Droht eine "schulische Monokultur"?

Künftig fast leere Unterrichtsräume? Die CDU fürchtet, dass den Gymnasien ein Schülerschwund droht, wenn mehr Gesamtschulen eingerichtet werden
  • Künftig fast leere Unterrichtsräume? Die CDU fürchtet, dass den Gymnasien ein Schülerschwund droht, wenn mehr Gesamtschulen eingerichtet werden
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). Neues Schulgesetz: Kritiker sehen die Wahlfreiheit der Eltern gefährdet. Wieder einmal wird sich die niedersächsische Schullandschaft grundlegend wandeln. Das neue Schulgesetz, das die rot-grüne Regierung in Hannover auf den Weg gebracht hat, bringt einschneidende Veränderungen mit sich. Neben der Einführung der Inklusion, die mit der Abschaffung der Förderschulen Lernen und Sprache einhergeht, ist vor allem die Rückkehr zum Abitur nach 13 Jahren (G9) ein viel diskutiertes Thema. Doch der Gesetzesentwurf weist noch andere Punkte auf, die heftig umstritten sind.

Seit Jahren sind die Gesamtschulen in Niedersachsen ein Spielball der Ideologien: Als Schwarz-Gelb an der Macht war, wurde diese Schulform ausgebremst. Nun sitzen wieder die Befürworter am längeren Hebel: Kultusministerin Frauke Heiligenstadt will das klassische dreigliedrige Schulsystem zwar nicht abschaffen, doch in der Schulgesetznovelle wird den Gesamtschulen ein gewisser Vorrang eingeräumt.

So sieht der Entwurf vor, dass Schulträger künftig Gesamtschulen als Ersatz für andere Schulformen einrichten können. Eine Ausnahme ist für Gymnasien vorgesehen: Deren Besuch müsse weiterhin "unter zumutbaren Bedingungen" gewährleistet sein, heißt es im Gesetzestext. Doch der Philologenverband Niedersachsen (PHVN), in dem viele Gymnasiallehrer organisiert sind, bezeichnet diese Regelung als "übles Täuschungsmanöver", da für den Schulweg eine einfache Fahrtzeit von 75 Minuten als zumutbar angesehen werde. Nach Ansicht des PHVN werden nur wenige Schüler solche Belastungen in Kauf nehmen, um ein Gymnasium zu besuchen. Die "Bestandsgarantie", die Heiligenstadt für die Gymnasien abgegeben habe, sei daher "der blanke Hohn". Der PHVN befürchtet eine "schulische Monokultur".

Auch der Landeselternrat (LER) begründet seine ablehnende Haltung gegenüber der Novelle unter anderem mit diesem strittigen Aspekt: Theoretisch müsste ein Landkreis kein Gymnasium mehr betreiben, wenn diese Schulform in "zumutbarer" Nähe in einem Nachbarkreis vorhanden ist. Die Elternvertreter sehen nicht nur in diesem Punkt das Recht auf freie Schulwahl gefährdet: Auch die geplanten Einschnitte bei der Schülerbeförderung seien ein Verstoß gegen den "Grundsatz der Chancengleichheit im Bildungswesen", so der LER in seiner Stellungnahme.

Nach dem Willen von Rot-Grün sollen die Landkreise nur noch die Fahrtkosten bis zum nächstgelegenen Gymnasium übernehmen. Besucht ein Schüler etwa ein weiter entfernt gelegenes Gymnasium, weil nur dort ein bestimmter Bildungsgang - etwa in Form eines altsprachlichen oder musischen Zweiges - besteht, sollen die Eltern die Fahrtkosten künftig selbst tragen. Diese Pläne bringen auch den bildungspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, den Kehdinger Abgeordneten Kai Seefried auf Zinne: "Das neue Schulgesetz schränkt die Wahlfreiheit der Eltern in jeder Hinsicht ein". Sie könnten in Zukunft nicht mehr entschieden, welche Schulform ihr Kind besucht, beklagt sich der Politiker.

Das Kultusministerium weist diese Kritik zurück: "Seefrieds Vorwürfe sind absurd und entbehren jedweder Grundlage", erklärt Ministeriums-Sprecher Sebastian Schumacher gegenüber dem WOCHENBLATT. Seitens der Landesregierung werde nicht beabsichtigt, die freie Wahl der Schulform einzuschränken. "Die Menschen haben auch kein Interesse an den alten Strukturdebatten, wie sie die Opposition offenkundig immer noch führen möchte", meint Schumacher. Der Entwurf zum Schulgesetz komme den Wünschen der Eltern nach einem "guten, qualitätsvollen Angebot für ihre Kinder" nach.

Schülerbeförderung kostet viel Geld

Bis zum Ende der Sekundarstufe I (10. Klasse) müssen die Landkreise die Kosten für die Schülerbeförderung tragen. So zahlt der Kreis Harburg jährlich rund 10,8 Millionen Euro und beim Kreis Stade sind es knapp 8,2 Millionen Euro pro Jahr. Die in der Schulgesetznovelle vorgesehenen Einsparungen durch die Streichung der Fahrtkosten-Übernahme für Schüler, die Gymnasien mit besonderen Bildungsgängen besuchen, sind nach Auskunft beider Landkreise unerheblich.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 5. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg steigt auf 66,4

ce. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg insgesamt 2.183 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von wiederum 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte der Landkreis am Samstag, 5. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.911, ein Anstieg von 29. Zurzeit sind damit 231 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert stieg auf 66,4 - nach 66,0 am Freitag. x Die Corona-Zahlen der vergangenen Wochen im Überblick: 4....

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen