Alternative Bezahlmethoden übernehmen die klassische Rechnung

Das Onlinegeschäft wächst jährlich weiter an und die Händler ringen weltweit um mehr Kundschaft. Wo früher eher wenige Geschäfte online ihre Produkte angeboten haben, blühen nun die Online-Shops und die Produktvielfalt. Auch gehört die Einzahlungsmethode per Rechnung global betrachtet nahezu der Vergangenheit an, denn über Paylinks und Buttons, wird der Kauf bequem per Mausklick abgewickelt.
Unser Alltag ist hektisch geworden und vor allem digital. Das Smartphone gehört als ein Standard-Accessoire dazu wie die Kleidung am Körper. Wir sind stets online, wo uns Produktangebote stets erreichen können. Äußerst beliebte Produkte, deren Fachgeschäfte etliche Kilometer entfernt liegen, bieten ihre Produktvielfalt per sicheren Mausklick an. Doch sind alternative Bezahlsysteme tatsächlich sicher?

Etliche Systeme und deren Vorteile

Wer online einen Kauf abschließt, verfügt heutzutage über zahlreiche Bezahlmöglichkeiten und die zusätzliche Absicherung. Die Zahlungsabwicklung erfolgt meist direkt auf der Produktseite. Dies ist nicht nur äußerst bequem, sondern auch schnell. Weitere Kundenvorteile der Online-Bezahlsysteme im Überblick sind:

  • Hohe Abdeckung, weil manche Anbieter weltweit agieren
  • Sichere Nutzung und Datentransfer
  • Einen Online-Kauf direkt über das Bezahlsystem abwickeln
  • Die Registrierung und Nutzung sind oftmals kostenlos

Die Funktionsweise der alternativen Bezahlmethoden
Wer sich online für ein Produkt entscheidet und zur Kasse gebeten wird, hat die Möglichkeit, sich für eines der vielen Bezahlmethoden zu entscheiden. Bedingung hierfür ist, dass ein Kunde bei eines der Anbieter registriert ist. Die meist bekannten alternativen Bezahlmethoden sind Anbieter wie PayPal, Click&Buy, GiroPay und viele mehr. Und so funktionieren die unterschiedlichen Möglichkeiten:

  1. Ein Produkt wird über den Dienstleister bezahlt. Dabei überweist der Dienstleister die Fälligkeit an den Online-Shop und zieht diese Summe vom Bankkonto des Kunden ab.
  2. Der Kunde loggt sich beim registrierten Bezahldienst und wickelt den Kauf über das Online-Banking ab. Die Fälligkeitssumme wird direkt vom Girokonto des Kunden abgebucht.
  3. Der Kunde kann eine Prepaid-Kreditkarte aufladen und diese beim Bezahlsystem hinterlegen. Mit dem Guthaben auf der Prepaidkarte, kann der Kunde in teilnehmenden Online-Shops einkaufen.


Zum Schutz der Daten

Der Datenschutz in Deutschland wird zum Glück großgeschrieben. Doch was genau passiert mit den Daten, wenn ein Kunde auf den Zahlung-Button klickt?

Immerhin muss ein Kunde den Anbieter seiner Wahl vertrauen, wenn es darum geht, dass Daten auf einem externen Server gespeichert wird oder an Drittanbietern gehen. Wer sich und seine Daten schützen möchte, sollte stets die Seite bezüglich des Datenschutzes eines Bezahlanbieters lesen.

Die gängigsten oder dieselben Zahlsysteme nutzen

Hacken, Phishing und Datenklau sind wohl die größten Sorgen, die ein Endverbraucher beim Online-Shoppen hat. Hierbei raten führende Finanzexperten dazu, sich bei den angebotenen Bezahlmethoden für ein bis zwei Anbieter zu entscheiden. Auf diese Weise bleibt das Phishing-Risiko gering und das Online shoppen kann in all seinen Vorzügen genossen werden.

Wichtige Tipps bei einem mulmigen Gefühl

Wer einem noch unbekannten Onlineshop seine Kreditkarten-Daten nicht anvertrauen möchte, kann alternative Möglichkeiten finden. Denn laut Wirtschaftsstudien gehören Anbieter wie PayPal oder ClickandBuy zu den sicheren Portalen. Manche Kunden sind den Entwicklungen im Bereich der kontaktlosen Bezahlung skeptisch eingestellt. Hierbei eignet sich die Zahlmethode zur Direktüberweisung wie etwa mit Giropay. Die weltweite Trendentwicklung spricht jedoch für alternative Bezahlmethoden.

Doch folgt der deutsche Kunde diesem Trend?

Während die Deutschen vorrangig auf altbewährte Zahlungsmethoden  vertrauen, ist dennoch ein Wandel zu beobachten.

Denn aufgrund des stetig wachsenden Onlinemarkts zeigen sich die deutschen Kunden tendenziell aufgeschlossener gegenüber den alternativen Bezahlmethoden wie beispielsweise Paypal und Amazon Pay. Dies liegt vermutlich daran, dass das Wachstum im Onlinehandel für die kommenden Jahre positiv stehen und innovative Zahlungsmethoden auch beim Kunden zunehmend an Akzeptanz gewinnen.

Warum sich für alternative Bezahlmethoden entscheiden?

Die jährlichen Zahlungsabwicklungen, die online ausgeführt werden, wächst stetig. Längst ist nicht mehr die Kreditkarte das einzige sichere Zahlungsmittel. Denn die Nachfrage im Onlinegeschäft steigt weiter an und die Händler möchten es ihren Kunden einfach gestalten. Aus diesem Grund kann sich der Kunde beim Online shoppen bequem die passende Zahlungsoption aussuchen, die zudem als äußerst sicher gelten.

Autor:

Online Redaktion aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Panorama
Dreh in der Scheune: Truck Stop
Video 9 Bilder

Ein heimlicher Besuch
Videodreh mit Truck Stop in der Drochterser Kulturscheune

ig. Drochtersen. Nebelschwaden, Country-Musik vom Band, viele Kameras, grelles Licht, immer wieder Anweisungen - und bittere Kälte. Den Cowboys und den Linedancern machen die frostigen Temperaturen in der Drochterser Kulturscheune aber nichts aus. "Wir sind hart im Nehmen", schmunzelt Andreas Cisek. Der Frontman ist mit seiner Band Truck Stop nach Drochtersen gereist, um in dem Musiktempel einen besonderen Film aufzunehmen. Die norddeutsche Kultband veröffentlicht in Kürze ihre neue CD "Liebe,...

Service
Gegenüber dem Vorjahr zeigt sich zwar ein deutlicher Zuwachs, jedoch ist die Anzahl an Luchsweibchen mit Nachwuchs in Deutschland immer noch zu gering, um von einem stabilen Bestand zu sprechen
Video

Luchse immer noch selten in Deutschland

(nw/tw). Insgesamt 32 Luchsweibchen mit Jungtieren konnten am Ende des Monitoringjahres 2019/2020 in Deutschland gezählt und bestätigt werden. Das geht aus neuen Erhebungen der Bundesländer hervor, wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) jetzt meldet. Die 32 Luchsweibchen mit 59 Jungtieren im ersten Lebensjahr konnten in Bayern (13), Hessen (1), Niedersachsen (10), Rheinland-Pfalz (2), Sachsen-Anhalt (5) und Thüringen (1) nachgewiesen werden. Zum Ende des Monitoringjahres gab es insgesamt 125...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen