Historisches bewahren, Neues schaffes

Joachim Matz (Genossenschaftlichem Archiv, li.) freut sich, dass Investor Steffen Lücking die Granittafeln bewahrt und sogar um eine weitere ergänzt hat
3Bilder
  • Joachim Matz (Genossenschaftlichem Archiv, li.) freut sich, dass Investor Steffen Lücking die Granittafeln bewahrt und sogar um eine weitere ergänzt hat
  • hochgeladen von Sascha Mummenhoff

Steffen Lücking rettet Granittafeln des historischen Doktorahauses in Egestorf.

mum. Egestorf. Investoren wird gern vorgeworfen, wenig Rücksicht auf historische Gebäude zu nehmen, wenn sie gewinnbringende Neubauten errichten können. Für Steffen Lücking (Langenrehm) gilt das nicht. Zwar kam er nicht um den Abriss des historischen Doktorhauses in Egestorfs herum, um ein modernes Mehrfamilienhaus zu errichten, doch mit einer bemerkenswerten Geste will Lücking auch weiterhin an die Bedeutung des Hauses erinnern. Lücking hat an der Fassade drei Tafeln anbringen lassen, die Auskunft über den geschichtsträchtigen Ort geben.
Dass Lücking das Gebäude abreißen musste, zweifelt niemand an, denn bereits das ursprüngliche Aussehen des Doktorhauses kannten nur noch alteingesessene Egestorfer. 1972 wurde die "Felldiele" daraus. Der damalige Eigentümer hatte um das kleine Backsteinhaus neue Geschäftsräumlichkeiten mit großen Schaufenstern herumgebaut. Nur der Giebel behielt sein ursprüngliches Aussehen. "Das Doktorhaus war ein Symbol für das beispielhafte soziale Handeln der damaligen Spar- und Darlehnskasse in Egestorf, die der legendäre Pastor Wilhelm Bode gegründet hatte", bestätigt Joachim Matz vom Genossenschaftlichem Archiv (GenoArchiv) in Hanstedt. "Um einen Arzt nach Egestorf zu holen, baute die Sparkasse im Jahr 1908 für 9.000 Mark das Doktorhaus. Der Mediziner sollte darin nicht nur umsonst wohnen, er erhielt auch einen Barzuschuss." Doch es dauerte noch ein Jahr, bis der Arzt Dr. Otto Schild den Vertrag unterschrieb. Darin wurde ihm ein Jahreszuschuss von 720 Mark zugesagt. Der Arzt praktizierte bis 1919 in Egestorf, dann kamen mehrere Nachfolger. Weil zeitweilig Mediziner ausblieben, waren in dem Gebäude vorübergehend auch ein Fotograf und ein Papiergeschäft untergebracht. In den 1960er Jahren wurde das Haus verkauft. Anfang der 1970er Jahre eröffnete der neue Eigentümer Heinz Trampe in dem Haus sein Fellgeschaft - die Bezeichnung "Felldiele" entstand.
Nach dem Tod von Trampe stand das Geschäft jahrelang leer, 2013 verkauften die Erben es an Steffen Lücking. "Der Leerstand hat sehr an er Bausubstanz genagt", sagt der Investor. So sehr, dass das Gebäude immer mehr zu einem Schandfleck für Egestorf wurde. Lücking sei anfangs nicht bewusst gewesen, dass sich unter den vielen Umbau- und Anbauten ein besonderes Gebäude befand. Im letzten Moment rettete er zwei Granittafeln vor der Abrissbirne.
Lücking investiert zwei Millionen Euro in den Neubau, der schon spätestens im November bezogen werden kann. Insgesamt sind zwölf hochwertige Wohnungen mit Grundflächen zwischen 67 und 85 Quadratmetern entstanden. Beide Häuser sind mit Fahrstuhl ausgestattet, so dass der zugehörige Kellerraum und Gemeinschaftsflächen barrierefrei erreicht werden können. Sechs Wohnungen will Lücking verkaufen, sechs möchte er selbst behalten und vermieten. "Die Nachfrage ist groß, aber noch ist nicht alles vergeben", so Lücking. Interessenten können sich an Olaf Gippner wenden. Er ist unter der Rufnummer 04131 - 7899575 oder via E-Mail info@major-estates.com zu erreichen.

Autor:

Sascha Mummenhoff aus Jesteburg

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen