Jork: Volkes Zorn kochte hoch

Noch stehen die Laternen auf der falschen, Nicht-Fußweg-Seite
  • Noch stehen die Laternen auf der falschen, Nicht-Fußweg-Seite
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Was so ein vermeintliches Versprechen doch ausmachen kann. Weil den Anwohnern in Jork-Königreich im Vorwege immer gesagt wurde, sie müssten für den derzeit laufenden Straßenausbau vor ihrer Haustür nichts bezahlen, pochen sie jetzt auf diese Aussage, die u.a. Bürgermeister Gerd Hubert über die Lippen gekommen ist. Im Finanzausschuss am Dienstagabend kochte Volkes Zorn hoch.
Denn klar ist: Weil sich die Jorker Politik schon vor der Sommerpause mehrheitlich auf das Fortbestehen der Straßenausbau-Beitragssatzung einigte, müssen die Anwohner zahlen. Allerdings nicht für die Sanierung der Fahrbahn oder den Ausbau von Geh- und Radweg - das übernehmen Land und Gemeinde - sondern für neue Straßenlaternen. Beleuchtung ist immer Gemeindesache.
Insgesamt sind 71.000 Euro veranschlagt, davon sollen die Anwohner etwa 21.000 Euro aus ihrer Tasche übernehmen - das sind 30 Prozent der umlagefähigen Kosten. Der Quadratmeter Grundstück kostet 31 Cent.
Bürgermeister Gerd Hubert entschuldigte sich in der Sitzung: „Wenn ich davon gesprochen habe, dass die Anlieger nichts zahlen müssen, habe ich mich auf die reinen Ausbaukosten bezogen. Die Entscheidung, neue Laternen zu bauen, fiel erst später.“
Der Versuch der SPD, per Antrag die Anwendung der Satzung zumindest an Landes- und Kreisstraßen auszuklammern, scheiterte im Finanzausschuss. CDU und Bürgerverein (sieben Stimmen) votierten gegen den Antrag, SPD, Grüne und FDP dafür (vier Stimmen). Allerdings wäre eine Umsetzung auch schwierig geworden. Laut Verwaltung widerspricht die „pauschale Ausklammerung dem rechtlich geforderten Vorteilsprinzip und der Vorteilsabwägung zwischen Gemeinde und Anliegeranteil“ und wäre damit rechtswidrig.
Eine Argumentation, die Yvonne Ehret von den Grünen nicht nachvollziehen konnte: „Der Obstmarschenweg in Königreich ist eine Durchgangsstraße. Wenn ich mit meinem Rad dort fahre, habe ich einen Vorteil durch die neuen Laternen. Den wirtschaftlichen Vorteil für die Anlieger sehe ich nicht.“ SPD-Fraktionschef Ernst Tilsner dazu: „Ich verstehe nicht, warum der Bürgermeister nicht die Kurve bekommt und sein Versprechen von damals wahr macht.“
CDU und Bürgerverein (BVJ) pochten dagegen auf die Satzung. Klaus Hubert (BVJ): „Die Grundlage für alles ist die beschlossene Satzung.“ Damit hätten sich die Handlungsspielräume für die Gemeinde arg verringert.
Das heißt im Übrigen auch, dass bei der Straßensanierung in Osterjork in 2018 Kosten für die Anwohner anfallen werden: für neue Laternen wie auch für möglicherweise neue Parkbuchten.
Die Anlieger, die vom sogenannten Lückenschluss in Osterjork (das WOCHENBLATT berichtete) betroffen sind, müssen dagegen nichts zahlen. So sieht es die komplizierte Satzung vor. Begründung: Der sanierte Straßenabschnitt ist im Vergleich zur gesamten Straßenanlage zwischen den beiden Kreisverkehren zu kurz.

Kommentar

Geld ist nicht verschwunden

Insgesamt 21.000 Euro sollen die Anlieger in Königreich zahlen. Das bedeutet für die meisten eine Summe im unteren dreistelligen Bereich. Sicherlich viel Geld. Allerdings sollte man sich auch klarmachen: Straßenlaternen, die in der Dunkelheit Licht spenden, werden in der Regel schon als Vorteil empfunden - auch von direkten Anwohnern. Und: Anliegerbeiträge entlasten die Allgemeinheit.
Das bedeutet im Klartext: Die Gemeinde hat dieses Steuergeld gespart und kann es für andere sinnvolle Zwecke ausgeben. Wenn das in Jork dann auch klappen könnte und anständig kommuniziert wird, würden es wohl auch mehr Leute verstehen.
Eines geht aber gar nicht: Der Vorschlag, die Laternen vorerst auf der falschen, Nicht-Fußweg-Seite stehen zu lassen, damit die Anwohner nichts zahlen müssen, wäre wohl der nächste Schildbürgerstreich in Jork.
Björn Carstens

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Inzidenzwert liegt jetzt bei 55,4
+++ update +++: Schärfere Corona-Regeln im Landkreis Harburg!

(os). Weil der Sieben-Tages-Inzidenzwert im Landkreis Harburg am Dienstag auf über 50 Neuinfektionen - gerechnet auf 100.000 Einwohner - gestiegen ist, werden die Corona-Regeln noch einmal verschärft! Das soll laut Katja Bendig, Sprecherin des Landkreises Harburg, geschehen, sobald das Land Niedersachsen die Zahlen unter www.niedersachsen.de/Coronavirus/aktuelle_lage_in_niedersachsen/ offiziell veröffentlicht hat. Damit ist spätestens am Donnerstag, 29. Oktober, zu rechnen. Das Land...

Panorama
Im ehemaligen Kreiswehrersatzamt gibt es einen Corona-Fall

Gibt es womöglich einen Corona-Hotspot in Stade?
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft / Polizei wurde gerufen

jd. Stade. Als besonders heikel gelten Infektionsausbrüche in Gruppenquartieren, Seniorenwohnanlagen oder Flüchtlingsunterkünften. Letzteres ist jetzt in Stade der Fall: Am Montag wurde ein Flüchtling aus der Unterkunft im ehemaligen Stader Kreiswehrersatzamt positiv auf Corona getestet. Nach Angaben der Stadt, die Eigentümerin des Gebäudes ist, sind dort 65 Personen gemeldet. Der Landkreis veranlasste eine Testung aller Bewohner.  Doch so einfach konnte die Testung wohl nicht durchgeführt...

Panorama
2 Bilder

Landrat Rainer Rempe rät, in diesem Jahr zuhause zu gruseln
Halloween - was ist erlaubt?

as. Landkreis Harburg. Geschnitzte Kürbisköpfe, gruselige Kostüme und haufenweise Süßigkeiten: Kein Wunder, dass das Halloweenfest am 31. Oktober bei Kindern und Familien beliebt ist. Üblicherweise ziehen die Kinder in kleinen Gruppen durch die Nachbarschaft, klingeln bei den Nachbarn, rufen "Süßes, sonst gibt's Saures" und erbeuten Gummibärchen, Schokoriegel etc. Angesichts der Corona-Pandemie und steigender Infektionszahlen fragen sich viele Eltern, ob der Gruselspaß auch in diesem Jahr...

Panorama
Bei der Auktion "ebbes-ersteigern.de" gibt es mit etwas Glück Mega-Reiseangebote zur Hälfte des Preises

Mega-Auktion rund um Urlaub, Reisen und Freizeit von 14. bis 30. November
Reiseschnäppchen mit "ebbes-ersteigern.de"

Mit der neuen Auktion ebbes-ersteigern.de gibt es auch in dieser Zeit tolle Möglichkeiten, "mal rauszukommen", sich zu erholen und sich etwas zu gönnen. Denn "ebbes-ersteigern.de" bietet vom 14. bis 30. November 2020 jede Menge attraktive Reiseschnäppchen. "Diese Plattform könnte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen", sagt Stephan Schrader, Geschäftsführer des WOCHENBLATT, das die Auktion mit ins Leben gerufen hat. "Wir alle wollen auf andere Gedanken kommen. Sich und anderen eine Freude zu...

Politik

100.000 Euro für Maßnahmen bereitstellen
Buxtehuder Grüne fordern: Hausärzte mit Finanzhilfen werben

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Grünen stellt den Antrag, dass im kommenden Jahr 100.000 Euro in den Haushalt eingestellt werden, um damit die Ansiedlung von neuen Allgemeinmedizinern in Buxtehude zu unterstützen. Hintergrund: Vor der Sommerpause hatte die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Buxtehuder Politik über den Versorgungsgrad mit Hausärztinnen und Hausärzten in der Hansestadt berichtet. Statistisch gesehen ist die ausreichend. Allerdings, das wurde bei der Diskussion deutlich, gibt...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen