Akten der Buxtehuder Hexenprozesse werden restauriert
Eine Dokumentation grausamen Unrechts

Stadtarchivarin Eva Drechsler (li.) übergibt zusammen mit Matty Neumann von der Sparkasse Harburg-Buxtehude die Hexenakten an Restauratorin Gudrun Kühl
2Bilder
  • Stadtarchivarin Eva Drechsler (li.) übergibt zusammen mit Matty Neumann von der Sparkasse Harburg-Buxtehude die Hexenakten an Restauratorin Gudrun Kühl
  • Foto: sc
  • hochgeladen von Saskia Corleis

Das Stadtarchiv Buxtehude übergibt Akten zu den Hexenprozessen an Restauratorin

sc. Buxtehude. 400 Jahre altes Unrecht - die Wiedergutmachung ist unmöglich. Allerdings erkannte die Hansestadt Buxtehude mit der Einweihung des Mahnmales 2017 zur Erinnerung an die Opfer der Buxtehuder Hexenprozesse das begangene Unrecht an 21 der Hexerei und Zauberei angeklagten Frauen an. Nun werden die alten Akten zu den Buxtehuder Hexenprozessen aus den Jahren 1540 bis 1644 restauriert. Stadtarchivarin Eva Drechsler übergab die beschädigten Dokumente an Restauratorin Gudrun Kühl.

Nicht nur im katholischen Süden, sondern auch im Norden Deutschlands wurden Hexen verfolgt und Bürger oftmals wahllos der Zauberei angeklagt. Nachweislich 21 Frauen wurden in Buxtehude angeklagt, wovon 15 nach grausamer Folter hingerichtet wurden. 13 Frauen verbrannten auf dem Scheiterhaufen. In den Herzogtümern Bremen und Verden stach die Estestadt zusammen mit Verden in der Hexenverfolgung und -verurteilung heraus. Auch zeigt die bisherige Auswertung der Akten durch den vorherigen Stadtarchivar Bernd Utermöhlen, dass nicht nur Frauen, die mit Heilkräutern arbeiteten, angeklagt wurden. In einem Fall ging es um einen Streit beim Torfabbau. Sogar Bürgermeister mussten wegen des Umgangs mit Zauberinnen auf die Anklagebank.

Im Stadtarchiv lagert ein halber laufender Meter dieser Verhörprotokolle in insgesamt acht Archivmappen, das heißt circa 3.200 Seiten. Ziel sei es, die Akten, die in mittel-niederdeutscher Sprache verfasst sind, für die weitere Forschung zugänglich zu machen, erklärte Drechsler.

Drechsler habe viele Anfragen zu ihren alten Beständen von mehreren Universitäten erhalten, die sie jedoch oftmals ablehnen musste. "Die Dokumente sind zu geschädigt, um sie zu untersuchen", so Drechsler. Viele Seiten sind eingerissen und aufgrund ihres hohen Alters brüchig. Zudem müssen die Akten im Laufe der 400 Jahre Lagerung irgendwann feucht geworden sein. Das hat zur Folge, dass einige Verhörprotokolle mit Schimmelpilzen befallen sind.

Glück im Unglück: Das handgeschöpfte Papier, auf dem die Protokolle geschrieben wurden, hat eine sehr gute Qualität. "Viel besser als das Papier heutzutage", weiß Restauratorin Kühl. Bei einer richtigen Lagerung, auf die das Stadtarchiv achtet, können die Hexenakten mindestens noch einmal 400 Jahre erhalten werden. Auch kann sich der aktuelle Schimmelbefall bei einer stabilen Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit nicht weiter auf den Akten ausbreiten. Trotzdem sei es an der Zeit für eine Restaurierung, da wegen der Gesundheitsgefährdung durch Schimmel die Öffentlichkeit keinen Zugriff auf die Akten bekommt, die noch lange nicht komplett erforscht und ausgewertet wurden. Welche Geschichten dabei ans Tageslicht kommen, kann nur durch die Forschung aufgedeckt werden.

Kühl ist optimistisch: Maximal fünf Prozent des Bestandes seien weg, der Rest lasse sich wieder reparieren. Sehr zur Freunde von Drechsler: "Wir können wichtige Akten zugänglich machen." Dann kann die Aufbereitung der eigenen Geschichte beginnen.
Voraussichtlich Ende Mai kehren die Buxtehuder Hexenakten zurück in das Archiv. Die Restaurierung kostet knapp 7.000 Euro. Die Hälfte davon, 3.500 Euro, stiftete die Sparkasse Harburg-Buxtehude.

Stadtarchivarin Eva Drechsler (li.) übergibt zusammen mit Matty Neumann von der Sparkasse Harburg-Buxtehude die Hexenakten an Restauratorin Gudrun Kühl
Ein Einblick in die 
historischen Hexenakten

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Panorama

Für den 10. April 2021
Corona-Zahlen im Landkreis Harburg

(bim). Am Samstag, 10. April, meldete der Landkreis Harburg keinen weiteren Corona-Toten. Es gab 266 aktive Fälle (-8) und eine Inzidenz von 66,03, am Freitag lag der Inzidenzwert noch bei 55,81. Seit Ausbruch der Pandemie wurden 5.589 (+40) Corona-Fälle im Landkreis gemeldet, davon sind bislang 5.226 (+48) wieder genesen. 553 Personen befinden sich in Quarantäne, davon 266 positiv Getestete. Sechs Menschen werden auf Intensivstationen beatmet. Die aktuellen Corona-Zahlen in den einzelnen...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen