Windpark Daensen: Ein Kompromiss mit Vorbildcharakter

Sie haben gemeinsam den Streit um Windräder in Daensen gelöst (v.li.): Daniel Berheide, Elke Meier, Stefan Babis. Wolfgang Watzulik und Joachim Mrotzek
2Bilder
  • Sie haben gemeinsam den Streit um Windräder in Daensen gelöst (v.li.): Daniel Berheide, Elke Meier, Stefan Babis. Wolfgang Watzulik und Joachim Mrotzek
  • Foto: tk/Stadtwerke
  • hochgeladen von Tom Kreib

Streit über Windpark Daensen: Stadtwerke Buxtehude, NABU und Bürgerinitiative einigen sich

tk. Buxtehude. Wer miteinander redet, kann auch schwierige, auf den ersten Blick scheinbar unlösbare Probleme, in den Griff bekommen. Die Stadtwerke Buxtehude, die geplant hatten, in Daensen fünf Windräder zu errichten, haben sich mit dem NABU Niedersachsen und der Bürgerinitiative (BI) Daensen zusammengesetzt. Herausgekommen ist ein Kompromiss, mit dem alle Seiten gut leben können. "Das ist beispielhaft", sagte Elke Meier vom NABU. Denn über Windkraftstandorte, Artenschutz und Mindestabstände zur Wohnbebauung wird fast überall im Norden heftig gestritten.

"Wir stehen zur Energiewende und wollen in regenerative Energien investieren", betont Stadtwerkchef Stefan Babis. Dabei sollten Artschutz und die Anwohnerinteressen aber nicht ausgeblendet werden. "Wir waren am Anfang skeptisch", räumt Elke Meier über den Beginn des Dialogs ein. Der NABU hatte Widerspruch gegen das Vorhaben eingelegt. Fledermausarten, Uhu und Mäusebussard seien durch die Windräder in Gefahr.

Nach mehreren intensiven Gesprächsrunden ist ein beachtenswerter Kompromiss herausgekommen: Die Stadtwerke bauen nur zwei und nicht fünf Windräder. Die Anlagen werden zu bestimmten Zeiten und Windstärken abgeschaltet, sodass für Vögel keine Gefahr besteht. Außerdem stellen die Stadtwerke fünf Hektar Ausgleichsfläche zur Verfügung. Dort sollen Uhu und Mäusebussard auf Nahrungssuche gehen, ohne Gefahr zu laufen, mit den Windrädern zu kollidieren. "Durchaus schmerzhaft für uns", sagt Babis. Denn die Stadtwerke verzichten auf Gewinne. Wobei die beiden Anlagen trotzdem wirtschaftlich laufen werden. "Das ist ein gesundes Projekt", sagte er.

Wolfgang Watzulik, Sprecher der BI Daensen, freut es besonders, dass durch den Verzicht auf drei Windräder die Abstände zur Wohnbebauung bei fast 1.000 Metern angekommen sind. Außerdem verzichten die Stadtwerke auf mehrere hell blinkende Beleuchtungsringe.

Zudem sichern sie zu, dass bis 2022 die Blinkringe gegen ein radargestütztes System getauscht werden, dass nur bei der Annäherung von Flugzeugen anspringt. Projektplaner Joachim Mrotzek: "Das versuchen wir vor 2022 hinzubekommen."
All diese Punkte sind keine lockere Verabredung, sondern in einer schriftlichen Vereinbarung fixiert. Die garantiert auch, dass der NABU alle Überwachungsdaten zur Abschaltung erhält. "Sonst müssen wir das über die Naturschutzbehörden der Kreise erfragen, was häufig scheitert", so Elke Meier. "Wir wollen volle Transparenz", so Babis. Konkret geht es jetzt darum, mit der Buxtehuder NABU-Ortsgruppe die Ausgleichsflächen zu planen.

KOMMENTAR: Miteinander, nicht übereinander reden
So kann die Energiewende gelingen! Überall wo Windräder geplant sind, entbrennt im besten Fall eine Debatte um den Standort, im schlimmsten Fall handfester Streit. Windkraft ja, aber bitte nicht vor meiner Haustür.

Wenn dann Gerichte über Widersprüche gegen Projekte entscheiden müssen, bleibt zumindest der gesellschaftliche Konsens über den Atom-Ausstieg auf der Strecke.
Genauso wenig zielführend ist es, wenn schützenswerte Arten wie Fledermäuse, Uhu, Mäusebussard und Co. als Trumpfkarte gegen jedes geplante Windrad ins Feld geführt werden. Es geht schließlich nicht um Windkraft oder Naturschutz, sondern um Windkraft mit Natur (und Menschen)-Schutz

Das Beispiel Buxtehude zeigt: Das funktioniert. Das setzt einfach nur voraus, dass sich die unterschiedlichen Interessengruppen unvoreingenommen an einen Tisch setzen. Ich finde, das Beispiel Windpark Daensen zeigt vorbildhaft auf, wohin die (gemeinsame) Reise gehen muss. Was übrigens nicht nur für die Energiewende gilt! Es bewahrheitet sich einmal mehr der bekannte Spruch: Besser miteinander als übereinander reden.

Tom Kreib

Sie haben gemeinsam den Streit um Windräder in Daensen gelöst (v.li.): Daniel Berheide, Elke Meier, Stefan Babis. Wolfgang Watzulik und Joachim Mrotzek
Zwei statt wie geplant fünf Windräder wurden gebaut
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen