Ein Schuss im Maisfeld: Jäger zielten versehentlich auf Menschen - Wie gefährlich ist ein Spaziergang?

Bevor ein Jäger abdrückt, muss er genau hinsehen, auf was er zielt
2Bilder
  • Bevor ein Jäger abdrückt, muss er genau hinsehen, auf was er zielt
  • Foto: Fotolia / BillionPhotos
  • hochgeladen von Jörg Dammann

(jd). In den vergangenen Tagen häuften sich die Schlagzeilen: Wiederholt schossen Jäger versehentlich Passanten an. So wurde in Lübeck eine Radfahrerin von den Kugeln aus einer Jagdflinte in den Oberschenkel getroffen. Der Waidmann gab an, auf eine Ente gezielt zu haben. In dieser Woche hielt ein Jäger aus Sachsen-Anhalt zwei Bauern, die ein Maisfeld abernteten, für Wildschweine. Sie erlitten Schussverletzungen an den Beinen. Und Anfang September endete für einen Mann aus Brandenburg die Verwechslung mit einem Wildschwein tödlich. Das WOCHENBLATT fragte den Stader Kreisjägermeister Günther Bube: Müssen die Spaziergänger auch in unserer Region um ihr Leben bangen?

"Die rund 1.800 Jäger im Kreis Stade stellen keine Gefahr für Leib und Leben ihrer Mitbürger dar", sagt Bube. In den vergangenen Jahren habe es keinerlei Vorfälle gegeben. Schließlich werde bei der Jagdscheinprüfung auch das Thema Sicherheit groß geschrieben. "Dabei gilt es, zwei Grundregeln zu beachten", so der Jagd-Experte: Erstens ist es Pflicht, das Wild "anzusprechen", wie es in der Jägersprache heißt: Ein Jäger darf nur schießen, wenn er sein Ziel selbst im Dunkeln deutlich erkennt und er weiß, um welches Tier es sich handelt.

Zweitens darf nur geschossen werden, wenn ein Kugelfang vorhanden ist. Das bedeutet, die Kugeln müssen so abgefeuert werden, dass sie im Boden, an einem Hang oder im dichten Gehölz aufprallen, sofern sie das Wild durchschlagen. "Hinter einer Büchsenkugel steckt eine ziemliche Wucht", so Bube: "Die ist selbst nach sechs Kilometern Entfernung noch gefährlich."

Was es heißt, "einen auf den Pelz gebrannt" zu bekommen, hat der Kreisjägermeister am eigenen Leib erfahren: Vor 16 Jahren nahm er im Kreis Rotenburg als Treiber an einer Treibjagd teil. Mit seinem Hund war er im Maisfeld unterwegs. "Dort hielt mich einer der Schützen für eine Taube und jagte mir eine Ladung Schrot in den Schädel", berichtet Bube. Die Sache sei ziemlich schmerzhaft gewesen, aber dennoch glimpflich ausgegangen: "14 Kugeln trafen mich, doch zum Glück erlitt ich keine schweren Verletzungen."

"Spätestens seit diesem Vorfall habe ich keinerlei Verständnis für Jäger, die einfach in ein Maisfeld hineinballern", meint Bube. Er ist sich aber sicher, dass sich die Waidmänner im Kreis Stade korrekt verhalten, wenn in diesen Tagen die Maisernte ansteht. Zwischen den mannshohen Pflanzen halten sich mit Vorliebe die Wildschweine auf. Daher rücken mit den Maishäckslern auch die Jäger an, um die Borstenviecher zu erlegen. "Da weiß jeder, dass nur nach außen auf die flüchtenden Tiere geschossen werden darf", meint Bube. Die bestehenden Regeln hält er für ausreichend: Es müssen sich nur alle daran halten."

Bevor ein Jäger abdrückt, muss er genau hinsehen, auf was er zielt
Kreisjägermeister Günther Bube
Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen