Kritik an Aussage von Ministerpräsident Weil zu den Folgen der Kitabeitragsfreiheit
"Aussagen, ohne die genauen Zahlen zu kennen"

Ministerpräsident Stephan Weil bei seinem Auftritt im Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore anlässlich der Feier zum 100-jährigen Bestehen des SPD-Ortsvereins
  • Ministerpräsident Stephan Weil bei seinem Auftritt im Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore anlässlich der Feier zum 100-jährigen Bestehen des SPD-Ortsvereins
  • hochgeladen von Oliver Sander

(os). Eltern in Niedersachsen müssen seit dem 1. August 2018 keine Gebühren mehr für die Betreuung von Kindergartenkindern bezahlen. Dieses Projekt war ein Herzensanliegen der großen Koalition in Hannover. Für viele Kommunen bedeutet das ein Minus im Haushalt. Bei seinem Besuch anlässlich des 100-jährigen Bestehens des SPD-Ortsvereins Buchholz überraschte Ministerpräsident Stephan Weil (60, SPD) jüngst mit der Aussage, dass die finanziellen Auswirkungen auf die Kommunen gering seien. Das Land habe schließlich die Förderung für die Personalkosten von 20 auf 56 Prozent erhöht, eine weitere Erhöhung auf dann 58 Prozent sei geplant. Zudem gebe es einen Härtefallfonds für die Kommunen, für die die Förderung nicht auskömmlich ist.
Alles in Butter, also? Nein, sagt Dirk Hirsch, Finanzdezernent der Stadt Buchholz. Er habe eine überschlägige Rechnung erstellt, nach der im städtischen Haushalt bis zu 800.000 Euro im Jahr fehlen. "Das Problem ist, dass aus Hannover fleißig Aussagen getätigt werden, ohne die genauen Zahlen zu kennen. Diese werden wir erst nach dem Ende des Kindergartenjahrs haben", betont Hirsch.
In Buchholz, wo vor der Einführung der Beitragsfreiheit die Elternbeiträge gestaffelt nach Einkommen erhoben wurden, merke man den Wegfall der Gebühren schon jetzt deutlich, erklärt Hirsch. Daran ändere auch die Erhöhung der Personalkostenförderung durch das Land nichts. In anderen Kommunen könne das durchaus anders sein, erklärt Hirsch, und nennt als Extrembeispiel die Stadt Wolfsburg: "Dort war die Kinderbetreuung schon seit Längerem beitragsfrei. Die freuen sich natürlich, dass das Land das Personal mehr fördert." Für Kommunen, die weiter in den Ausbau der Kitaplätze investierten wie Buchholz, werde "unter dem Strich auf jeden Fall ein Minus bleiben".
Der von Ministerpräsident Weil angesprochene Härtefallfonds bringe nicht viel, ergänzt Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse. "Herr Weil hat vergessen zu erwähnen, dass der Fonds auf 54 Millionen Euro gedeckelt ist und dann in den Folgejahren auf 16 und neun Millionen Euro abnimmt. Das reicht für die Kommunen im ganzen Land hinten und vorn nicht", kritisiert Röhse.
Wie sieht die Situation in anderen Kommunen aus? Das WOCHENBLATT hat nachgefragt:
• Wegen der großen Nachfrage treibt die Gemeinde Seevetal den Ausbau der Kita-Plätze massiv voran. Innerhalb der nächsten vier Jahre müssten laut Bürgermeisterin Martina Oertzen (CDU) insgesamt 21 zusätzliche Kitagruppen geschaffen werden. Zurzeit sei die Förderung des Landes nahezu auskömmlich, um die Personalkosten zu decken, sagt Gemeindesprecher Andreas Schmidt. Er spricht von einer "roten Null".
• "Die Datenlage ist derzeit noch unvollständig, weil die Umsetzung der neuen Regelung ja erst anläuft", sagt Theodor Peters, Pressesprecher der Stadt Winsen. "Wir rechnen aber nach den bis jetzt vorliegenden Zahlen damit, dass der Haushalt bei uns in puncto Kinderbetreuung ausgeglichen ist."
• Stades Bürgermeisterin Silvia Nieber (SPD) sieht das Thema Beitragsfreiheit relativ entspannt. Da die Stadt schon immer relativ geringe Elternbeiträge erhoben habe - und etwa in der gleichen Höhe wie die pauschalen Erstattungen des Landes -, habe die vom Land verordnete Gebührenfreiheit kein Loch in die städtischen Kassen gerissen. Die finanziellen Mehrbelastungen durch die Gratis-Kita seien äußerst gering, so Nieber.
• "Eine gute Idee des Landes darf nicht dauerhaft zu Lasten der Kommunen gehen", sagt Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt. Für die fünf städtischen Kitas rechnet Buxtehude für ein Kindergartenjahr mit einem Zuschussbedarf von rund 200.000 Euro. Ebenfalls 200.000 Euro fließen von der Stadt als Defizitausgleich an die freien Träger, denen der Wegfall der Elternbeiträge ebenfalls ein Loch in die Kassen reißt. 400.000 Euro, daran lässt die Bürgermeisterin keinen Zweifel, will die Hansestadt nicht dauerhaft tragen. Was sie zudem kritisiert: Die Regeln für den angekündigten Härtefallfonds seien noch nicht fertig, sodass noch kein Antrag auf Ausgleichszahlungen gestellt werden könne.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen