Immer weniger Menschen machen sich in Niedersachsen selbstständig

Gründerzentrum in Winsen: Der Boom der letzten Jahre ist in der Gründer-Szene vorbei
  • Gründerzentrum in Winsen: Der Boom der letzten Jahre ist in der Gründer-Szene vorbei
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Reinhard Schrader

NIHK: Niedersachsen gehen die Gründer aus

(nw). Immer weniger Menschen in Niedersachsen haben Interesse an einer beruflichen Selbstständigkeit: Im Jahr 2012 waren es nur noch 27.685 Vollzeit-Gründer, 14,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch wenn gleichzeitig die Zahl der Betriebsaufgaben leicht zurückgegangen ist, bleibt der Gründungssaldo nach Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) erstmalig seit dem Jahr 2008 negativ.
Verantwortlich macht Holger Bartsch, Sprecher für Existenzgründung beim Niedersächsischen Industrie- und Handelskammertag (NIHK), dafür die gute Arbeitsmarktlage, die den Mut zur Selbstständigkeit dämpfe. Auch sei zu beobachten, dass die Gründungen weniger innovativ würden.
Es fehlten zunehmend neue Ideen, um das Produkt- und Dienstleistungsangebot zu modernisieren und zu erweitern und so den Wettbewerb zu beleben und letztlich auch neue Arbeitsplätze zu schaffen. „Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung ist dieser Rückgang des Gründungsinteresses für die niedersächsische Wirtschaft alarmierend“, warnt Bartsch im aktuellen Fokus Niedersachsen.
Er fordert die Politik auf, die Vergabe von Fördermitteln so zu gestalten, dass sie den Gründern den Start bestmöglich erleichtern: wenige, dafür bundesweit abgestimmte Programme, revolvierende Fonds statt Zuschussförderung, zentrale Vergabe bei der NBank und kurze Entscheidungswege. Auch seien der Bürokratieabbau für Existenzgründer und eine bessere Verankerung des Themas Selbstständigkeit im Bildungssystem unerlässlich.
Betrachte man die Gründungen nach Branchen, ergebe sich für den Dienstleistungssektor insgesamt noch ein recht positives Bild, er liege mit 77 Prozent der haupt- und nebenberuflichen Existenzgründungen ganz vorne, so der NIHK-Sprecher. Die höchsten Zahlen gebe es in diesem Bereich mit 10.139 Neugründungen im Einzelhandel. Auch hier betrage der Rückgang aber bereits fast zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr.
Besonders düster sehe es in der Branche der Energieversorger aus: Im Bereich Photovoltaik sei die Zahl der Gründer in Niedersachsen auf 2.363 zurückgegangen, rund 44 Prozent weniger als noch in 2011.
„Interessant ist, dass Frauen offensichtlich weniger auf Änderungen der Arbeitsmarktlage und Konjunktur reagieren als Männer“, betont Bartsch. Habe sich doch die Zahl der Gründerinnen gegenüber dem Vorjahr nur um acht Prozent auf 17.306 verringert und die der Männer um elf Prozent auf zuletzt 39.422. Insgesamt sei etwa ein Drittel der Gründer weiblich.
Hintergrund: IHK-Mentor – Online-Hilfe für Gründungswillige
Hilfestellung bekommen Gründungswillige bei den Industrie- und Handelskammern – entweder bei den Einstiegsgesprächen mit den Existenzgründungsberatern oder aber online durch den IHK-Mentor, ein kostenloses und für jedermann zugängliches Informations- und Planungsinstrument, das im Jahr 2012 bereits von 1.382 Gründern im NIHK-Bereich genutzt wurde.

Autor:

Reinhard Schrader aus Buchholz

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama

Landkreis Harburg: Corona-Zahlen für den 26. Februar
211 aktive Fälle - so viel, wie seit einem Monat nicht mehr

lm. Landkreis Harburg. 211 aktive Fälle im Landkreis Harburg - so viele Corona-Fälle wie am heutigen Freitag, 26. Februar, wurden zuletzt vor gut einem Monat registriert. Am 28. Januar waren es 228. Auch die Inzidenz ist wieder leicht geklettert - von 62,1 am gestrigen Donnerstag auf heute 63,7. Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.325 Corona-Infektionen gemeldet. 83 Menschen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind verstorben. 4.031 Personen habe ihre...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Politik
Die Veranstaltungen sollen zum selbstkritischen Nachdenken über Rassismus in unserer 
Gesellschaft anregen

Viele Akteure aus dem Kreis Stade sind dabei
"Solidarität.Grenzenlos": Über Rassismus reden

tk. Stade. Diese Arbeitsgruppe ist vielfältig: evangelische und katholische Kirche, Jugendverbände, BI Menschenwürde, Buxtehuder Stadtteileltern, Stade Sicherer Hafen, das Netzwerk für Vielfalt und Demokratie sowie noch einige andere mehr. Gemeinsam haben die Akteure im März die digitale Veranstaltungsreihe "Solidarität.Grenzenlos" organisiert. Leitthema mit vielen Facetten: Rassismus in unserer Gesellschaft. Es geht darum, rassistische Strukturen sichtbar zu machen, sich bewusst mit weißen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen