Rettungsdienst wird erweitert

Die Politik muss entscheiden, wie viele neue Rettungswagen angeschafft werden und wo diese stationiert werden
  • Die Politik muss entscheiden, wie viele neue Rettungswagen angeschafft werden und wo diese stationiert werden
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Oliver Sander

Bedarfsplan für den Landkreis Harburg empfohlen: Neue Rettungswagen und mehr Einsatzzeiten

(os). Der Landkreis Harburg wächst weiter. Am Stichtag 5. Februar waren 250.248 Bürger gemeldet. Die steigenden Einwohnerzahlen haben Einfluss auf den Rettungsdienst, bedeuten doch mehr Menschen potenziell auch mehr Einsätze. Welchen Einfluss diese Zahlen auf den Rettungsdienst im Landkreis Harburg haben, war in dieser Woche Thema im Kreis-Ordnungsausschuss. Einstimmig empfahlen die Politiker nach intensiver Diskussion den Rettungsdienstbedarfsplan für das laufende Jahr.
Der Landkreis Harburg hat den Rettungsdienst, den er qua Gesetz vorhalten muss, an das Deutsche Rote Kreuz, die Johanniter Unfallhilfe und die kreiseigene Gesellschaft Rettungsdienst vergeben. Das Trio betreibt insgesamt sechs Rettungswachen im Kreisgebiet. Zwischen Juli 2016 und Juni 2017 absolvierten die Retter mehr als 36.500 Einsätze - sowohl Rettungseinsätze als auch geplante Krankenfahrten. Das waren 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. In rund elf Prozent der Notfälle benötigte der Notarzt mehr als die gesetzlich vorgeschriebene Hilfsfrist von 15 Minuten.
Hier soll jetzt gegengesteuert werden. Laut dem vom Fachbüro Forplan erstellten Bedarfsplan soll der Rettungsdienst um 317 Wochenstunden erweitert werden. „Es werden einige Rettungswagen hinzukommen, zudem werden die Einsatzzeiten bestehender Fahrzeuge erweitert“, erklärt Ausschussvorsitzender Jan Bauer. U.a. sollen in Seevetal zwei weitere Rettungswagen stationiert werden, in Buchholz soll ein zusätzliches Fahrzeug für den Nachtdienst eingesetzt werden. Die genauen Maßnahmen sollen in den kommenden Wochen erörtert werden.
Intensiv diskutiert wurde die Notwendigkeit einer eigenen Rettungswache für die Elbmarsch. Dort ist ein Fahrzeug der Rettungswache Winsen in Drage dauerhaft stationiert. Ob eine Rettungswache in der Elbmarsch erforderlich ist, wird im Rahmen eines Prüfauftrages hinterfragt, erklärt Bauer, der auch Kreisbereitschaftsleiter des DRK ist. Wenn das Rettungsfahrzeug aus Drage im Einsatz sei, werde bei einem Notfall landkreis- und länderübergreifend ein Fahrzeug der Rettungswache Geesthacht (Schleswig-Holstein) alarmiert. Das habe sich bewährt.
Durch die neue Technik in der Rettungsleitstelle im Winsener Kreishaus gebe es jetzt deutlich bessere Analysemöglichkeiten der Rettungsfahrten. Nach anfänglichen Problemen bei der Technik (das WOCHENBLATT berichtete) laufe nun alles bestens. Landrat Rainer Rempe sowie die Abteilungsleiter Friedrich Goldschmidt und Ronald Oelkers hätten ihre Hausaufgaben sehr gut erledigt, lobt Bauer.
Der Ausschussvorsitzende regt an, den nächsten Rettungsdienstbedarfsplan zeitig zu erstellen: „Wir müssen dem starken Bevölkerungswachstum Rechnung tragen.“ Auch müsse man die Verkehrsinfrastruktur immer im Auge behalten. So wird nach der Sperrung der Decaturbrücke in Maschen mittlerweile der Notarzt in Hamburg alarmiert, wenn es einen Notfall in Hörsten auf der anderen Seite der Bahnlinie Hamburg-Lüneburg gibt.
Der Kreisausschuss berät am 26. Februar über den Rettungsdienstbedarfsplan, der Kreistag soll ihn am 6. März beschließen.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen