++ A K T U E L L ++

71 Prozent der Corona-Toten im Landkreis Stade sind über 80

Urlauberbetten in Booten und Bäumen

"Willkommen im blauen Boot": Jelle Makris vor seinem Urlauber-Domizil zu Wasser
10Bilder
  • "Willkommen im blauen Boot": Jelle Makris vor seinem Urlauber-Domizil zu Wasser
  • hochgeladen von Thorsten Penz

Extravagant wohnen in den Ferien: Hausboot-Hotels und Apartments in grünen Riesen im Land Kehdingen

tp. Drochtersen. Wohnen im Wipfel, entspannen im Edel-Bunker, Holiday im Hausboot: Immer mehr Urlauber buchen Ferien in ausgefallenen Unterkünften, die sich von Pensionen, Campingplätzen, Ferienhaussiedlungen und Co. abheben. Mit extravaganten Domizilen machen jetzt zwei Tourismus-Pioniere im Land Kehdingen von sich reden: Jelle Makris (49) vermietet Hausboote in Drochtersen. Klaus-Dieter Mayer (54) steht mit Baumhaus-Hotels und einem unterirdischen Meditationsraum auf der Elb-Insel Krautsand in den Startlöchern.

Kürzlich hat das Umweltamt des Landkreises Stade für den Bau des Baumhotels auf Klaus-Dieter Mayers abgelegenem Bauernhof sein Okay erteilt. Die Politik der Gemeinde Drochtersen spielt mit, hat bereits die nötige Änderung des Flächennutzungsplanes angeschoben. In Kürze will Landwirt und Ex-Kapitän Mayer den Bauantrag für drei Baumhäuser auf Stelzen stellen. Nach seinen Plänen ziehen bereits im kommenden Sommer in die ersten Gäste ein in die exklusiven, rund 40 Quadratmeter großen Ferienwohnungen für jeweils vier Personen. Die Apartments verfügen über einen Wohn- und Schlafbereich, einen Schlaf-Alkoven für Kinder, Sanitärbereich, Küchenzeile und Terrasse. Nach eigenen Angaben will der Investor bei der Tagesmiete "deutlich unter 100 Euro" bleiben.

Die Baum-Hotels, die Mayer in Kooperation mit dem Bremer Architekten Andreas Wenning plant, bekommen ihren Platz unterhalb der Kronen der mächtigen alten Weidenbäume auf dem naturnahen Anwesen in Deichnähe. Die Häuser dürfen die grünen Riesen statisch nicht belasten.

Mayer plant zudem einen unterirdischen, 25 Quadratmeter großen Raum, der in einen historischen Hochwasserschutzhügel, einer Wurth, eingebaut wird. Der futuristisch anmutende Betonbau mit Glasfenstern soll als Ruheraum etwa für Meditationen, aber auch als Tagungszimmer dienen. Pferdefreizeiten vervollständigen Mayers sanftes Tourismuskonzept.

Während in Stade im vergangenen Jahr ein Visionär mit seinem Vorhaben, die schwimmenden Hotels "Wasservillen" zu errichten, wegen Protesten aus der Bevölkerung buchstäblich baden ging, sind Urlauber-Hausboote im beschaulichen Gauensieker Hafen in Drochtersen im kleinen Stil Realität. Bootsbauer Jelle Makris (49) und seine Ehefrau Nicole (50) heißen Urlauber in den himmelblauen Hausbooten „Jan“ und „Ulla“ am Rande ihres urig-maritimen Grundstückes, einer ehemaligen Werft, willkommen. Handwerksprofi Jelle Makris hat die aus den 1970er Jahren stammenden DDR-Arbeitsschiffe zu Hotels umgebaut und nach Wohnideen seiner Frau eingerichtet.

Für die romantischen Feriendomizile mit Kamin, offener Küche, Schlafzimmer, kleiner Kammer mit Kojen und Bad zahlen Gäste pro Nacht 100 Euro, inklusive Fahrrädern und Paddelbooten.

Touristen lieben die verwunschen wirkende Ferienanlage, mit deren Aufbau Makris vor fünf Jahren begann. "Die Urlauber kommen aus ganz Deutschland", sagt Jelle Makris mit Stolz, "einige sogar aus dem europäischen Ausland."

www.hausbootferien-elbe.de, www.baumraum.de.

Autor:

Thorsten Penz aus Stade

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 28. Februar
Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter auf 194 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 202 am gestrigen Samstag weiter auf 194 am heutigen Sonntag, 28. Februar, zurückgegangen. Gleiches gilt für den Inzidenzwert, der von 64,5 am Samstag auf heute 63,3 gesunken ist.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg nach wie vor insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten verstorbenen Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.077 Menschen - und damit...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen