstfigur "Cindy aus Marzahn" jetzt in der Buchholzer Empore auftritt. Mit WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann sprach die gebürtige Brandenburgerin Bessin über ihr Programm und ihre Sympathie für Showmaster Günther Jauch. WOCHENBLATT: Frau Bessin, worauf darf sich das Publikum bei Ihrer Show freuen? Ilka Bessin: Es gibt...

Sport
Werben für den Tag der offenen Tür:  Fynn Lehmkuhl 
und Julia Eifler

Tostedter Sportvereine stellen sich vor
Sport ist gut für die Gesundheit und die Gemeinschaft

bim. Tostedt. Der Kreissportbund hat seine Mitgliedssportvereine im Landkreis dazu aufgerufen, in einer gemeinsamen Aktion am kommenden Wochenende, 18. und 19. September, auf die Bedeutung des Sports, u.a. für Gesundheit und Gemeinschaft aufmerksam zu machen. Daran beteiligt sich auch die FSV Tostedt. Am Samstag, 18. September, von 10 bis 12 Uhr gibt es auf dem Sportplatz im Düvelshöpen (in der Verlängerung der Schützenstraße) einen Schnupperkursus für fußballbegeisterte Kinder im Alter...

Panorama
3 Bilder

Corona-Zahlen am 15. September im Landkreis Harburg
Erster Corona-Toter seit dreieinhalb Monaten

(sv). Traurige Nachrichten: Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Mittwoch, 15. September, erstmals seit dreieinhalb Monaten wieder einen Corona-Toten. Der Verstorbene kam aus Winsen. Somit sind nun insgesamt 114 Personen am oder mit dem Coronavirus verstorben - der Großteil davon war im Alter von 80 bis 100 Jahren. Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, auf 95,7 (Vortag: 96,5). Der Landkreis meldete zudem 361 aktive Fälle (+14) und 245 Corona-Fälle in den letzten sieben Tagen...

Blaulicht
Der Pkw fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus
2 Bilder

Pkw fing nach Unfall Feuer
++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

thl. Seevetal. Ein Schwerverletzter, ein völlig zerstörter Pkw Mercedes AMG und ein erheblicher Flurschaden - das ist die Bilanz eines spektakulären Verkehrsunfalls, der sich am Dienstagnachmittag im Seevetaler Ortsteil Moor ereignet hat. Ein 33-jähriger Mann war Beamten der Polizei Hamburg gegen 15.30 Uhr an der Walter-Dudek-Brücke in Hamburg-Harburg aufgefallen, weil er mit seinem Mercedes C 63 AMG einen Rotlichtverstoß begangen hatte. Als die Beamten dem Pkw in den Großmoordamm folgten und...

Panorama

Alarmierende Corona-Zahlen
Deshalb sind die Inzidenzwerte in Tostedt so hoch

bim. Tostedt. Warum sind die Corona-Zahlen in der Samtgemeinde Tostedt so viel höher als in anderen Kommunen im Landkreis Harburg? Das wollen viele WOCHENBLATT-Leser wissen. Der Inzidenzwert in Tostedt lag am gestrigen Dienstag, 14. September, bei 332,5 (Vortag: 291,4). 89 Fälle wurden dort in den vergangenen sieben Tagen registriert. Wie der Landkreis jetzt auf WOCHENBLATT-Anfrage mitteilt, sind die hohen Werte auf "eine christliche Religionsgemeinschaft mit mehreren Großfamilien mit vielen...

Panorama
Die Küche hat schon bessere Tage gesehen
2 Bilder

Bewohner müssen selber putzen - manche weigern sich beharrlich
Ekel-Unterkunft: Lässt sich das Dreck-Problem lösen?

tk. Buxtehude. Das Video aus den Räumen der Container-Unterkunft für Geflüchtete am Bahnhof in Neukloster, das der Redaktion zur Verfügung gestellt wurde, zeigt drastische Bilder: Verdreckte Küche, Toilette und Duschen in einem Zustand, der schlichtweg eklig ist. Hat die Stadt dort etwas vernachlässigt? "Nirgendwo sonst in unseren Unterkünften haben wir ein solches Problem", sagt Holger Ullenboom, dessen Fachgruppe Wohnen und Soziales dafür zuständig ist. Diese katastrophale Situation betreffe...

Blaulicht
Der "Maskenmann", der verurteilte Kindermörder Martin Ney, 2013 vor dem Stader Landgericht

Der Kindermörder wurde in Frankreich vernommen
Der "Maskenmann" ist wieder zurück in Deutschland

tk. Stade. Der vom Landgericht Stade wegen dreifachen Kindesmordes verurteile Martin Ney ist zurück in Deutschland und sitzt wieder in der JVA Celle ein. Der als "Maskenmann" berüchtigte Mörder und Kinderschänder wurde im Januar nach Frankreich ausgeliefert, weil er verdächtigt wird, auch dort ein Kind getötet zu haben. Wie die Zeitung "Ouest France" zuerst berichtete, kann ihm der Ermittlungsrichter in Nantes diese Tat aber nicht nachweisen, so dass die fristgerechte Überstellung zurück nach...

Blaulicht

Vom Balkon in die Tiefe gefallen
Junger Mann stürzt in den Tod

tk. Buxtehude. Ein junger Mann (21) ist bei einem tragischen Unglück am Samstagmorgen gegen 6 Uhr in Buxtehude ums Leben gekommen. Er war während einer Feier zum Rauchen auf den Balkon gegangen und vom sechsten Stock in die Tiefe gestürzt. Wie es zu diesem Drama kam, ist unbekannt. Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen von einem Unglücksfall aus. ++Update++ Seevetal: Das Ende einer Verfolgungsjagd

Kunsthaus-Chef Rainer Löding möchte 11.000 Euro von der Gemeinde - Fragen dazu aber nicht beantworten.

mum. Jesteburg. Was hat der Verein „Kunstwoche Jesteburg“ zu verbergen? Am Mittwoch stimmt der Wirtschafts- und Kulturausschuss über einen Zuschuss-Antrag von Vereins-Chef Rainer Löding ab. Der Verdacht: Er versteckt hinter unverfänglichen Positionen verdeckte Gehaltszahlungen an Kuratorin Isa Maschewski.
11.000 Euro möchte Löding gern für die Vereinskasse haben. „Das ist viel Steuergeld“, sagt ein Jesteburger Politiker, der lieber nicht genannt werden möchte. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Gemeinde schon jetzt reichlich Geld in den Verein investiert - Kritiker sprechen von „versenkt“.
Doch nicht die Höhe der einzelnen Posten wirft Fragen auf, es ist der jeweilige Verwendungszweck: Laut Antrag möchte Löding 4.000 Euro für die „grafische Gestaltung aller Werbemittel“ haben. Zusätzlich 4.000 Euro für die „Pflege Blog und Social Media“, die „Pressearbeit“ schlägt mit 4.800 Euro zu Buche. Addiert man dazu die 7.200 Euro „Kuratoren Gehalt“, sind es 20.000 Euro - genau die Summe, die ein Gönner Kuratorin Isa Maschewski voriges Jahr als einmaliges Honorar zur Verfügung gestellt hat. Insider vermuten, dass Löding jetzt diese Kosten aus dem Vereins-Etat zahlen will. Insgesamt rechnet der Vorsitzende übrigens mit Kosten in Höhe von 51.000 Euro.
Das WOCHENBLATT wollte sich von Löding die Zahlen erklären lassen. Doch statt einer Auskunft gab es nur eine Mail eines offensichtlich beleidigten Vorsitzenden: „Leider gehen Sie mit keiner Ihrer Fragen auf die Inhalte unserer geplanten Veranstaltungen ein. Anscheinend sind Sie daran nicht interessiert“, so Löding. Selbstverständlich interessiert sich das WOCHENBLATT auch für die Ausstellungen, doch Fragen zu öffentlichen Zuschüssen müssen gestattet sein. Vor allem dann, wenn sie sich plötzlich fast verdoppeln.
In diesem Jahr gab es 3.500 Euro für Ausstellungen und einen Zuschuss in Höhe von 2.500 Euro für die Kunst- und Kulturwoche. Zudem kommen die Steuerzahler für die Nebenkosten in Höhe von jährlich 8.000 Euro auf. Zusätzlich spendierte die Gemeinde 8.500 Euro für die „Kulturvermittlung an Kinder und Jugendliche“. Unterlagen, die dem WOCHENBLATT vorliegen, erwecken den Eindruck, dass Isa Maschewski auch aus diesem Topf fast 1.000 Euro erhalten hat.
Interessant: Löding weist darauf hin, dass das Konzept für seinen Antrag und die darin enthaltenen Informationen nicht für die Veröffentlichung gedacht sind. Fürchtet er etwa, dass alle anderen Jesteburger Vereine künftig auch einen deutlich größeren Schluck aus der Gemeinde-Pulle fordern könnten, wenn sie auf die Kunsthaus-Zahlen blicken? „Unsere Zahlen sind noch keine verbindliche Finanzplanung, sondern sie bilden unseren derzeitigen Planungsstand ab“, so Löding. Sie sind immerhin so verbindlich, dass die Politik anhand der Daten über 11.000 Euro entscheiden soll.
Diese Fragen wollte Rainer Löding nicht beantworten:
• Wie viele Besucher hat das Kunsthaus im Monat/Jahr?
• 4.800 Euro für die Aufsicht während der Öffnungszeiten: Bitte erklären Sie mir, wie diese Summe zustande kommt.
• Wer bekommt das Kuratorengehalt in Höhe von 7.200 Euro?
• Pressearbeit für 4.800 Euro. Bitte erklären Sie mir auch diesen Posten?
• Für die „Pflege Blog und Sozial Media“ werden 4.000 Euro fällig. Wie kommt diese Summe zustande?
• Wer kommt in den in den Genuss der Honorare für Pressearbeit und „Pflege Blog und Social Media“?
• Sie sagten mir, dass der Verein „Kunstwoche Jesteburg“ kein Gehalt/Aufwandsentschädigung an Isa Maschewski zahlt. Ist dies auch in 2014 der Fall? Falls nicht, wie hoch ist ihr Kuratorengehalt?
• Der Kulturausschuss tagt am Mittwoch, 30.Oktober, um 19 Uhr im „Alten Rathhaus“.

Kommentar

„Gutsherren Art“ ist fehl am Platz
Würde sich der Verein „Kunstwoche Jesteburg“ selbst tragen oder sich über Sponsoren finanzieren, könnte Kunstvereins-Chef Rainer Löding selbstverständlich nach „Gutsherren Art“ entscheiden, wie hoch das Honorar von Kuratorin Isa Maschewski ist. In Jesteburg ist dies aber nicht der Fall. Ohne die Mittel der Gemeinde, (allein in den vergangenen zwei Jahren fast 500.000 Euro, inklusive Kauf des Kunsthauses) wären dort schon längst die Lichter ausgegangen.
Löding sagt aber nicht nur nichts zu den Zahlungen; er versucht sie sogar noch zu verschleiern. Warum - das weiß wohl nur er selbst.
Jeder Jesteburger muss nun darauf vertrauen, dass die Kulturausschuss-Mitglieder nicht ohne gründliche Prüfung dem 11.000 Euro Zuschuss zustimmen.
Sascha Mummenhoff

Weitere Lese-Tipps:
Keine 70.000 Euro fürs Kunsthaus?
Braucht Kultur-Chef Börner eine neue Brille?
„Kunsthaus-Kauf ist schon schlimm genug“
Kunsthaus: "Die Besucherzahlen sind unerheblich"
70.000-Euro-Zuschuss für das Kunsthaus auf den Weg gebracht
Verein "Kunstwoche Jesteburg": Im Netz der Ungereimtheiten
"Ohrfeige für eine engagierte ehrenamtliche Arbeit"
Streit im Kunsthaus: Dieses Mal geht es ums Geld
Doppel-Rücktritt: Verein "Kunstwoche Jesteburg" ist wieder auf der Suche
"Die Ausstellungen im Jesteburger Kunsthaus werden nicht angenommen"

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen