"Wir stehen am Anfang eines zukunftweisenden Prozesses"

Sehen eine IHK-Fusion als Chance: Präsident Olaf Kahle...
2Bilder
  • Sehen eine IHK-Fusion als Chance: Präsident Olaf Kahle...
  • Foto: mum
  • hochgeladen von Oliver Sander

IHK Lüneburg-Wolfsburg: Präsidiumsmitglieder Olaf Kahle und Heinz Lüers sprechen über mögliche Fusion

(os). Als jüngst die Pläne für eine mögliche Fusion der Industrie- und Handelskammern (IHK) Lüneburg-Wolfsburg und Braunschweig öffentlich wurden, war der Aufschrei bei Mitgliedern und Landräten groß. Sie befürchten, dass sich der Tätigkeitsschwerpunkt der IHK Richtung Südniedersachsen verschieben könnte und die Metropolregion Hamburg mit dem Landkreis Harburg aus dem Blickfeld gerät. Sind die Bedenken gerechtfertigt? Dazu sprachen IHK-Präsident Olaf Kahle und Präsidiumsmitglied Heinz Lüers, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Harburg-Buxtehude, im WOCHENBLATT-Haus in Buchholz mit Geschäftsführer Stephan Schrader und Redaktionsleiter Oliver Sander.
„Wir befinden uns ganz am Anfang eines zukunftweisenden Prozesses und fragen uns, wie eine ‚IHK 2030‘ aussehen wird“, betonte Olaf Kahle. Zustande kam der Kontakt zur IHK Braunschweig nach dem Zusammenschluss der sieben Handelskammern zur IHK Niedersachsen (IHKN). „Wir arbeiten heute schon eng mit Braunschweig zusammen und haben dort mit dem Präsidenten Helmut Streiff einen Pragmatiker sitzen“, sagte Kahle. „Unsere Überlegung war, ob wir uns nicht zusammentun können, wenn wir sowieso viele gemeinsame Aktivitäten haben.“
Die Überlegungen sollen bei der Vollversammlung am kommenden Donnerstag, 9. März, in Wolfsburg vorgestellt werden. Danach wolle man einen Arbeitskreis gründen, so Kahle. Ziel: Bis Frühjahr 2018 soll feststehen, wie sich die IHK Lüneburg-Wolfsburg künftig aufstellen soll. „Dabei kann die Fusion mit der IHK Braunschweig herauskommen oder etwas völlig anderes“, erklärte Kahle.
Der Präsident und Vorstandskollege Lüers lassen allerdings keinen Zweifel daran, dass sie eine Fusion mit dem südlichen Nachbarn für eine gute Idee halten. „Wenn wir die Kräfte bündeln, könnten wir gegenüber der Politik in Hannover, aber auch gegenüber Hamburg ganz anders auftreten“, sagte Heinz Lüers. „Wir wären nach einer Fusion die zwölftgrößte IHK in ganz Deutschland. Die könnte man nicht ignorieren und so einfach aus dem Weg rempeln“, ergänzte Kahle. Derzeit hat die IHK Lüneburg-Wolfsburg rund 65.500 Mitglieder, die rund 10,9 Millionen Euro Beiträge pro Jahr zahlen. In der IHK Braunschweig sind ca. 41.600 Mitglieder organisiert, die 8,06 Millionen Euro Beiträge zahlen. Bei einer Fusion rechne er zudem mit einer Kosteneinsparung von ca. vier Millionen Euro, so Kahle. Auch die Beiträge der Mitglieder könnten so mittelfristig sinken.
Eine Fusion ergebe auch deshalb Sinn, weil die jetzige Aufteilung nicht mehr zeitgemäß sei, betonte Lüers. Man denke schon lange in Wirtschaftsräumen. Die Region Braunschweig/Hannover/Wolfsburg sei mit dem Autoriesen VW auf der einen Seite und einer ausgeprägten Innovationsszene auf der anderen Seite hochspannend. „Wenn wir über die IHK dort Einfluss behalten, hat das auch positive Auswirkungen auf uns im Norden des Kammerbezirks“, sagte Lüers.
Große Hoffnungen setzen Kahle und Lüers in die Schaffung von Regionalparlamenten. Durch diese kleinere Einheit könne man Probleme vor Ort sofort und andauernd angehen, während die Vollversammlung sich weiterhin mit den großen Themen, z.B. der Infrastruktur, beschäftigen könne. „Wir hätten mit dem Regionalparlament eine kraftvolle Einheit“, ist sich Lüers sicher.
Die Sorgen, dass die südliche Metropolregion bei einer Fusion aus dem Blickfeld geraten könnte, nehmen Kahle und Lüers ernst. „Wir müssen den Mitgliedern noch deutlicher machen, dass wir für die Region stehen und diese bei unserer Lobbyarbeit gegenüber der Politik vertreten“, sagte Lüers.
Überlegungen, dass sich die IHK Lüneburg-Wolfsburg aufspalten und sich der nördliche Teil der IHK Stade zuwenden und der südliche Teil mit der IHK Braunschweig zusammentun könnte, erteilte Olaf Kahle eine deutliche Absage: „Mit mir wird es eine Fusion der beiden IHK nur ganz oder gar nicht geben!“

Sehen eine IHK-Fusion als Chance: Präsident Olaf Kahle...
... und Präsidiumsmitglied Heinz Lüers
Autor:

Oliver Sander aus Buchholz

Panorama
Im Heidehaus sind zwei weitere Seniorinnen am oder mit dem COVID-19-Virus gestorben

Zahlen von Dienstag, 24. November
Corona: Jetzt 33 Tote im Landkreis Harburg

os. Winsen/Jesteburg. Im Alten- und Pflegeheim Heidehaus in Jesteburg sind zwei Seniorinnen (85 und 95 Jahre alt) am oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Das bestätigte Andres Wulfes, Sprecher des Landkreises Harburg, am Dienstag, 24. November, auf WOCHENBLATT-Nachfrage. Damit hat sich die Gesamtzahl der Toten seit Ausbruch der Pandemie auf 33 erhöht. Im Heidehaus sind seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zweieinhalb Wochen sieben Bewohner verstorben. Am 24. November nannte...

Panorama
Behcet Kitay (3. v. li.) mit Söhnen, seiner Tochter Awasin und Kangal "Keles"

Nachbarschaftsstreit
Die Halter des Kangal in Hittfeld: "Jetzt reden wir"

ts. Hittfeld. Der Streit um die Haltung eines Kangals in Hittfeld beschäftigt seit Monaten die Gemeindeverwaltung, das Kreisveterinäramt, manchmal die Polizei, aber vor allem die Nachbarn, die Halter des Anatolischen Hirtenhunds selbst - und die Leser, wie ungewöhnlich hohe Zugriffe auf den WOCHENBLATT-Artikel im Internet zeigen. Nach unserem Bericht von vergangenem Mittwoch äußern sich die Halter des Kangals im Gespräch mit WOCHENBLATT-Redakteur Thomas Sulzyc und im Beisein von Kangal...

Panorama
Mit diesen Affen fordern Tierschützer am LPT den Stopp von Tierversuchen
5 Bilder

Neuigkeiten vom LPT-Standort Mienenbüttel
Von der Tierqualstätte zum Tierschutzzentrum?

bim. Mienenbüttel. Ist das jetzt die Wandlung von der Tierqualstätte zu einer Tierschutzeinrichtung? Oder der Versuch, das Laboratory of Pharmacology and Toxicology (LPT) am Standort in Mienenbüttel aus den Negativ-Schlagzeilen zu bringen und als Vorzeigestandort zu etablieren, um von den Tierquälereien an den LPT-Standorten in Hamburg-Neugraben und Löhndorf (Schleswig-Holstein) abzulenken? "Auf dem ehemaligem Laborgelände entsteht ein Tierschutzzentrum", verkündet das LPT-Presseteam in einer...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de" entdecken und bis zum 30.11. mietbieten

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Ebbes" ist schwäbisch und heißt im Hochdeutsch "etwas". Also warum nicht mal "etwas" ersteigern! "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins...

Politik
Der Untersuchungsraum der DB reicht im Norden bis zur Landesgrenze Hamburgs, im Westen bis zehn Kilometer westlich der A7, im Osten zehn Kilometer östlich der Bestandssgtrecke und im Süden im Zehn-Kilometer-Radius um die Kreuzung zwischen Bestandsstrecke und A7

"Sensitivitätsprüfung" und Deutschlandtakt
Politik steht zu Alpha-E

(bim). "Keine Neubaustrecke, keine Variante entlang der A7 - das muss auch in Lüneburg akzeptiert werden - und der Deutschlandtakt ist nicht maßgeblich für die Dimensionierung des Alpha-E", so fasste Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann (CDU) das Statusgespräch zusammen, in dem jetzt ein Austausch per Videokonferenz über den Sachstand zum Schienenausbauprojekt Alpha-E stattfand. Dieses müsse zügig und wie vereinbart umgesetzt werden, betonte Althusmann. Wie mehrfach berichtet,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen