Buchholz 2025+: „Wir haben eindeutige Bürgervoten bekommen“

Bekanntes Bild in Buchholz: An der Kirchenstraße staut sich regelmäßig der Verkehr
2Bilder
  • Bekanntes Bild in Buchholz: An der Kirchenstraße staut sich regelmäßig der Verkehr
  • hochgeladen von Oliver Sander

Bürger sprechen sich für moderates Wachstum und Umgehung im Osten aus


os. Buchholz.
Buchholz soll auch in den kommenden Jahren moderat wachsen. Zudem soll das Verkehrsproblem in der Innenstadt durch eine Umfahrung im Osten gelöst werden. Das sind die zwei Hauptergebnisse der Bürgerwerkstatt „Buchholz 2025+“, die am vergangenen Samstag in der Waldschule stattfand.
Wie berichtet, unternimmt die Verwaltung unter der Leitung von Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse mit dem Projekt „Buchholz 2025+“ einen letzten Anlauf, die Verkehrsproblematik im Konsens zu lösen. Für die Teilnahme der Werkstatt hatten sich mehr als 100 Bürgerinnen und Bürger interessiert - per Losverfahren wurden schließlich 46 Teilnehmer in die Waldschule eingeladen. Hinzu kamen acht Vertreter von Verbänden und Institutionen. Moderiert wurde die Veranstaltung von Markus Birzer, der bereits bei der Erstellung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) mitgewirkt hatte.
In Kleingruppen diskutierten die Bürger zunächst, ob Buchholz weiter wachsen soll. Ergebnis: Die Teilnehmer sprachen sich für ein Wachstum mit Augenmaß aus. Sie wünschten sich für die sogenannte Oststadt zwischen Bendestorfer und Lüneburger Straße ein Quartier mit guter ÖPNV-Anbindung, sozialer Durchmischung, sozialem Wohnungsbau und ein Stadtviertel, das familien-, fahrrad- und umweltfreundlich ist. Nach der Mittagspause stand das Thema Verkehr auf der Agenda. Alle Arbeitsgruppen empfahlen eine Umgehungsstraße im Osten der Stadt. „In den Gruppen wurde durchaus konträr diskutiert, aber im Ergebnis haben sich alle Gruppen klar dafür ausgesprochen“, berichtet Rolf-Peter Kaufhold, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung. Zwar seien unterschiedliche Varianten favorisiert worden, im Kern liefen aber alle auf dasselbe hinaus: Die künftige Umgehung soll beide Eisenbahnlinien queren und in einem Ringschluss die Soltauer Straße in Buchholz' Süden mit der Dibberser Straße im Norden verbinden.
„Wir haben eindeutige Bürgervoten erhalten“, bilanzierte Kaufhold. Diese Ergebnisse werden nun aufbereitet und dienen als Arbeitsgrundlage für die Ratswerkstatt. Die Ratsmitglieder treffen sich am Samstag, 25. November, von 10 bis 16 Uhr ebenfalls in der Waldschule.

Moment mal

Bürger endlich ernst nehmen

Das Ergebnis der Bürgerwerkstatt überrascht nicht: Die Forderung nach einer Ostumfahrung bestätigt das Bürgervotum aus dem Januar 2013, als sich eine deutliche Mehrheit für den Ostring aussprach.
Die Politik tut gut daran, das Votum der Bürger endlich mal ernst zu nehmen.
Damit es zu einem Kompromiss zur dringend notwendigen Lösung der Verkehrsprobleme kommt, ist ein Entgegenkommen aller Ratsmitglieder vonnöten. Weder hilft das Bestehen auf der Ursprungsvariante des Ostrings (Hans-Wilhelm Stehnken) noch die wirklichkeitsfremde Verneinung einer Stauproblematik (Grüne). Wenn sich jeder ein Stück bewegt, ist eine Lösung machbar. Wenn das nicht geschieht, werden die Bürger ihren Glauben in die Politik endgültig verlieren.
Oliver Sander

Bekanntes Bild in Buchholz: An der Kirchenstraße staut sich regelmäßig der Verkehr
Markus Birzer leitete die Bürgerwerkstatt
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Panorama
Pomologe Eckart Brandt erklärt beim Beschneiden der Äste, wie wichtig es ist, dass ein Apfelbaum im ersten Jahr noch keine Früchte trägt. Nur so könne die Krone stabil wachsen, um noch jahrzehntelang viele Äpfel tragen zu können.
3 Bilder

Der 21. Apfel des Jahres bekam einen Platz im Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg
"Ingrid Marie" leidet sehr unter dem Klimawandel

sv. Rosengarten-Ehestorf. Den Apfel des Jahres 2021, Ingrid Marie, pflanzten der Pomologe Eckart Brandt, Museumsgärtner Matthias Schuh, Museumsdirektor Stefan Zimmermann und Gudrun Homann (BUND Hamburg) kürzlich im landwirtschaftlichen Entdeckergarten des Freilichtmuseums am Kiekeberg in Rosengarten-Ehestorf ein. Seit 21 Jahren pflanzt das Freilichtmuseum am Kiekeberg die vom Pomologenverein gekürten Äpfel des Jahres im Entdeckergarten. Hier werden über 300 Obstbäume und mehr als 70...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen