++ Neueste Meldung ++

Vermisste Schülerin ist wieder da

Holocaust-Gedenktag in Buchholz
Warnung vor "diffusen Allianzen"

Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse legte mit seinen Stellvertretern Sigrid Spieker (CDU) und Frank Piwecki (SPD) einen Kranz am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus nieder
2Bilder
  • Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse legte mit seinen Stellvertretern Sigrid Spieker (CDU) und Frank Piwecki (SPD) einen Kranz am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus nieder
  • hochgeladen von Oliver Sander

os. Buchholz. "Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf!" Dieses Zitat eines unbekannten Urhebers stellte Hans Brüning von der Initiative "Omas gegen Rechts" ans Ende seines kurzen Vortrags beim Holocaust-Gedenktag in Buchholz. Mehr als 30 Bürger aus Gesellschaft, Politik und Verwaltung kamen am vergangenen Mittwoch in die Innenstadt, um an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee am 27. Januar 1945 zu erinnern. Für die Stadt legten Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse und seine Stellvertreter Sigrid Spieker (CDU) und Frank Piwecki (SPD) einen Kranz am Gedenkstein des Künstlers Jan Amelung für die Opfer des Nationalsozialismus nieder.
Normalerweise übernimmt in Buchholz immer ein anderer Verein bzw. eine andere Institution die Ausrichtung des Gedenktags, der 1996 auf Initiative des damaligen Bundespräsidenten Roman Herzog gesetzlich verankert wurde. Statt im Veranstaltungszentrum Empore trafen sich die Teilnehmer in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie in der Fußgängerzone.
Hans Brüning vom Co-Veranstalter "Omas gegen Rechts" forderte, weiterhin die Stimme zu erheben gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus. Hetze sei in Deutschland wieder salonfähig geworden, zudem stünden tausende Rechtsextreme "unter Waffen". Statt sich dieses Problems anzunehmen, werde in Niedersachsen erwogen, antifaschistische Gruppen aufzulösen. "Ist das die deutsche Normalität?", fragte Brüning.
Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse blickte auf das vergangene Jahr zurück, als die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano (96) eine beeindruckende Lesung hielt. Die Ereignisse im Jahr 2020 hätten gezeigt, wie wichtig die Erinnerung und die Mahnung seien, betonte Röhse. Als Beispiel nannte er die zwischenzeitliche Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum Ministerpräsidenten von Thüringen im Februar mit Stimmen der AfD sowie die "diffuse Allianz" von Querdenkern und Rechtsextremisten bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen u. a. in Berlin. Dass sich bei solchen Demos junge Menschen hinstellen und erklärten, sie fühlten sich wie die Widerstandskämpferin Sophie Scholl, sei ein "unerträglicher Missbrauch des Gedenkens" an die Opfer des Nationalsozialismus. Das Aufstehen gegen Hetze und Rechtsextremismus müsse "Verpflichtung für uns alle sein", forderte Röhse.

Buchholz' Bürgermeister Jan-Hendrik Röhse legte mit seinen Stellvertretern Sigrid Spieker (CDU) und Frank Piwecki (SPD) einen Kranz am Gedenkstein für die Opfer des Nationalsozialismus nieder
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 1. März aus dem Landkreis Harburg
Zwei weitere Corona-Tote in Tostedt

(sv). Schon wieder muss die Samtgemeinde Tostedt zwei Corona-Tote beklagen. Damit steigt am heutigen Montag, 1. März, die Zahl der Corona-Toten in Tostedt auf acht, im gesamten Landkreis Harburg auf 85. Die Gemeinde Rosengarten und die Samtgemeinde Hanstedt bleiben weiterhin die einzigen beiden Kommunen ohne Corona-Tote im Landkreis. In Seevetal (18), Jesteburg (17) und Neu Wulmstorf (16) starben bislang die meisten am Coronavirus. Die Zahl der aktiven Fälle im Landkreis Harburg sinkt...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen