Tolles Eröffnungskonzert im Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore
Temporeich im neuen Saal

Weihten den neuen Empore-Saal ein: Pianist Haiou Zang und das Deutsche Kammerorchester Berlin
5Bilder
  • Weihten den neuen Empore-Saal ein: Pianist Haiou Zang und das Deutsche Kammerorchester Berlin
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Ohne Unterstützung, betonte Empore-Geschäftsführer Onne Hennecke gleich zu Beginn seiner Grußworte, wäre die Modernisierung des Buchholzer Veranstaltungszentrums Empore nicht möglich gewesen. Mit einem Konzert des Pianisten Haiou Zhang vor fast ausverkauftem Haus wurde am vergangenen Freitag der grundsanierte Saal der Empore eingeweiht. Das Konzert fand im Rahmen des Internationalen Musikfestivals Buxtehude statt.
Nachdem im vergangenen Jahr der Fußboden im Emporesaal saniert worden war, wurden in der Sommerpause neue Akustikelemente an den Wänden angebracht, die für noch mehr Hörgenuss sorgen sollen. Zudem wurde die Bestuhlung nach 18 Jahren erneuert - genauer gesagt die Bezüge. In Kürze wird noch die Beleuchtung modernisiert un der neu Vorhang angebracht. Insgesamt investiert die Empore 200.000 Euro. Geschäftsführer Hennecke dankte der Stadtverwaltung und dem Stadtrat für die Bereitstellung der finanziellen Mittel. Sein Dank ging zudem an die Sparkasse Harburg-Buxtehude, die die Sanierungskosten des C-Flügels in der Steinway-Zentrale in Hamburg in Höhe von 25.000 Euro komplett trug. Andreas Sommer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude, gab den Dank zurück und lobte die Stadt für die Entscheidung, Anfang der 1990er Jahre die Empore gebaut zu haben - und für die Entscheidung, mit Hennecke einen echten Kulturmacher als Geschäftsführer eingestellt zu haben.
Die Zuhörer des Eröffnungskonzerts bekamen hochklassigen Musikgenuss serviert von Zhang, dem 16-köpfigen Deutschen Kammerorchester Berlin sowie der Violonistin Elea Nick (20) aus der Schweiz, die mit ihren Tempoläufen das Publikum begeisterte. Das Programm umfasste Werke von Mendelssohn Bartholdy, Elgar, Suk und gipfelte in der temporeichen Zugabe von Haiou Zhang, der Paraphrase des Türkischen Marschs von Mozart des Russen Arcadi Volodos.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.