"Pella Sietas": Aufträge in Sicht

Björn Pape, technischer Direktor bei "Pella Sietas", und Elisabeth Franke (Vertrieb) verfolgen, wie die "Waltershof" ins Wasser gesetzt wird
2Bilder
  • Björn Pape, technischer Direktor bei "Pella Sietas", und Elisabeth Franke (Vertrieb) verfolgen, wie die "Waltershof" ins Wasser gesetzt wird
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Neuenfelde. Hier wird tatsächlich gearbeitet! Auf der Anfang des Jahres vom russischen Schiffbau-Unternehmen "Pella" übernommenen Sietas-Werft wird mehr hinter als vor den Kulissen an der Zukunft des Unternehmens gebastelt. Am Dienstag ließen die Mitarbeiter der ältesten Werft Deutschlands (gegründet 1635) nach langer Zeit mal wieder ein Schiff ins Wasser. Zwar keinen Neubau, sondern eine grundüberholte Fähre der städtischen Reederei "HADAG", aber immerhin. "Die Fähre war unser Gesellenstück", sagt Björn Pape, technischer Direktor bei "Pella Sietas". Er verspricht sich küanftig weitere Aufträge der "HADAG".

Wie berichtet, verließ im Februar als letztes großes Neubauprojekt das Offshore-Errichterschiff "Aeolus" Neuenfelde. Seitdem herrschte in der Außenwahrnehmung weitgehend Stillstand auf dem Werftgelände. Grund: Der Betrieb befindet sich nach mehrjähriger Insolvenz noch immer in der Erholungsphase. Gerade einmal 42 Beschäftigte arbeiteten im März an der Este-Mündung.

Neue Groß-Aufträge konnte Prokuristin Natallia Dean daher nicht verkünden. Auch jetzt nicht. Trotzdem ist "Pella Sietas" zuversichtlich, dass ihre russische Mutter bald grünes Licht für Neubauten geben wird. Die Altländer Traditionswerft ist abhängig von ihrem neuen Eigentümer Garegin Tsaturow.

"Wir gehen davon aus, dass wir bis Ende 2016 drei neue Schiffe bauen werden: einen Schlepper, ein Rettungsschiff und einen Eisbrecher. Alle sollen im russischen Nordmeer eingesetzt werden", berichtet Björn Pape. Derzeit arbeiten ca. 30 Ingenieure an den Konstruktionsplänen. Pape: "Wir planen mit dem Brennbeginn der Stahlplatten im Mai/Juni 2015. Noch ist aber nichts unterschrieben."

"Pella Sietas" erhofft sich viel vom neuen Zugang zum russischen Markt. Pape: "Es herrscht ein erheblicher Investitionsstau in der russischen Schifffahrt. Von diesem Kuchen möchten wir natürlich auch ein Stück haben."

Nichtsdestotrotz verfügen die Neuenfelder Schiffbauer auch über einen eigenen Vertrieb, der u.a. für den Deal mit der "HADAG" verantwortlich ist. Für die Arbeiten an der 30 Meter langen und acht Meter breiten Fähre hatte die Werft eigens ein Trägergestell angefertigt, in das die Fähre ins Wasser gelassen wurde. Neben diversen Wartungsarbeiten wurde die "Waltershof" auch mit dem Design des neuen Musicals "Das Wunder von Bern" gebrandet.

Rund 130 Mitarbeiter sind zurzeit bei "Pella Sietas" beschäftigt. Weitere 270 sollen bis Ende 2016 dazukommen. Gegenwärtig arbeitet die Werft an unterschiedlichen kleineren Projekten, wie z.B. dem Dalbenbau für den Tiefseehafen Wilhelmshaven oder dem Bau von Rohrleitungen für die Industrie. Auch als Zulieferer ist "Pella Sietas" aktiv. Anfang des Jahres ist geplant, Rumpfbauteile für ein Kreuzfahrtschiff an die Meyer-Werft in Papenburg zu liefern.

Was unterdessen mit dem maroden, 100 Jahre alten "Dock 5" passiert - gut sichtbar vom Estesperrwerk - ist unklar. Die Alternativen lauten verschrotten oder sanieren. Pape: "Das hängt auch von den neuen Aufträgen ab."

Björn Pape, technischer Direktor bei "Pella Sietas", und Elisabeth Franke (Vertrieb) verfolgen, wie die "Waltershof" ins Wasser gesetzt wird
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Service

Maskenpflicht!!! Inzidenzwert liegt am 27.11. bei 71,4
Landkreis Stade: 1.000er-Marke bei Corona-Infizierten überschritten

jd. Stade. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade hat am Freitag, 27. November, die 1.000er-Marke überschritten. Seit Beginn der Pandemie sind kreisweit bisher 1.007 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Damit kommt laut der offiziellen Statistik auf etwas mehr als 200 Landkreis-Bewohner ein Corona-Infizierter. Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte um einiges höher liegen, da viele Fälle gar nicht erkannt werden. Mit dem Verhältnis von 200 zu 1...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Service
Apotheker Alexander Stüwe zeigt die Qualitätsmaske, die mit CE und  vierstelliger Zahl zertifiziert ist

Eilgesetz zur Maske auf Rezept / Apotheken sollen die Verteilung übernehmen
Kommt der große Ansturm auf Gratis-Masken?

(sla). In Bremen wurden kürzlich viele Apotheken wegen der kostenlosen Verteilaktion von FFP2-Schutzmasken regelrecht überrannt. Auch der Buxtehuder Apotheker Alexander Stüwe rechnete jetzt mit einem Ansturm. Denn am 19. November wurde das "dritte Bevölkerungsschutzgesetz" verabschiedet, das unter anderem vorsieht, dass Apotheken eine weitere wichtige Rolle in der Pandemie bekommen: Sie sollen Masken kostenlos an Risikogruppen verteilen. "Dies wird über ein Rezept des Hausarztes geschehen",...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen