Einzelhandel
Nach einer Woche strengerer Maskenpflicht: So reagieren Beschäftigte und Kunden im Supermarkt

Jennifer Menzel (li.), Marktleiterin vom Rewe-Markt Apensen, und Azubi Jessica Koehn
3Bilder
  • Jennifer Menzel (li.), Marktleiterin vom Rewe-Markt Apensen, und Azubi Jessica Koehn
  • Foto: Rewe Apensen
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

(ts/lm/wd). Die Alltagsmaske ist seinem geübten Auge nicht entgangen. "Guten Tag, Sie tragen noch eine Maske aus Stoff?", spricht Marktleiter Carsten Hentrich eine Kundin im "famila"-Markt in der Buchholzer Innenstadt höflich und unaufgeregt an. "Ja", antwortet die Frau. "Die ist seit Anfang der Woche in Geschäften nicht mehr erlaubt", informiert sie der Kaufmann. Die Frau hinter dem Einkaufswagen nickt: "Ich habe auch schon bei Amazon Masken bestellt. Aber die Lieferung dauert", erklärt sie. "Nehmen Sie gerne eine von diesen hier", sagt Carsten Hentrich und hält einen Karton mit blauen medizinischen Masken in ihre Richtung. Die Kundin greift zu und stülpt den Schutz über.

"famila"-Marktleiter
Carsten Hentrich
  • "famila"-Marktleiter
    Carsten Hentrich
  • Foto: ts
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Seit einer Woche gelten in Niedersachsen strengere Corona-Schutzregeln. Medizinische Masken, KN95 oder FFP2-Masken sind im Einzelhandel Pflicht. Der straff am Gesicht sitzende Mund-Nasenschutz fordert die Menschen beim Atmen noch mehr heraus. Wie geht es dem Verkaufspersonal und den Kunden mit der verschärften Maskenpflicht?
Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im "famila"-Markt in der Buchholzer Innenstadt seien an das Tragen von Masken gewöhnt. Die Umstellung falle daher nicht schwer, sagt Marktleiter Carsten Hentrich. Bei den Kunden habe sich die Aufregung mittlerweile gelegt. Was nichts daran geändert habe, dass einige immer noch diskutieren und die nicht mehr zulässigen Alltagsmasken tragen. "Wir verteilen deshalb Einwegmasken an Kunden, die aus Versehen noch mit der falschen Maske herumlaufen", sagt Carsten Hentrich.

Jennifer Menzel (li.), Marktleiterin vom Rewe-Markt Apensen, und Azubi Jessica Koehn
  • Jennifer Menzel (li.), Marktleiterin vom Rewe-Markt Apensen, und Azubi Jessica Koehn
  • Foto: Rewe Apensen
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc

Während die Mitarbeiter von Rewe Burmeister in Apensen im Landkreis Stade meist medizinische Masken tragen, weil es sich damit angenehmer atmen lässt, betreten viele Kunden das Geschäft bereits seit zwei Wochen mit FFP2-Maske. "Das ging los, als die Pflicht in Bayern eingeführt wurde", sagt Marktleiterin Jennifer Menzel. Mit einer einfachen Stoffmaske habe sie in der vergangenen Woche keinen einzigen Kunden mehr gesehen. "Wir bekommen auch sehr viel Zuspruch von unseren Kunden und unsere Kassiererinnen haben sogar schon FFP2-Masken geschenkt bekommen, damit sie gut geschützt sind."
Auch bei bei Edeka Warncke's Frischecenter in Neugraben und Neu Wulmstorf, wo es die FFP2-Masken auch zu kaufen gibt, tragen die Mitarbeiter medizinische Masken. "Wir haben es unseren Mitarbeitern frei gestellt, weil es sehr anstrengend ist, sechs bis acht Stunden eine FFP2-Maske zu tragen", sagt Miteigentümerin Stephanie Beier. Mit den Kunden gebe es keinerlei Probleme. "Im Gegenteil, die Kunden wollen die FFP-Masken tragen und fragen ganz genau nach, ob die von uns angebotenen Masken auch zertifiziert und wirklich sicher sind", so Stefanie Beier.
Die Kunden bei Edeka Meyer in Nenndorf sind überzeugt von der verschärften Maskenpflicht. "Ich fühle mich dadurch besser geschützt", sagt Gabriele Stark aus Meckelfeld. Auch andere Kunden beteuern, dass sie bereits vor der Verordnung ausschließlich die FFP2-Masken getragen haben. (ce). Eine nochmals erweiterte Maskenpflicht gilt ab sofort aufgrund der starken Frequentierung im Bereich der Bahnhöfe Winsen und Buchholz, der Buchholzer Adolfstraße rund um den Busbahnhof und nun auch im Bereich des Bahnhofs Ashausen. Dort müssen medizinische Masken (mindestens OP-Masken oder aber Masken der Standards FFP2 und KN95/N95) getragen werden. Das schreibt eine neue Allgemeinverfügung des Landkreises Harburg vor, die bis 31. März befristet ist.
Diese Pflicht gilt nicht für Personen, die aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigung oder Behinderungen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Der entsprechende ärztliche Nachweis muss mitgeführt werden. Kinder zwischen sechs und 15 Jahren müssen nur einfache "Alltagsmasken" tragen.
Die erweiterte Maskenpflicht für den Bahnhof Ashausen gilt für dessen gesamten Nahbereich, zu dem auch der vorgelagerte Bustreff, die Fahrradabstell-Anlagen sowie der Bahnhofstunnel samt Rampen gehören.
Der Landkreis trifft diese Regelung vor dem Hintergrund, dass der Sieben-Tage-Inzidenzwert in der Region weiter über der Grenze von 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohnern liegt. Derzeit beträgt die Inzidenz 51,5 (Stand 28. Januar).
• Nachdem das WOCHENBLATT es vorgemacht hat, veröffentlicht jetzt auch der Landkreis die Inzidenzwerte der einzelnen Kommunen auf seiner Homepage. Infos zur Corona-Pandemie unter www.landkreis-harburg.de/corona. Erweiterte Maskenpflicht an Bahnhöfen

So unmöglich benehmen sich Kunden im Einzelhandel
Stephanie Beier, Edeka Warncke's Frischecenter Foto: wd
  • Stephanie Beier, Edeka Warncke's Frischecenter Foto: wd
  • hochgeladen von Thomas Sulzyc
Autor:

Thomas Sulzyc aus Seevetal

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen