Waldschule Buchholz: Baumfällungen für Erweiterungbau

Baudezernent Stefan Niemöller (li.) erläuterte den Anwohnern die anstehenden Baumfällarbeiten
5Bilder
  • Baudezernent Stefan Niemöller (li.) erläuterte den Anwohnern die anstehenden Baumfällarbeiten
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. Mit umfangreichen Baumfällungen beginnen am kommenden Montag, 19. Februar, in Buchholz die Vorarbeiten für eines der derzeit größten Schulbauprojekte im Landkreis Harburg: den rund 8,4 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau für die Grund- und Oberschule Waldschule an der Parkstraße. Am vergangenen Mittwoch informierten Mitarbeiter der Buchholzer Stadtverwaltung um den neuen Baudezernenten Stefan Niemöller sowie Torben Homm (Forstbetriebsgemeinschaft Forstverband Jesteburg) bei einem Vor-Ort-Termin über die anstehenden Grünarbeiten. Mehr als 20 Anwohner sowie Mitglieder des Buchholzer Stadtrates waren dabei.
Wie berichtet, hatte sich das Hamburger Architektenbüro „H2K“ von Jan Hübener und Enrico Kleinke beim europaweiten Wettbewerb durchgesetzt. Mehr als 100 Bewerbungen trudelten bei der Buchholzer Stadtverwaltung ein, elf Büros schafften es in die letzte Phase. In dem dreistöckigen Neubau sollen 18 Klassenräume für die Oberschüler untergebracht, zudem jeweils sechs Funktions- und Gruppenräume sowie drei Besprechungszimmer. Rund die Hälfte der derzeit ca. 650 Waldschüler sind Oberschüler der Klassenstufen fünf bis zehn. Läuft alles glatt, soll der Neubau zu Beginn des Schuljahrs 2019/20 in Betrieb genommen werden.
72 Bäume müssen laut den Zählungen der Bauverwaltung am Rande des Buchholzer Stadtwaldes mindestens gefällt werden. Es sei möglich, dass weitere Bäume fallen müssen, wenn sie nicht mehr standsicher seien, betonte Forstexperte Homm. Er riet zudem, auch die Douglasien zu entfernen, die außerhalb des eigentlichen Baufensters und des Sicherheitsbereichs stehen. Grund: Die Nadelbäume neigten bei Sturm dazu, auch größere Äste abzuwerfen. „Bei Neupflanzungen würde man heute nicht mehr mit Douglasien arbeiten“, erklärte Homm. Baudezernent Niemöller betonte, dass man alles daran setzen werde, so viele Bäume wie möglich zu erhalten. Der ökologische Ausgleich soll auf einer Fläche in Trelde geschaffen werden.
Anwohner Axel Pahl fühlte den Verantwortlichen mit kritischen Fragen auf den Zahn und bekam nicht auf alles eine prompte Antwort. So muss im Nachklang des Termins geklärt werden, ob es ein ökologisches Gutachten gab, welche Bäume gefällt werden müssen und welches Grün stehen bleiben kann. Auch die Frage, wie sich der Verkehr an der Parkstraße künftig entwickelt, blieb unbeantwortet.
Die Baumfällarbeiten sollen rechtzeitig vor dem Beginn der Brut- und Setzzeit Anfang März beendet sein. Im April sollen die Bauarbeiten für den Hochbau ausgeschrieben werden, Baudezernent Niemöller rechnet mit einem Baubeginn Ende August/Anfang September.
Waldschul-Leiterin Kirsten Fuhrmann erklärte, wie wichtig der Erweiterungsbau sei. Derzeit platze die Schule aus allen Nähten. „Wir haben jede Kammer zu Unterrichts- und Gruppenräumen umgestaltet“, sagte Fuhrmann.

Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Blaulicht
Polizeikommissar Laurin Maier kontrollierte auch das Pedelec von Fritz Koch und sprach mit ihm über Diebstahlsicherung
2 Bilder

Bundesweite Kontrolle
Radfahrer sollen "sicher.mobil.leben"

(bim). Immer wieder appelliert der Allgemeinde Deutsche Fahrradclub (ADFC) an die motorisierten Verkehrsteilnehmer, auf den Schutz von Radfahrern und die einzuhaltenden Abstände zu achten. Radfahrer haben auch immer wieder mit auf Radfahrstreifen parkenden oder haltenden Lieferfahrzeugen oder Pkw zu kämpfen. Aber es gibt auch echte Rüpel-Radfahrer, die Autofahrer zur Verzweiflung bringen, ohne zu gucken über den Zebrastreifen "kacheln" oder rote Ampeln umfahren. Um beide Seiten für eine...

Panorama
5 Bilder

6. Mai: Die aktuellen Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
66,42: Inzidenzwert steigt leicht an

(sv). Der Inzidenzwert ist am heutigen Donnerstag, 6. Mai, im Landkreis Harburg wieder leicht gestiegen auf 66,42 (am Vortag: 65,24). Heute meldet der Landkreis 303 aktive Fälle (+23). Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.286 Personen an COVID-19 erkrankt (+36), davon sind bislang 5.876 wieder genesen (+13). Die Zahl der an oder mit dem Coronavirus Verstorbenen bleibt heute konstant bei 107. Das sind die Corona-Zahlen in den einzelnen Kommunen am heutigen Donnerstag, 6. Mai: Stadt Buchholz:...

Wirtschaft
Die Budni-Baustelle in der Zinnhütte wächst schnell. Im vierten Quartal soll der Drogeriemarkt eröffnet werden
3 Bilder

Budni, Netto und Modehaus Schacht
Tostedts Geschäftswelt wird neu gemischt

bim. Tostedt. Die Geschäftswelt in Tostedt ist in Bewegung: Auf dem Gelände der im Jahr 2013 abgebrannten Autowerkstatt in der Zinnhütte baut der Drogeriemarkt Budnikowsky eine zweite Filiale, in die Räume des ehemaligen Aldi-Marktes Unter den Linden soll ein Netto-Markt einziehen, und statt Modeverkauf wird es bei Schacht in der Bahnhofstraße künftig Therapieräume geben. • Budnikowsky: Wie berichtet, hatte Budni vergangenen November auf Anfrage mitgeteilt, dass der Budni-Standort Unter den...

Politik
Wer folgt auf die Führungskräfte, die das 
Rathaus verlassen haben?

Wo sind die größten Baustellen?
Exodus der Führungskräfte aus dem Rathaus Apensen

tk. Apensen. "Petra allein im Rathaus" wäre die passende Schlagzeile, wenn es um die Zukunft der Samtgemeinde-Verwaltung in Apensen geht. Der Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock sind innerhalb kurzer Zeit drei Führungskräfte abhandengekommen: Sabine Benden, Bauamtsleiterin und stellvertretende Bürgermeisterin, Tanja von der Bey, Chefin im Ordnungs- und Standesamt, und jetzt auch noch Kämmerin Margit Reschke. Optimisten sprechen zwar von der Chance eines Neubeginns. Dem schönen...

Politik
Seit 2016 liegt der Ortskern in Langenrehm brach, über eine Lösung wurde lange diskutiert - ohne Ergebnis

Langenrehmer wenden sich an Verwaltung
Offener Brief der Anwohner

lm. Langenrehm. Kommt nun endlich Bewegung in die Dorferneuerung in Langenrehm? Zumindest haben sich Bewohner des kleinen Ortes nun in einem offenen Brief an die Gemeindeverwaltung, den Ortsrat und den Landkreis gewandt. Und darin gehen die Anwohner hart mit den Verantwortlichen ins Gericht. Das einst idyllische Langenrehm, in dem drei Gastwirte angesiedelt waren, würde mittlerweile einen Preis für das "hässlichste Dorf des Landkreises" gewinnen, heißt es in dem Brief. Der konkrete Vorwurf der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen