Egestorf: Feriendorf als Rettungsanker

Hofft auf das Feriendorf in Egestorf: Verkehrsvereins-Chef Erhard Lipke
  • Hofft auf das Feriendorf in Egestorf: Verkehrsvereins-Chef Erhard Lipke
  • Foto: ce
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Verkehrsverein Egestorf sorgt sich um die touristische Zukunft des Ortes / Übernimmt ein neuer Investor?

mum. Egestorf. Der Verkehrsverein Egestorf kämpft um seine Zukunft. Während der Mitgliederversammlung sagte Vereinsvorsitzender Erhard Lipke: "Die ehemalige Stärke des Vereins, die Gästevermittlung, wird kaum noch nachgefragt". Das liege einerseits an der wachsenden Bedeutung der Buchungsmöglichkeiten in Internet, andererseits am schwindenden Angebot an Pensionen und Hotels vor Ort. Die aber waren auch meist Mitglieder. 2001 hatte der Verein 93 Mitglieder, heute sind es nur noch 55. Wenn man die Zukunft Egestorfs als Tourismusstandort sichern wolle, sei das zwischen Dorf und Waldbad seit Langem geplante Feriendorf dringend notwendig. "Das ist die Rettung“, ist Lipke sicher. Denn es stärke die Infrastruktur und die Gastronomie, biete zugleich die Möglichkeit eines gemäßigten Tourismuses.
Ortsbürgermeister Marko Schreiber, der als Gast anwesend war, ist derselben Auffassung: "Wir grenzen uns von Bispingen oder Schneverdingen durch einen nicht lärmenden, naturnahen Tourismus ab." Insofern würde das Ferienhausgebiet ein großer Gewinn sein. Ursprünglich war eine Anlage mit 100 Ferienhäusern geplant (14 Hektar).
Lipke und Schreiber betonten, dass es jedoch immer schwieriger werde, die Grundeigentümer bei der Stange zu halten. Der Investor - die niederländische Landal-Gruppe (www.landal.de) - habe zwar große Erfahrung bei solchen Ferienhaussiedlungen, jedoch noch nicht mit den Eigentümern gesprochen. Gemeinde, Samtgemeinde und Landkreis hätten ihre planungsrechtlichen Vorleistungen erbracht, so Schreiber. „Nun ist das nicht mehr Sache der Gemeinde, jetzt muss der Investor auf die Grundstücks-Eigentümer zugehen." Sollte die Landal-Gruppe abspringen, wolle man nach anderen Investoren suchen, betonte der Bürgermeister.
Geschäftsführerin Anja Wünnecke stellte die umfangreichen Aktivitäten des Verkehrsvereins vor. Zwar stehe die Zimmervermittlung nicht mehr im Mittelpunkt, man leiste aber intensive Informationsarbeit für die Gäste über die heimischen Angebote. Sehr bewährt hätten sich Kutschfahrten nach einem festen Fahrplan, wie sie im Ortsteil Döhle angeboten werden. Darüber hinaus leiste der Verein viel für das Dorfleben in Egestorf - oft zusammen mit der Senioren-Handwerkergruppe "Heff kein Tied". Unter anderem beteilige man sich an folgenden Veranstaltungen: Weihnachtsmarkt (11. Dezember), Stöberabend (8. August), Kartoffelfest (10. September), das Anbringen der Weihnachtsbeleuchtung und das Aufstellen der großen Krippe vor der Kirche. Erhard Lipke: "Damit verschiebt sich der Schwerpunkt mehr auf Tätigkeiten, die die Bürger allgemein betreffen." Deshalb sei zu überlegen, ob man den Verkehrsverein nicht zu einem "Bürgerverein" umkonstituieren sollte, um auf diese Weise mit breiteren Aktivitäten auch neue Mitglieder zu ak­qui­rie­ren.
• Bei den anschließenden Wahlen wurde der Vorstand bestimmt: Erhard Lipke (Vorsitzender), Sabine Kremkow-Bartels (stellvertretende Vorsitzende), Dorle Benecke (Schriftführerin), Britta Alpers (Kasse), Karl Otte (Beisitzer), Brigitte Neven und Marko Schreiber (beide Rechnungsprüfung).

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen